Magen & Darm

Hausmittel lösen Verstopfung

Nicht täglich zu „müssen“, ist ganz normal. Chronische Verstopfung allerdings erzeugt meist permanentes Unwohlsein. Einige Hausmittel können das Problem lösen.

So lästig Ihr Problem ist: Verstopfung ist keine Krankheit, sondern ein Symptom. Oft tritt die Obstipation vorübergehend auf, wenn Sie Ihre Lebensumstände ändern, weil Sie beispielsweise auf Reisen sind, sich anders ernähren oder nicht immer eine Toilette in Reichweite ist, wenn Sie sie brauchen. Dabei ist es ganz normal, einmal ein oder zwei Tage nicht zu „müssen“ oder den Darm nur durch „pressen“ entleeren zu können. Das ist vorübergehend weder schädlich, noch bedenklich.

Wann ist es eine chronische Verstopfung (Obstipation)?

Eine chronische Verstopfung allerdings erzeugt bei den Betroffenen einen hohen Leidensdruck. Sie besteht, wenn Sie mindestens zwei der folgenden Symptome mindestens drei Monate haben:

  • Sie haben weniger als drei Stuhlgänge die Woche.
  • Ihr Stuhl ist klumpig und hart.
  • Sie können den Darm nur entleeren, wenn Sie stark pressen.
  • Sie haben das Gefühl, dass Ihr Darm nur unvollständig entleert ist.
  • Es fühlt sich an, als wäre Ihr Darm verschlossen.

Folgende Hausmittel helfen gegen Verstopfung

Manche brauchen nur eine Tasse Kaffee zu trinken und ihre Verdauung kommt in Gang. Andere schwören auf einen Becher Joghurt in der Früh. Es gibt zahlreiche Tricks und Hausmittel, die Verstopfung beheben können. Gemeinsam ist ihnen, dass Sie etwas Geduld aufbringen müssen, bis sie wirken.

  • Ein Glas lauwarmes Wasser auf nüchternen Magen – darauf schwören viele, wenn es um die Verdauung geht.
  • Kaffee hilft, wenn Sie ihn nicht gewohnt sind.
  • Frisches Obst wie Feigen oder Zwetschgen und Sauerkrautsaft auf nüchternen Magen lösen Verstopfung.
  • Leinsamen, Flohsamen und Flohsamenschalen enthalten viele Ballaststoffe. Sie quellen im Darm auf, indem sie Wasser binden. Das Stuhlvolumen nimmt zu, es steigt der Druck auf die Darmwand, was die Stuhlentleerung anregt. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie viel Wasser dazu trinken.
  • In hartnäckigen Fällen, wenn die Verstopfung sehr belastend wird, können vorübergehend pflanzliche Abführmittel helfen. Dazu gehören beispielsweise Zubereitungen aus Faulbaumrinde. Der enthaltene arzneilich wirksame Stoff Anthranoid beschleunigt die Darmpassage und damit seine Entleerung.
Flohsamen

Flohsamen in Wasser oder Müsli bringen den Darm in Schwung. (c) farfalla2017 / Fotolia

>Ballaststoffe: Helfer für die Verdauung

>Verdauungsprobleme in der Menopause

So beugen Sie einem trägen Darm vor

Es gibt viele Wege, einen Darm wieder in Schwung zu bringen. Probieren Sie einfach aus, was bei Ihnen am besten wirkt:

  • Kauen Sie Ihr Essen sorgfältig, lassen Sie sich Zeit und schlingen Sie nicht.
  • Essen Sie täglich faserreiche Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Salate und Vollkornprodukte. Die enthaltenen Ballaststoffe sind „Futter“ für Ihren Darm. Sie quellen auf, vergrößern das Volumen des Speisebreis und regen die Darmtätigkeit an.
  •  Trinken Sie genug, mindestens 1,5 Liter am Tag und am besten Wasser.
  • Gewöhnen Sie sich an eine regelmäßige Darmhygiene. Nehmen Sie sich beispielsweise jeden Morgen nach dem Frühstück zehn Minuten Zeit, setzen Sie sich auf die Toilette und warten ab. Mit der Zeit gewöhnt sich Ihr Darm an das Ritual und entleert sich.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig: Ein träger Mensch leidet häufig auch unter einem trägen Darm. Vor allem im Alter hat Bewegungsarmut negative Auswirkungen auf die Verdauung.
  • Ein halber bis ganzer Teelöffel Heilerde, mit Flüssigkeit vermengt und jeden Morgen auf nüchternen Magen eingenommen, pflegt die Darmflora und regt die Verdauung an.

>So lässt sich die Verdauung anregen

Magen & Darm Spezial