Gesunde Ernährung

Brainfood – Lebensmittel für einen fitten Geist

Sie wollen Ihre grauen Zellen so richtig auf Trab bringen? Eine ausgewogene Mischung gesunder Lebensmittel reicht dafür völlig aus. Wir bringen Sie auf den Geschmack, wie Sie nicht nur Ihre Konzentration und Kreativität steigern, sondern auch mit dem Alltagsstress gelassener umgehen können.

Jeder hat es schon mal erlebt:  Nach einem üppigen Mittagessen fühlen wir uns müde und würden lieber ein kleines Schläfchen machen, als uns wieder an den Schreibtisch zu setzen. Es hat den Anschein, als ob der Körper viel zu sehr mit der Verdauung beschäftigt wäre und keine Energie mehr fürs Denken übrig bliebe.

Dabei ist es ganz einfach, dem Kopf ein wenig auf die Sprünge zu helfen – dazu brauchen Sie keine Wunderpillen. Eine ausgewogene Ernährung reicht vollkommen aus. Brainfood heißt das Zauberwort – Lebensmittel, die die Gehirnleistung steigern.

Diese Getränke sorgen für Energie

Schlauer macht uns Brainfood sicherlich nicht. Aber wir können damit viel leichter das volle Potenzial unseres Gehirns ausschöpfen. Die erste Regel lautet dabei: Viel trinken, am besten 2,5 bis 3 Liter am Tag! Wenn der Kopf raucht, die Konzentration nachlässt und sich Kopfschmerzen oder Müdigkeit anschleichen, sollten Sie bevorzugt zu Mineralwasser greifen – das hilft gegen den knurrenden Magen, führt dem Körper wertvolle Mineralstoffe zu und sorgt für eine bessere Durchblutung des Gehirns.

Wem das reine Wasser auf Dauer zu fade ist, darf sich auch das eine oder andere Glas Saftschorle gönnen. Ungesüßte Tees – insbesondere grüner Tee – halten nachhaltiger wach als Kaffee, denn sie geben das enthaltene Koffein langsamer ab. Ayurvedische Gewürztees mit Koriander, Kardamom, Gewürznelke, Ingwer oder Kurkuma wirken ebenfalls belebend und versorgen das Gehirn mit frischer Energie.

> Guarana: Pflanzlicher Energiespender

Welche Lebensmittel halten mich fit – und welche nicht?

Unser Gehirn vollbringt laufend Höchstleistungen und beansprucht etwa ein Fünftel unseres gesamten Energiebedarfs. Wer geistig immer fit sein will, sollte sein Gehirn deshalb  über den ganzen Tag hinweg gleichmäßig mit Energie versorgen. Der Traubenzucker zwischendurch für die schnelle Leistungssteigerung ist dabei eher kontraproduktiv: Dieser treibt den Blutzuckerspiegel kurzfristig in die Höhe, die Wirkung lässt jedoch schnell wieder nach – statt besserer Konzentrationsfähigkeit folgen Schlappheit und möglicherweise sogar Heißhunger auf noch mehr Süßes.

Auch die alte Tradition, am Tag drei üppige Mahlzeiten zu sich zu nehmen, lässt die Leistung des Gehirns immer wieder einknicken. Besser ist es, gleichmäßig über den Tag verteilt mehrere kleine Portionen oder Snacks zu essen – und dabei auf eine optimale Versorgung mit den richtigen Nährstoffen zu achten. Wer trotzdem z. B. vor Prüfungen den kurzfristigen Eiweiß- und Vitalstoff-Kick fürs Denkorgan braucht, ist mit einer Banane (hoher Magnesiumgehalt!) oder einem Joghurt mit Früchten gut bedient.

Wertvolle Fette und Eiweiß fürs Oberstübchen

Seefische wie Lachs, Makrele oder Hering sind zudem die optimalen Lieferanten für mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, die der Körper für die Funktion der Membranen von Hirn- und Nervenzellen benötigt. Diese „guten“ Fette finden sich auch in Raps-, Lein-, Walnuss- und Sojaöl sowie in Nüssen.

gemischte Nüsse

Nüsse sind das beste Brainfood. (c) lily_rocha / Fotolia

Nüsse sind übrigens Brainfood par excellence: Neben den Omega-3-Fettsäuren enthalten sie wertvolle Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Natrium, aber auch Eiweiß, mit dem Sie Gedächtnis- und Konzentrationsschwäche, Antriebslosigkeit und sogar Schlafstörungen entgegenwirken können. Eiweiß wiederum stellt mit den Aminosäuren wichtige Proteinbausteine für den Zellstoffwechsel und die Herstellung von Botenstoffen des Gehirns bereit. Diese Botenstoffe – auch Neurotransmitter genannt – ermöglichen es den verschiedenen Bereichen des Gehirns überhaupt erst, miteinander zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten.

Vollkornprodukte für einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel

Um über einen längeren Zeitraum konzentriert arbeiten zu können, muss das Gehirn jedoch gleichmäßig mit Energie versorgt werden – das gelingt am besten mit komplexen, langkettigen Kohlenhydraten, wie sie in Vollkornprodukten zu finden sind. Diese werden vom Körper langsam abgebaut und liefern dem Gehirn so über Stunden den Energie-Booster Glukose.

Gönnen Sie Ihrem Körper deshalb morgens ein Müsli mit Haferflocken, frischem Obst oder Trockenfrüchten. Eine Scheibe Vollkornbrot mit Käse oder Lachs bringt Ihr Gehirn ebenfalls effektiv auf Touren. Vollkornreis und -nudeln, Kartoffeln sowie Gemüse,  Obst und Hülsenfrüchte wie weiße Bohnen oder Kichererbsen enthalten auch langkettige, komplexe Kohlenhydrate und gewährleisten einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel.

> Porridge: Mit Energie in den Tag

> Slow Carb: Kohlenhydrate besser als ihr Ruf

Obst und Gemüse – unverzichtbare Vitaminquellen

Entscheidend für den Stoffwechsel der Nervenbotenstoffe ist ferner eine optimale Versorgung mit den Vitaminen B1, B6, B12 und Folsäure, die unter anderem ebenfalls in Vollkornprodukten und Nüssen, aber auch in Fleisch enthalten sind. Die Vitamine C, E und Beta-Carotin tragen zusätzlich dazu bei, die Gehirnzellen vor den schädlichen Sauerstoffradikalen zu schützen. Wahre Vitamin-C-Bomben sind beispielsweise Paprika und Brokkoli, Beta-Carotin liefern unter anderem Karotten und Aprikosen. Auch die Avocado eignet sich perfekt fürs nachhaltige Gehirndoping: Sie ist ein Kraftpaket aus Omega-3-Fettsäuren, B-Vitaminen, Lecithin und ballaststoffreichen Kohlenhydraten.

> Hilft Ginkgo dem Gedächtnis?

Fazit: Auch Sie können Ihre Gehirnleistung nachhaltig steigern, und es geht ganz einfach! Das Zaubermittel: Viel Flüssigkeit zu sich nehmen und in kleinen Portionen über den Tag verteilt eine abwechslungsreiche Mischung aus Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, ein wenig Fleisch sowie Fisch genießen.


Ginko und Walnüsse sind gut fürs Gehirn