Die "ewige Nadel" als Therapie bei Parkinson

Anzeige

Die „ewige Nadel“ als Therapie bei Parkinson

Morbus Parkinson ist neben Alzheimer eine der häufigsten neurodegenerativen Krankheiten. Allein in Deutschland sind rund 220.000 Menschen betroffen. Wer an Parkinson erkrankt ist, leidet u. a. an motorischen Symptomen wie Muskelzittern und Schwindel, aber auch an Störungen des Herz-Kreislauf-Systems oder des Magen-Darm-Traktes.

Bei Parkinson-Patienten ist die Dopaminproduktion gestört. Der Grund: In dem Gehirnareal Substantia Nigra sterben Nervenzellen ab, die dann nicht mehr ausreichend Dopamin herstellen können. Fehlt es an dem Botenstoff, kommt es zu motorischen Fehlern (z. B. Muskelstarre) sowie zu nicht-motorischen Symptomen wie beispielsweise Schmerzen oder Darmbeschwerden. Jeder Patient mit Parkinson ist anders und braucht individuellen Zugang.

Die Fachärzte des Zentrum für Neuro-Regenerative Medizin haben es sich zur Herzensaufgabe gemacht, das Voranschreiten von Parkinson zu verlangsamen und dem Patienten wieder ein Stück Lebensqualität zu schenken. Sie setzen dabei auf das Verfahren der „ewigen Nadel“.

Hier erreichen Sie das Fachpersonal vom Zentrum für Neuro-Regenerative Medizin für weitere Informationen:

   Telefonnummer: +49 30 46 72 42062

   Website:  www.alternativeparkinson.org

   Was ist die Therapie der „ewigen Nadel“?

Die „ewige Nadel“ ist eine Weiterentwicklung der chinesischen und französischen Ohr-Akupunktur. Die weltweit bekannte chinesische Heilkunde bringt seit 5000 Jahren unglaubliche Ergebnisse auf allen Gesundheitsebenen. Im uralten China, wo der Ursprung der Ying-Yang Theorie liegt, hatte man aber kein günstiges Material, das für die Einsetzung in Form von Nadeln in das Ohr geeignet gewesen wäre.

2001 entdeckte Dr. med. Ulrich Werth durch Zufall, dass eine ins Ohrmuschel implantierte Nadel einer Patientin ihre Schmerzen für immer beseitigt hatte. Auf diese Weise entstand die Therapie der “ewigen Nadel”. Inzwischen sind es über 5000 Patienten überall auf der Welt, die sich mit solchen Nadeln gegen verschiedene Krankheiten behandelt haben lassen und seither ihre Lebensqualität wesentlich verbessern konnten.


Dr. med. Ulrich Werth im Interview über Parkinson


Wo werden die kleinen Implantatspitzchen eingesetzt?

Das Ohr ist das Tor zum Gehirn. Über die zahlreichen Nervenbahnen ist es mit dem Gehirn verbunden und bildet eine Art „Tastatur“ für seine verschiedenen anatomischen Bestandteile. Die winzigen Implantate werden in ganz bestimmte Punkte im Ohr für immer eingesetzt und so erreicht man eine lebenslängliche Körper-Gehirn Stimulation, die mit der Zeit zu einer besseren Lebensqualität der Patienten in allen Bereichen führt.

Implantatspitzchen im Ohr können Alzheimer positiv beeinflussen.

Implantatspitzchen im Ohr können Parkinson positiv beeinflussen. (c) Zentrum für Neuro-Regenerative Medizin

Parkinson und die Therapie der „ewigen Nadel“

Eine Patientin berichtet:

“Durch die vor 4 Jahren von Ihnen bei mir vorgenommenen Dauer-Ohr-Akupunktur geht es mir jetzt ohne Tabletten und inzwischen gehabten Vollnarkosen – wesentlich besser als vor der Behandlung mit Tabletten. Ich bin wieder leistungsfähig, meine Projekte gelingen mir, ich fühle mich innerlich harmonisch und ausgeglichen, meine Umwelt spart nicht an Komplimenten. Pauschal: ich habe mich seit der Diagnose Parkinson noch nie so gut gefühlt. Ich möchte mich bei Herrn Dr. Werth noch einmal herzlich bedanken.”


Die Erfolge bei Parkinson hängen von Fall zu Fall ab. Bei 80% der Fälle kann man die Symptome wesentlich verbessern und die Medikation reduzieren.

Davon abgesehen, erhält der Patient in unserer Klinik eine holistische Behandlung. Das bedeutet, dass Begleiterkrankungen von Parkinson wie z. B. Schmerzen, Depressionen, usw. mitbehandelt werden.

Möchten auch Sie wieder mehr Lebensqualität erlangen? Dann können Sie das Ärzteteam gerne kontaktieren!

Oder rufen Sie uns an unter der Telefonnummer: +49 30 46 72 42062

Kontaktieren Sie das Team gerne auch bei anderen chronischen und neurologisch-degenerativen Krankheiten!

Website:  www.alternativeparkinson.org