Nach ABBA und Roxette der nächste “Erfolgsrezept” aus Skandinavien: Von Schweden eroberte die erfolgreiche Schauspielerin Rebecca Ferguson die Welt.

Erste Aufmerksamkeit erregte die am 19. Oktober 1983 als Tochter eines schwedischen Vaters und einer englischen Mutter geborene Rebecca Ferguson Ende der 1990er-Jahre in der schwedischen Seifenoper “Nya tider”, wo sie das Upper-Class-Mädchen Anna Gripenhielm spielte. Weitere Kino- und Fernsehauftritte folgten, etwa in den Krimireihen “Kommissar Wallander” und “Der Kommissar und das Meer”.

Der internationale Durchbruch gelang der Schwedin dann mit der BBC-Produktion “The White Queen”, für die sie sich das Gewand der späteren Königin Elizabeth Woodville überstreifte. In der Historienserie nach den Bestsellern von Philippa Gregory überzeugte Ferguson Zuschauer und Kritiker gleichermaßen und wurde für den Golden Globe nominiert.

Mission: mehr als erfolgreich

Auch Hollywoodstar Tom Cruise wurde auf die Schauspielerin aufmerksam und wählte sie für “Mission Impossible – Rogue Nation” als seine Filmpartnerin aus. In dem fünften Film der erfolgreichen Actionreihe gibt Ferguson die Doppelagentin Ilsa Faust. In Hollywood ist Ferguson seitdem etabliert.

So war sie im Thriller “Girl on the Train” an der Seite von Emily Blunt zu sehen, in dem Science-Fiction-Streifen “Life” spielte sie die Wissenschaftlerin Dr. Miranda North. Und im Filmmusical “Greatest Showman” trat sie als Opernsängerin Jenny Lind, die im 19. Jahrhundert als “Die schwedische Nachtigall” Berühmtheit erlangte, auf die Bühne, bevor sie für den sechsten Teil der “Mission: Impossible”-Reihe – in “Fallout” – erneut als Ilsa Faust auftrat.

| rtv Redaktion | 26. Juli 2019