Magen & Darm

Ernährung bei Säurereflux

Säurereflux beschreibt den Zustand, wenn säurehaltige Mageninhalte nach oben entweichen und wieder in die Speiseröhre (den Ösophagus) oder in den Mund gelangen. Es kann sich dabei um eine einmalige oder nur gelegentlich auftretende Episode handeln. Bei einigen Personen, die an gesundheitlichen Problemen oder Erkrankungen leiden, kann sich Säurereflux jedoch zu einem hartnäckigen Thema entwickeln.

Bei bestimmten Speisen ist bekannt, dass sie Säurereflux auslösen oder verschlimmern. Scharf gewürzte oder fettige Speisen gehören dazu, aber auch Alkohol und Schokolade.

Bei Ihnen ist es vielleicht eine bestimmte Kombination aus Lebensmitteln und Getränken, die zu einer Verschlimmerung der Symptome führt. Zusätzlich können Ihre Essgewohnheiten den Säurereflux beeinflussen. Wir erklären Ihnen, wie die Lebensmittel, die Sie zu sich nehmen, und Ihre Essgewohnheiten dazu beitragen können, Säurereflux zu vermeiden oder zu reduzieren.

> Was ist Säurereflux?

> Ursachen für Säurereflux

Gute und schlechte Lebensmittel bei Säurereflux

Bestimmte Nahrungsmittel können Säurereflux verschlimmern, da sie die Effizienz des Verdauungsprozesses verringern (Verdauungsstörung), das Ventil am Ende des Ösophagus (der Speiseröhre) schwächen oder den Magen zu einer vermehrten Bildung von Säure anregen.

Des Weiteren lösen einige Nahrungsmittel bei manchen Menschen Säurereflux aus, bei anderen jedoch nicht. Wenn Sie also an Säurereflux oder Verdauungsstörungen leiden, lohnt es sich, Ihre Symptome im Blick zu behalten. Sie könnten etwa ein Tagebuch Ihrer Symptome führen und darin gleichzeitig Ihre Mahlzeiten notieren, so dass Sie herausfinden, welche Lebensmittel bei Ihnen Beschwerden verursachen.

Zwar sollten Sie bestimmte Lebensmittel meiden, doch gibt es umgekehrt andere Lebensmittel, die dem Verdauungssystem helfen und bei denen nicht davon auszugehen ist, dass sie unerwartete Säurereflux-Symptome auslösen.

Colourbox.de

zurück1 von 10weiter

Lebensmittel, die Sie meiden sollten: Fettige Speisen

 

Darunter fallen fast alle Arten von Fast Food, frittierte Speisen, fettreiche Milchprodukte und fettiges Fleisch. Der einfache Grund dafür ist, dass die Verdauung bei fettigen Speisen länger dauert, sodass Ihr Magen mehr arbeiten muss. Fettige Speisen verbleiben länger in Ihrem Magen, sodass Sie anfälliger für Säurereflux werden.