Gesunde Ernährung

Fenchel & Sellerie: Gemüse, das Magen und Darm stärkt

Die Auswahl im Biomarkt-Gemüseregal ist heute so reichhaltig wie nie zuvor und bietet eine Vielfalt an gesunden Leckerbissen. Doch gerade die wahren „Superfoods“ Fenchel und Sellerie stehen nicht mehr so häufig auf der Einkaufsliste. Wir verraten, warum sich das schleunigst ändern sollte.

Um Fenchel und Sellerie machen viele beim Einkaufen einen Bogen, weil gerade diese beiden Gemüsesorten häufig mit dem Begriff “Schonkost” in Verbindung gebracht werden. Zu Unrecht, denn ihr Aroma und ihre Vielseitigkeit machen sie zum Pflicht-Bestandteil jeder abwechslungsreichen Küche. Zum gesunden Bestandteil obendrein, denn Fenchel und Sellerie stärken das Immunsystem und unterstützen mit ihren besonderen Eigenschaften einen gesunden Magen und Darm.

Fenchel als altbewährtes Heilmittel

Fenchel gilt als wahres Kraftpaket innerhalb der pflanzlichen Heilkunde. Im Fenchel steckt eine Vielzahl an Vital- und Ballaststoffen, die sich positiv auf die Durchblutung, den Stoffwechsel, die Verdauung und auf das Immunsystem auswirken. Bereits in der Antike haben sich Römer und Griechen den gesundheitsfördernden Effekt seiner ätherischen Öle zunutze gemacht: Fencheltee wurde bei Verdauungsbeschwerden getrunken, heiße Fenchelumschläge versprachen Linderung bei einer Lungenentzündung.

Besonders gut für Magen und Darm

Eine gut funktionierende Magenschleimhaut ist eine wichtige Grundlage für das Wohlempfinden im Bauch, weil sie vor den sauren Magensäften schützt. Im leicht verdaulichen Fenchel-Gemüse steckt ein hoher Gehalt an Eisen und Betacarotin, die eine gesunde Magenschleimhaut fördern.

Und, wer hätte es gedacht: Fenchel liefert doppelt so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte. Dieses unterstützt das Immunsystem und die Zellregeneration.

> Das sind weitere gute Vitamin-C-Lieferanten

Große Vielfalt bei Fenchel-Rezepten

Der Fenchel steht aufgrund seines Anis-ähnlichen Aromas im grundsätzlich guten Ruf, Gerichten ein besonderes Etwas zu verleihen. Das mag freilich nicht jedermanns Geschmack sein. Aber wer sich neugierig auf den Fenchel einlässt, ihm eine zweite Chance gibt, der wird sicher einige positive Überraschungen erleben. Denn für die Zubereitung des Fenchels sind in der Küche kaum Grenzen gesetzt. Ob gedämpft, in Weißwein geschmort oder in gegrillten Scheiben: Fenchel schmeckt in jeder Variation anders.

Übrigens: Halbiert oder geviertelt verliert die Schichtknolle wenig Wasser und bleibt bissfest. Das aromatische Gemüse lässt sich gut mit hellem Fleisch, Geflügel und Fisch kombinieren und harmoniert besonders mit Knoblauch, Muskat, Pfeffer und Zitrone. Das fedrige Fenchelgrün an den Knollenstielen verleiht den Gerichten eine zusätzliche Anisnote.

Grundsätzlich gilt für die Zubereitung des geschmacksstarken „Superfoods“ Fenchel: Wer das Beste aus dem gesunden Gemüse herausholen möchte, sollte frischen Fenchel als Rohkost oder Salatzutat essen. Denn beim Kochen verflüchtigt sich das intensive Aroma und ein Großteil der gesunden Inhaltsstoffe geht leider zügig verloren.

> Hier finden Sie eine Auswahl an mediterranen Fenchelgerichten

Sellerie: Seine Knollen und Blätter sind gut für den Magen.

Sellerie beruhigt den Magen und hilft gegen Sodbrennen. (c) pilipphoto/Fotolia

Sellerie – Viel mehr als nur Diätkost

Einst als königliches Gemüse bekannt, besitzt der Sellerie heute ein eher schlechtes Image. Oft wird er mit magerem „Diätfutter“ gleichgesetzt. Dabei zeichnet sich der Sellerie wie der Fenchel durch seine ausgeprägte Vielseitigkeit bei der Zubereitung aus. Gewürfelt im Waldorfsalat. Als paniertes Sellerieschnitzel. Als gefüllte Selleriestangen mit Frischkäsecreme oder mit Estragon. Aber auch als mit Muskat und saurer Sahne verfeinertes Dünstgemüse macht Sellerie auf jedem Teller eine gute Figur.

Natürliche Hilfe bei Sodbrennen

Mit dem blassgrünen Staudensellerie halten Sie auch ihren Magen und Verdauungstrakt fit. Die Stangen enthalten Vitamin C, Betacarotin und Polyphenole, die als Antioxidantien entzündungshemmende Eigenschaften besitzen und Magengeschwüren entgegenwirken können.

Zudem hat Sellerie ein hohes Basenpotential. Polysaccharide, eine Unterklasse der Kohlenhydrate, die aus Vielfachzucker, Schleimstoffen und mehreren Stärkearten bestehen, neutralisieren ein zu saures Milieu und wirken so schützend und reizmildernd auf die Magenschleimhaut. Die Antioxidantien unterstützen diesen Effekt, indem sie die Produktion von Magensäure regulieren.

> Hausmittel gegen Sodbrennen

Fazit: Fenchel und Sellerie zurück in unsere Küchen

Fenchel und Sellerie sind in den letzten Jahren zu Unrecht in die „Langweilige Schonkost“-Ecke gedrängt worden. Mit etwas Kreativität und Mut am Herd lassen sie sich in eine Gaumenfreude verwandeln, die nicht nur unserer Seele, sondern auch unserem Magen und Darm gut tut. Denn mit ihren zahlreichen Vitalstoffen unterstützen Fenchel und Sellerie ein funktionierendes Verdauungssystem, sie lindern Beschwerden in Magen und Darm und helfen, Entzündungen vorzubeugen.

> Verdauung anregen: So läuft’s rund im Bauch