Centro de Medicina: Die "ewige Nadel" als Therapie für Alzheimer

Anzeige

Centro de Medicina: Die „ewige Nadel“ als Therapie für Alzheimer

Morbus Alzheimer ist die Pandemie des 21. Jahrhunderts. Es handelt sich bei der Krankheit um ein kontinuierliches Absterben der Nervenzellen des Gehirns, die zu einem Rückgang der Gedächtnisfunktion führen. Der Mensch verliert dadurch seine Fähigkeiten, bewusst Dinge zu erkennen und sich zu erinnern, was schnell zu einem Verlust der eigenen Selbstständigkeit führen und in kurzer Zeit als Pflegefall enden kann.

Allein in Deutschland leiden laut ADI (Alzheimer Desease International) ca. 1,6 Millionen Menschen an Demenz. Die Krankheit ist nicht nur für den Betroffenen selbst ein Schicksalsschlag, sondern betrifft auch den seelischen Zustand von Familienangehörigen.

Die Fachärzte des Centro de Medicina haben es sich zur Herzensaufgabe gemacht, das Voranschreiten von Alzheimer zu verlangsamen und dem Patienten und seinen Angehörigen wieder ein Stück Lebensqualität zu schenken. Sie setzen dabei auf das Verfahren der „ewigen Nadel“.

Was ist die „ewige Nadel“?

Die „ewige Nadel“ ist eine Weiterentwicklung der chinesischen und französischen Ohr-Akupunktur. Die weltweit bekannte chinesische Heilkunde bringt seit 5000 Jahren unglaubliche Ergebnisse auf allen Gesundheitsebenen. Im uralten China, wo der Ursprung der Ying-Yang Theorie liegt, hatte man aber kein günstiges Material, das für die Einsetzung in Form von Nadeln in das Ohr geeignet gewesen wäre. 2001 entdeckte Dr. med. Ulrich Werth durch Zufall, dass eine ins Ohrmuschel implantierte Nadel einer Patientin ihre Schmerzen für immer beseitigt hatte. Auf diese Weise entstand die Therapie der “ewigen Nadel”. Inzwischen sind es über 5000 Patienten überall auf der Welt, die sich mit solchen Nadeln gegen verschiedene Krankheiten behandelt haben lassen und seither ihre Lebensqualität wesentlich verbessern konnten.

Wo werden die kleinen Implantatspitzchen eingesetzt?

Das Ohr ist das Tor zum Gehirn. Über die zahlreichen Nervenbahnen ist es mit dem Gehirn verbunden und bildet eine Art „Tastatur“ für seine verschiedenen anatomischen Bestandteile. Die winzigen Implantate werden in ganz bestimmte Punkte im Ohr für immer eingesetzt und so erreicht man eine lebenslängliche Körper-Gehirn Stimulation, die mit der Zeit zu einer besseren Lebensqualität der Patienten in allen Bereichen führt.

Implantatspitzchen im Ohr können Alzheimer positiv beeinflussen.

Implantatspitzchen im Ohr können Alzheimer positiv beeinflussen. (c) Centro de Medicina

Alzheimertherapie und die „ewige Nadel“

Der Patient Peter K. berichtet nach dem Besuch in unserer Klinik:

„Vor der Behandlung hatte ich auf Fragen nach dem aktuellen Datum, Wochentag, Monat oder Jahr als Antwort nur ein Schulterzucken oder ein verlegenes Lächeln zu bieten. Seit der Behandlung bin ich wieder präsent und integriert im “Jetzt”. Ich habe wieder einen Überblick, ich sehe mich und die Situation. Ich weiß, was ich mache, ich entscheide selbstständig und artikuliere mich. Ich kann mich wieder konzentrieren, was vorher unmöglich für mich war und kann daher auch wieder Bücher lesen. Und an meinen Salatsaucen hat es wieder Essig und Öl.“

>Hier geht es zum vollständigen Patientenbericht

Mit der Therapie werden die wichtigsten Gehirnregionen bei den Patienten stimuliert, die mit der Zeit dann neue Nervenzellen und Neuroverbindungen schaffen. So beobachtet man in 9 von 10 Alzheimerfällen am nächsten Tag eine Verdoppelung von 15 auf 30 Punkte im Alzheimer Test (MMSE Test).

Davon abgesehen, erhält der Patient in unserer Klinik eine holistische Behandlung. Das bedeutet, dass Begleiterkrankungen von Alzheimer wie z.B. Schmerzen, Depressionen, usw. mitbehandelt werden.

Möchten auch Sie wieder mehr Lebensqualität erlangen? Dann können Sie das Ärzteteam gerne hier kontaktieren!

Oder rufen Sie uns an unter der Telefonnummer: +49 30 46 72 42062

Kontaktieren Sie das Team gerne auch bei anderen chronischen und neurologisch-degenerativen Krankheiten!

Website:  www.weracu.org