Bekannt wurde Tobias Moretti 1994 als Herrchen von “Kommissar Rex”. Danach mauserte er sich zu einem der vielseitigsten deutschsprachigen Charakterdarsteller.

Sich als renommierter Schauspieler vor laufender Kamera zu betrinken, ist mit einem gewissen Risiko verbunden, schließlich könnte man sich als totaler Vollidiot entpuppen. Kein Problem für Tobias Moretti, der 2014 in Ina Müllers Show “Inas Nacht” mit jedem Bier nur noch sympathischer und lustiger wurde. Frei von der Leber erzählte er von seiner Zeit als Student der klassischen Komposition, seinen Erlebnissen als Fernfahrer – die dem zweiten Talkgast Rea Garvey die Schamesröte ins Gesicht trieben – und natürlich seiner Karriere als Schauspieler.

Die startete der Tiroler an der Falckenberg-Schauspielschule in München, wo er bis heute ab und zu an den Kammerspielen gastiert. Die TV-Rolle in “Kommissar Rex”, die ihn berühmt machte, liegt bereits 21 Jahre zurück. Seither hat er unterschiedlichste Figuren gespielt, darunter in den TV-Filmen “Krambambuli”, “Tanz mit dem Teufel”, “Schwabenkinder”, “Das ewige Lied”, “Andreas Hofer”, “Das Zeugenhaus” und “Luis Trenker”.

Filmpreise und Stallleben

Im Kino feierte er u. a. Erfolge mit “Jud Süß – Film ohne Gewissen”, dem Tirol-Western “Das finstere Tal”, dem Thriller “Die Hölle”, in dem er einen Serienkiller jagt, und “Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Der Grimmepreis, der Bayerische und der Deutsche Filmpreis sind nur drei der vielen Auszeichnungen, die Moretti sein eigen nennt.

Im Mai 2019 ist er 60 geworden, ans Aufhören denkt er noch lange nicht: “Die Lust treibt mich an”. Mit seiner Frau, einer Oboistin, und den drei Kindern lebt der diplomierte Landwirt auf einem Bergbauernhof in Tirol, den er selbst bewirtschaftet. Mit seinem Bruder, dem Schauspieler Gregor Bloéb, teilt er die Liebe zum Rennsport. Mit dem Motorrad traten sie unter anderem beim Africa Race, der früheren Rallye Paris-Dakar, an.

| rtv Redaktion | 12. August 2019