Als Agentin Dana Scully in “Akte X” wurde Gillian Anderson berühmt, in der Serie “The Fall” ist die vielseitige US-Schauspielerin heute erneut als Ermittlerin zu sehen.

Als Gillian Leigh Anderson noch zur Schule ging, wurde ihr der Titel “Wird wahrscheinlich einmal verhaftet” verliehen. Und tatsächlich sollten ihre Klassenkameraden recht behalten. Denn als Punk-Girl durchlief sie einige rebellische Teenagerjahre, ehe die Schauspielerei ihre Neugier weckte.

Nach ihrem Schulabschluss besuchte sie mehrere Theaterschulen und übernahm erste kleine Rollen, die sie bis zum Off-Broadway nach New York führten. Geboren 1968 in Chicago und zeitweise in London aufgewachsen, ver-legte sie 1992 ihren Wohnort nach Los Angeles, in der Hoffnung, beim Film durchzustarten. Doch es kam anders: Statt einer Kino- erhielt sie eine Serienhauptrolle und wurde als Dana Scully in der Mystery-Serie “Akte X” weltweit zum Star.

Anderson beherrscht jede Rolle perfekt

Fortan konnte sie sich die Rollen aussuchen: Ob in “Leben und lieben in L. A.”, “Haus Bellomont” oder “Der letzte König von Schottland”: Anderson bewies eindrucksvoll, dass sie zu den wandelbarsten Künstlerinnen ihrer Generation zählt. Unter anderem nennt sie einen Golden Globe und einen Emmy ihr eigen, letztes Jahr erhielt sie einen Stern auf dem “Walk of Fame”. Zwar ist Scully noch immer ihre bekannteste Rolle, doch auch Serien wie “Hannibal” oder “American Gods” sind ohne Anderson nur halb so interessant.

In “The Fall” mimt sie eine toughe Ermittlerin auf Mördersuche, zuletzt begeisterte sie als coole Sex-Therapeutin in der Serie “Sex Education”. Eine völlig andere Frauenfigur wird sie in der vierten Staffel der Historienserie “The Crown” spielen: die “Eiserne Lady” Margaret Thatcher. Auf der Bühne steht die Schauspielerin, die heute 51 wird, ebenfalls weiter regelmäßig: Anfang des Jahres sorgte sie in “All About Eve” in ihrer zweiten Heimat London für Aufsehen.

| rtv Redaktion | 9. August 2019