Gesunde Ernährung

Bananen – gelb, krumm und gesund

Fast in jedem deutschen Haushalt haben Bananen einen festen Platz auf dem Speiseplan. Sie schmecken nicht nur gut, sondern sind auch gesund. Lesen Sie hier mehr über die Superfrucht!

Wem Bananen in ihrer herkömmlichen Form zu langweilig sind, kann sie als Saft, Smoothies, Eiscreme oder als Zutat in einem leckeren Obstsalat zu sich nehmen. Doch Bananen können weit mehr als nur gut schmecken, sie stecken voller wichtiger Nährstoffe, die der Gesundheit von großem Nutzen sein können. Welche das sind, erfahren Sie bei uns!

Die Herkunft der Banane

Zwar gehört die Banane heutzutage zum Standard, was unsere tägliche Obstration betrifft, heimisch ist sie hier jedoch nicht. Ihren Ursprung haben Bananen in Südostasien, von wo aus sie in zahlreiche Länder wie Afrika und Südamerika gelangten. Die Bananenstaude ist in den Tropen und Subtropen zu Hause, da sie enorm viel Sonne und Regen benötigt, um wachsen und gedeihen zu können. Zu den größten und bedeutendsten Anbaugebieten zählen heute Mittelamerika, Indien, China und die Philippinen.

Die Bananen, die wir bei uns im Supermarkt oder beim Obsthändler kaufen können, kommen jedoch vorwiegend aus Ländern wie Ecuador, Ägypten, Kolumbien, Mexiko oder Guatemala. In diesen Ländern werden die Bananen bereits grün und noch unreif geerntet, damit sie nach ihrer langen Reise auf dem Schiff genau richtig zum Verzehr sind. Wer Bio-Bananen am besten noch mit einem Fairtrade-Siegel kauft, unterstützt damit die Bauern der Herkunftsländer und kann sich sicher sein, dass dort nur die bestmöglichen Arbeitsbedingungen herrschen.

> Kaki – süße Frucht mit großem Potenzial

Bananen und ihre Nährwerte

Sie gehören zu den energiereichen Obstsorten, die besonders auch bei Sportlern beliebt sind. Bananen liefern auf 100 Gramm etwa 88 bis 95 Kalorien, was für eine Obstsorte nicht gerade wenig ist. Die Nährstoffe in Bananen können sich in ganz unterschiedlichen Mengen zusammensetzen, dies hängt immer vom Reifegrad der Staudenfrucht ab. Grundsätzlich gilt: je reifer eine Banane ist, umso mehr Zucker enthält sie. Somit liefern Bananen immer recht viele Kohlenhydrate (ca. 22 g pro 100 Gramm). Des Weiteren liefern Bananen pro 100 g folgende Nährwerte:

• ca. 2 Gramm Ballaststoffe
• ca. 1 Gramm Eiweiß
• ca. 0,2 Gramm Fett

Trotz der hohen Kalorienzufuhr einer einzelnen Banane, stellt sie unserem Körper auch wichtige Inhaltsstoffe zur Verfügung.

Bananen und ihre Inhaltsstoffe: Vitamine und Mineralien

Warum ausgerechnet Sportler und körperlich aktive Menschen gerne zu Bananen greifen ist recht schnell erklärt: Bananen liefern uns wichtige Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium. Je intensiver man trainiert und je stärker man dabei schwitzt, desto höher ist auch der Verlust dieser beiden Mineralstoffe. Durch den Verzehr einer Banane kann dieser erhöhte Bedarf schnell wieder gedeckt werden und auch der Elektrolyt-Haushalt wird schnell wieder ausgeglichen.

Magnesium und Kalium spielen außerdem eine wichtige Rolle für die Muskelfunktion und die reibungslosen Abläufe des Nervensystems. Ein Mangel dieser beiden Nährstoffe kann Herzrhythmusstörungen durchaus begünstigen. Neben mehreren B-Vitaminen (insbesondere Vitamin B6) enthalten Bananen auch eine gewisse Menge an Vitamin C. Verzehrt man 100 Gramm Banane, so hat man bereits 12 Prozent des täglichen Bedarfs an Vitamin C gedeckt.

> Vitamin C – die besten Lieferanten

Brote mit Frischkäse und Banane.

Lecker und gesund: Bananen und Frischkäse auf Vollkornbrot. (c) Colourbox.de

Weitere wertvolle Inhaltsstoffe in Bananen sind:

  • Vitamin A
  • Vitamin K
  • Eisen
  • Zink
  • Kalzium
  • Phosphat

Gerade Phosphat dient dem Körper als wichtiger Baustein für Knochen und Zähne und stellt zudem einen überaus wichtigen Energielieferanten für die Körperzellen dar. Neben Kalzium kommt Phosphat als Mineralstoff im menschlichen Organismus am häufigsten vor.

Bananen: besser gelb als grün

Am besten sollten Bananen gegessen werden, wenn sie reif und gelb sind und eventuell schon erste kleine braune Punkte aufweisen. In diesem Zustand sind Bananen auch am besten verdaulich, da die enthaltene Stärke bereits in Zucker umgewandelt wurde, der dem Körper wiederum Energie liefert. Grüne Bananen dagegen verfügen über einen noch sehr hohen Stärkegehalt, während überreife und schon sehr braune Bananen immer weniger Vitamine und Nährstoffe liefern. Unreife Bananen können vom Körper nur sehr schlecht verdaut werden, da sie viel Zellulose enthalten, was unter Umständen sogar zu Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden führen kann.

Reife Bananen dagegen können bei Verstopfung und Durchfall hilfreich sein. Dafür sorgt der enthaltene Ballaststoff Pektin, der die Verdauung anregen und auch Wasser im Darm binden kann. Gelagert werden Bananen am besten bei 12 bis 14 Grad Raumtemperatur, wenn sie nach dem Kauf nicht mehr nachreifen sollen. Im Kühlschrank sollten Sie sie keinesfalls aufbewahren, da hierdurch die Schale braun wird und auch die Aromen der Banane verloren gehen.

> Ballaststoffe: Mehr als nur gut für die Verdauung

> Durchfall: 9 wirksame Hausmittel