Bewegung & Fitness

EMS-Training – kräftige Muskeln dank Elektroden

Immer mehr EMS-Studios versprechen zusätzliche Muskelmasse mit Hilfe von Stromimpulsen. Die Elektroden zur elektrischen Muskelstimulation sind jedoch nicht unumstritten. Erfahren Sie im folgenden Artikel über Vor- und Nachteile, sowie Preise des neuen Fitnesstrends.

Elektronische Muskelstimulation – wie wirkt sie und was kostet sie?

In Großstädten und zunehmend auch in kleineren Ortschaften entstehen Fitnesszentren, die eine Erhöhung der Muskelmasse und eine Gewichtabnahme durch die Anwendung von elektrischen Impulsen während der Kraftübungen versprechen. Dabei ist die Technik nicht neu: Schon lange wird sie in der Physiotherapie zur schnelleren Wiederaufbau von Muskeln nach Verletzungen und Unfällen eingesetzt.

Bei einem EMS-Training betätigen sich die Teilnehmer wie während einer ganz normalen Trainingseinheit. Kniebeugen, Sit-Ups und die Brustpresse sind Beispiele für Übungen, die während eines EMS-Workouts durchgeführt werden. Zusätzlich tragen sie jedoch Spezialkleidung aus einem leitfähigen Material, die zusätzlich befeuchtet wird. Darüber kommen eine Weste mit Elektroden, sowie ein Gürtel um die Hüften und das Gesäß und optional Manschetten um die Hand- und Fußgelenke.

Die Elektroden schicken einige Sekunden lang elektrische Impulse an die Muskelfasern, die sich zusammenziehen. Dies passiert auch während eines normalen Sporttrainings, wobei das Gehirn für das Senden der elektrischen Stöße verantwortlich ist. Bei einem EMS-Training werden die Stromstöße aber gezielt dosiert und in bestimmte Muskelgruppen geleitet. Die Muskelfasern ziehen sich dabei zusammen. Anschließend folgt eine kurze Pause ohne Strom, in der sie sich erholen. Eine Einheit besteht durchschnittlich aus zehn Stromimpulsen, danach wird eine andere Muskelgruppe stimuliert.

> TRX-Training: Wie funktioniert es?

Eine Auswertung von Studien der vergangenen Jahre der deutschen Sporthochschule in Köln zusammen mit dem Universität Erlangen-Nürnberg bestätigte, dass ein moderates EMS-Training den Muskelaufbau und die Fettverbrennung fördert. Bei zahlreichen Probanden wurden eine Abnahme von Rückenschmerzen und ein Abbau der Fettmasse festgestellt. Ein Vorteil des Trainings mit Strom liegt an der kurzen Dauer der Sitzungen. Auch Menschen, die über wenig Freizeit verfügen oder sich für zeitintensive Sportarten nicht begeistern können, können damit ihr Wohlbefinden positiv beeinflussen. Außerdem können die Stromimpulse tiefliegende Muskelgruppen erreichen, die bei einer normalen sportlichen Aktivität unbeansprucht bleiben.

Die Kosten für eine EMS-Einheit liegen in den meisten Studios bei zirka 20 Euro. Bei manchen Anbietern sind auch sogenannte Flatrates möglich, bei denen die Mitglieder einen festen monatlichen Beitrag zahlen und dann so oft wie möglich mit EMS trainieren können. Dabei erfolgt jedoch stets eine intensive Begleitung durch den Trainer. Nur geschultes Personal ist in der Lage, die Intensität und die Dauer der Stöße richtig zu dosieren, sodass keine gesundheitlichen Schäden auftreten.

> Das sind die fünf besten Fitness-Apps

Eine Weste mit Elektroden gehört zum EMS-Training dazu. (c) Colourbox

EMS Training – was kann es tatsächlich und worauf sollten Sie aufpassen?

Während die Anbieter die neue Methode anpreisen, bleiben einige Sportmediziner vorsichtig und raten teilweise sogar davon ab. Einige Studien bestätigen jedoch, dass die elektronische Muskelstimulation nützlich sein kann, wenn sie in Maßen angewendet wird. Sie sagen jedoch auch, dass eine zu häufige Anwendung den Körper schädigen kann. Hier finden Sie einige nützliche Informationen zum EMS-Training.

EMS-Training ersetzt nicht Ausdauersport

Die Stromimpulse regen das Muskelwachstum zusätzlich an, können aber die Kondition und die Koordinationsfähigkeit nicht verbessern. Daher sollte das EMS-Training immer mit klassischen Sportarten wie Joggen, Schwimmen und Radfahren kombiniert werden.

> Plogging: Joggen und dabei die Umwelt schützen

Die Stromstöße sind für gesunde Menschen nicht gefährlich

Die leichten bis mittelstarken Stromschläge werden von den meisten Anwendern der Regel nicht als unangenehm, sondern als eine Massage oder ein Kribbeln empfunden. Die Impulse liegen im niederfrequenten Bereich und stimulieren die quergestreifte, jedoch nicht die glatte Muskulatur der Organe. Menschen, die einen Schrittmacher oder einen Defibrillator tragen, sowie Schwangere werden dennoch von einem EMS-Training abgeraten.

> Bouldern – eine andere Art des Kletterns

 Weniger ist mehr

Experten sind sich einig, dass zwei Sitzungen pro Woche a je 20 Minuten völlig ausreichen. Wer es mit dem EMS-Training übertreibt, riskiert sogar Nierenschäden wegen einer vermehrten Produktion des Enzyms Creatin-Kinase. Fühlen Sie sich nach einer EMS-Sitzung erschöpft, oder leiden Sie unter Herzrasen und heftigen Schmerzen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und das Training einstellen.

> Nierenschmerzen – das kann dahinterstecken

Muskelkater gibt es auch bei einem EMS-Training

Da die elektrischen Impulse einen stärkeren Reiz für die Muskeln bedeuten, können die Schmerzen nach einer Sitzung sogar intensiver als nach einer Runde Joggen oder nach einer Radtour sein. Aus diesem Grund sollten Sie zwischen zwei Einheiten immer einen Tag Pause einplanen.

> Das hilft gegen Muskelkater