Nieren & Harnwege

Blut im Urin – mögliche Ursachen

Blut im Urin ist zunächst einmal kein Grund zur Panik, denn die Verfärbungen im Blut haben oft einen ganz harmlosen Hintergrund. Dennoch sind Betroffene verständlicherweise beunruhigt, wenn ihr Urin eine rosafarbene, rote oder gar bräunliche Farbe aufweist. Wir geben Ihnen einen Überblick, welche Ursachen dahinterstecken können.

Blut im Urin: Mikrohämaturie und Makrohämaturie

Medizinisch betrachtet, gibt es zwei unterschiedliche Formen der sogenannten Hämaturie (Blut im Urin):

  • Mikrohämaturie: Hier wird der Urin durch das Blut nicht verfärbt bzw. können wir die kleinen (Mikro) Blutteilchen im Urin nicht mit dem bloßen Auge wahrnehmen. In diesem Fall hilft nur eine genaue Untersuchung mit dem Mikroskop oder einem Teststreifen, der in den Urin gehalten wird.
  • Makrohämaturie: Bei einer Makrohämaturie kommt es zu eindeutigen Verfärbungen, die das Blut im Urin verursacht und die gut zu erkennen sind.

Bei manchen Erkrankungen nehmen wir gar nicht wahr, dass sich Blut im Urin befindet. Der Anteil an Blut im Urin ist dann in so geringem Maße vorhanden, dass dies nur durch einen Arzt bzw. mithilfe von Tests festgestellt werden kann.

>Blut im Stuhl

Mögliche Ursachen für Blut im Urin

Bei erblichen Erkrankungen wie der Sichelzellenanämie, einer speziellen Form der Blutarmut, kann es als Symptom zu Blut im Urin kommen. Eine Hämaturie kann auch bei den folgenden Krankheitsbildern auftreten:

  • Harnwegserkrankungen (Blasen- und Harnröhrenentzündungen gehören zu den am häufigsten auftretenden Ursachen in diesem Zusammenhang)
  • Nieren- oder Nierenbeckenentzündung
  • Nieren- oder Blasensteine
  • Mögliche Verletzungen an Blase, Nieren und Harnwegen

Doch auch sehr ernst zu nehmende Erkrankungen, wie Tumore können ein Auslöser für blutigen Urin sein. Falls Sie eine Strahlentherapie machen, ist dieses Symptom ebenfalls nicht auszuschließen. In manchen Fällen können auch die Nebenwirkungen bestimmter Arzneimittel, wie Acetylsalicylsäure oder Penicillin, zu einem unangenehm verfärbten Urin führen oder es steckt ein anderer Fremdkörper dahinter.

>Nierensteine vorbeugen

>Blasenentzündung vorbeugen

Blut im Urin bei Frauen und Männern

Es gibt Krankheitsbilder, die beispielsweise ausschließlich bei Frauen auftreten können. Ganz typisch sind hier oft Blutrückstände in Verbindung mit der Regelblutung, was völlig normal ist. Dabei werden Rückstände der Menstruation durch den Harnstrahl herausgespült und es kommt zu einer leichten Verfärbung.

Bei Männern könnte die Prostata eine Rolle spielen, wenn Blut im Urin entdeckt wird. Ursachen hierfür könnten dann eine Entzündung (Prostatitis) oder eine Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie) sein. Häufig kommt die Befürchtung auf, es könne sich bei einer Hämaturie um Prostatakrebs handeln. Bei dieser Krankheit kommt es allerdings eher selten zu blutverfärbtem Urin.

Weitere Ursachen für Blut im Urin

Abgesehen von übermäßig körperlichen Anstrengungen (die sogenannte Läuferblase bei Langstreckenläufern), kann auch die Auswahl von Lebensmitteln zu einer Verfärbung führen, was aber nichts mit Blut im Urin zu tun hat. Wenn Sie z. B. eine größere Menge Rote Bete oder rote Beeren gegessen haben, kann es unter Umständen zu rötlich verfärbtem Urin kommen. Das ist allerdings kein Grund zur Sorge. Sobald man sich an das Abendessen zurückerinnert, sind die Bedenken auch schon wieder vergessen.

Wie gefährlich ist Blut im Urin?

Sollte es zu Veränderungen Ihrer normalen Urinfarbe kommen, bleiben Sie zunächst ruhig und lassen Sie sich einen Termin bei Ihrem behandelnden Hausarzt geben. Oft steckt eine ganz harmlose Ursache dahinter.

Für eine zuverlässige Diagnose wird zu Beginn eine Urinprobe genommen, die entsprechend untersucht wird. Neben der Abklärung möglicher Vorerkrankungen tastet Ihr Arzt eventuell auch den Bauch ab, misst Ihre Temperatur und stellt Ihnen Fragen zur Häufigkeit der Symptome. Nieren, Harnleiter und Blase können anhand eines einfachen Ultraschalls (Sonografie) untersucht werden, um weitere Ursachen für das Blut im Urin auszuschließen.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Generell sollten Sie bei Auffälligkeiten immer zum Arzt gehen. Manche Menschen beschäftigt selbst eine kleine Veränderung des Körpers tagelang. Diese Bedenken können durch einen Arztbesuch genommen werden. Selbst bei einer ernst zu nehmenden Erkrankung gibt es bei einer Früherkennung gute Therapie- und Behandlungsmöglichkeiten. Je früher Sie also bei einem selbst harmlosen Verdacht zum Arzt gehen desto besser.

>Reizblase: Ständig auf dem stillen Örtchen?