Die Rolle des unsozialen “Professor T” erweist sich für Schauspieler Matthias Matschke als wahrer Glücksgriff – ein gelungener Höhepunkt in seiner langen Krimi-Laufbahn.

Schon die Anfänge seiner Fernsehkarriere waren blutig: Seit 1995 ist Matthias Matschke in zahlreichen Krimis zu sehen. Er stand schon für die Serien “Polizeiruf 110”, “Tatort” und “Helen Dorn” vor der Kamera. Seit 2017 spielt er die Rolle des “Professor T” in der gleichnamigen Krimi-Serie. Dabei unterstütz der neurotische Psychologieprofessor die Mordkommission mit seinen meist sehr unorthodoxen Methoden bei der Täterjagd.

Aber der Schauspieler hat bewiesen, dass er auch lustig sein kann: Seit 2005 spielt er in der erfolgreichen Comedy-Serie “Pastewka” Bastian Pastewkas Halbbruder Hagen. Und seit vier Jahren tritt Matschke regelmäßig in der satirischen Nachrichtensendung “die heute-show” auf. Im selben Jahr wurde der Schauspieler auch ein fester Bestandteil des Ensembles der Parodien-Serie “Sketch History”.

Mehrgleisig fährt es sich besser

Inzwischen ist Matschke eine feste Größe in der deutschen Comedy-Szene. Darüber hinaus hat sich der Schauspieler parallel zu seiner Fernsehkarriere ein zweites Standbein am Theater aufgebaut. Seit 1994 steht er auf der Theaterbühne. Matschke gibt dort nicht nur Shakespeare-Klassiker, sondern auch moderne Stücke zum Besten.

Jedoch bevorzugt Matschke keinen seiner Schauspielzweige: “Ich möchte es mal so sagen: Ich bin der Seemann der Schauspielmeere und habe in jedem Hafen eine Braut. Und allen schwöre ich ewige Treue!” Zu seiner Rolle als eigenwilliger Kriminalpsychologe “Professor T” meint er: “Ich mag ihn, obwohl er eigentlich ziemlich unsympathisch ist,er sagt, was er sieht und denkt. Wären wir manchmal nicht alle gerne ein bisschen T?”

| rtv Redaktion | 22. Juli 2019