Hals, Nase & Ohren

Stimme verloren? Hausmittel gegen Heiserkeit

Es kratzt im Hals, das Schlucken fällt schwer und die Stimme ist weg. Eine Erkältung kann uns schon mal die Sprache verschlagen. Was dann hilft: Tee trinken, ein paar Tage abwarten und Hausmittel gegen Heiserkeit ausprobieren.

Heiserkeit allein ist noch keine Krankheit, sondern ein Symptom – das ganz unterschiedliche Ursachen haben kann. Eine Entzündung des Kehlkopfes oder einfach Überlastung (bei Sängern oder Schauspieler oft der Fall) sind die häufigsten. Beides beeinträchtigt die Funktion der Stimmlippen (umgangssprachlich Stimmbänder genannt) und lässt uns verstummen.

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

In den meisten Fällen steckt hinter der verschwundenen Stimme eine einfache Erkältung. Der Grund: Die Viren (seltener Bakterien), die uns Husten und Schnupfen bescheren, schlagen auch auf unseren Stimmapparat.

Kehlkopf oder -deckel können sich im Zuge eines Infekts entzünden. Als Folge schwellen die dort sitzenden Schleimhäute an, was die Stimmlippen behindert: Sie schwingen nicht mehr richtig und können entsprechend schlechter Töne erzeugen. Das Ergebnis: Unsere Stimme klingt rau und belegt oder bricht ganz weg.

Jetzt hilft all das, was bei jeder Erkältung zur schnellen Genesung beiträgt: ein Bett, etwas Geduld und viel Ruhe, damit sich die kränkelnden Tongeber regenerieren können.

In der Regel genügen ein paar Tage Schonung und die Stimme kehrt zurück. Wer die Wartezeit so gut wie möglich verkürzen will, dem seien diese Hausmittel gegen Heiserkeit ans Herz gelegt:


Das sollten Sie jetzt tun:

Frau trink Wasser

(c) Colourbox

zurück1 von 10weiter

 

Viel trinken, um die Schleimhäute zu befeuchten und die Krankheitserreger auszuspülen. Am besten Tee oder Wasser und davon etwa zweieinhalb Liter täglich.