Blut im Auge: Was hinter geplatzten Äderchen steckt

Augen

Blut im Auge: Was hinter geplatzten Äderchen steckt

Blut im Auge − das klingt nach Gemetzel und erinnert manchmal auch optisch an Szenen aus Horrorfilmen. So dramatisch wie sie aussehen, sind die geplatzten Äderchen in aller Regel aber nicht.

Einmal zu kräftig ins Taschentuch geschnaubt und schon ist es geschehen: Ein Äderchen in den Augen ist geplatzt. Das Ergebnis sieht unschön aus, ist aber selten gefährlich.

Ursachen: Darum ist das Auge rot

Die Bindehaut unseres Auges ist gut durchblutet. Unter Umständen geschieht es, dass eines der vielen feinen Äderchen reißt, wobei Blut zwischen Binde- und Lederhaut fließt − je nach Ausmaß der Verletzung mehr oder weniger. Der weiße Augapfel ist dann punktuell gerötet. Ist der gesamte weiße Bereich gerötet, liegt eher eine Reizung oder Entzündung vor, kein direkter Gefäßriss. Das hört sich schmerzhaft an, ist es aber nicht. Auch sieht man trotz des blutigen Auges nicht schlechter. Von dieser Blutung, die Mediziner als Hyposphagma oder Bindehautunterblutung bezeichnen, merkt der Betroffene meist nichts − sofern nicht gerade ein Spiegel in der Nähe ist.

Nach spätestens zwei Wochen sollten die roten bis hellroten Flecken wieder verschwunden sein. Sie heilen wie ein Bluterguss von allein ab. Eine regelmäßige Kühlung mit Kaltkompresse kann die Heilung aber unterstützen.

> Gerötete Augen: Das kann dahinter stecken

Harmlose Gründe für geplatzte Adern im Auge

Dass Blut im Auge ist und den Fleck bildet, kann verschiedene Gründe haben. Oft platzen die Adern infolge erhöhter Belastung oder Überforderung der Augen, wie zum Beispiel:

  • körperliche Anstrengung beim Sport oder das Heben eines schweren Gegenstandes
  • hoher Druck auf die Gefäße beim Husten, Niesen, Erbrechen oder Pressen
  • Augenverletzungen, nach starkem Reiben oder Augenoperationen
  • im Zusammenhang mit Augenkrankheiten wie Bindehautentzündung oder trockenen Augen
  • Probleme mit Kontaktlinsen
  • Fremdkörper im Auge
  • bei Neugeborenen durch den Geburtsvorgang
  • Rauch, Bildschirm-Arbeit oder zu viel Sonne

>Erste Hilfe bei Bindehautentzündung

Gewichte heben

Wer sich beim Gewichtheben übernimmt, riskiert geplatzte Adern im Auge. (c) Flamingo Images / Fotolia

Blut im Auge als Warnsignal

Manchmal können die kleinen Schäden in der Bindehaut aber auch ein Alarmsignal des Körpers sein und auf ernstere Grunderkrankungen hinweisen − zum Beispiel:

  • Gefäß- oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes
  • zu hoher Blutdruck
  • Infektionskrankheiten
  • Blutgerinnungsstörungen

Ein Fall für den Arzt?

Die Adern des Auges halten einem gewissen Druck im Normalfall gut stand und platzen nicht jedes Mal, wenn wir schwere Einkaufstüten schleppen. Blutungen im Auge haben also Seltenheitswert und sind grundsätzlich kein Grund zur Sorge. Es kann zwar mehrere Wochen dauern, bis die Blutung verschwindet, doch eine Behandlung ist meist nicht nötig.

Wer sehr häufig unter Blut im Auge leidet, Beschwerden wie Übelkeit und Juckreiz dabei verspürt oder Sehstörungen hat, sollte unbedingt einen Arzt, am besten einen Augenarzt, aufsuchen. Der Mediziner kann feststellen, ob die Ursache der roten Augen wirklich harmlos ist oder andere, nicht erkannte Verletzungen oder Erkrankungen vorliegen. Unbehandelt kann die geplatzte Ader im Auge Spätfolgen wie Grauer Star, Grüner Star oder eine Netzhautablösung zur Folge haben.

>Grauer Star: Symptome frühzeitig erkennen

>Grüner Star: Ursachen, Symptome, Therapie

Treten die blutunterlaufenen Augen zusammen mit anderem Symptomen wie starken Schmerzen, Übelkeit und Sehstörungen auf, kann auch ein Glaukomanfall vorliegen. Ein Arzt kann durch Messen des Augeninnendrucks ein Glaukom feststellen.

>Augeninnendruck messen: So geht’s

Kann ich Blut im Auge verhindern?

Ein Trick, um geplatzte Adern im Auge vorzubeugen: Bei körperlichen Anstrengungen wie Heben oder Pressen immer ausatmen, das verringert den Druck auf die Gefäße.

>Gerstenkorn im Auge? Das hilft!