Alternativmedizin & Naturheilkunde

Erkältungshelfer Honig: So gut tut das flüssige Gold

Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, greifen viele intuitiv zu Honig. Er soll besonders gesund sein und zählt wie Zwiebel und Zitrone zu den bewährten Hausmitteln gegen Erkältung.

Bereits die Griechen waren von der Wirkung des Bienen-Erzeugnisses überzeugt. Der Arzt Hippokrates setzte es als fiebersenkendes Mittel und zur Förderung der Wundheilung ein. Laut Mythologie soll das flüssige Gold sogar für die Unsterblichkeit der Götter sorgen.

Doch hilft Honig wirklich bei Husten, Schnupfen, verstopfter Nase, Halsschmerzen anderen Symptome einer Erkältung, oder ist sein Ruf als vielseitiges Erkältungsmittel reiner Mythos? Die Forschung hat sich in den letzten Jahren verstärkt aufgemacht, das Geheimnis des Heilmittels zu ergründen – und ist dabei auf interessante Aspekte gestoßen.

Gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe

Honig besteht aus mehr als 180 verschiedenen Inhaltsstoffen, die wie ein natürliches Antibiotikum schnell für Linderung sorgen. Dazu zählen bestimmte Enzyme, Proteine und sekundäre Pflanzenstoffe (sogenannte Flavonoide).  In einem Versuch setzte man das “flüssige Gold” erfolgreich gegen rund 60 Bakterienarten ein. Darunter: Staphylokokken und Antibiotika-resistente Keime.

Doch Honig hat noch mehr gesundheitsfördernde Aspekte:

  • Energielieferant: Das klebrige Superfood besteht überwiegend aus Frucht- und Traubenzucker. Sie liefern uns schnell verwertbare Energie für wichtige Körperfunktionen.
  • Bei Reizhusten hat sich Honig sogar besser bewährt als herkömmliche Hustenmittel. Er regt die Speichelproduktion an und legt sich wie ein dünner Film über die gereizte Schleimhaut. Dies kann die nächtlichen Hustenanfälle lindern und somit für einen ruhigeren und erholsameren Schlaf sorgen.
    Auch Hustenbonbons mit Honig eignen sich gut, um den rauen Rachen zu pflegen oder Hustenreiz wegzulutschen. Gleichzeitig verhindert die zuckrige Schutzschicht weiteren Keimbefall. Sie entzieht den Bakterien Wasser, so dass sie sich nicht weiter vermehren können, und tötet sie ab.
  • Vitamin B1 und Vitamin C
  • Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium und Eisen stärken das geschwächte Immunsystem bei einem grippalen Infekt.
  • Aminosäuren, die kleinsten Bestandteile der Proteine.

> Rettung aus dem Bienenstock: Was Honig noch so gesund macht

Glas Honig mit Zitronenscheiben daneben.
Hausmittel Honig hilft gegen trockenen Husten. (c) alexkich / Fotolia

Das sollten Sie beachten

So gesund Honig auch ist – es gibt einige Dinge, auf die Sie achten sollten:

Hitze zerstört wirksame Inhaltsstoffe

Tee, heiße Milch oder heiße Zitrone mit Honig eignen sich hervorragend, um den erhöhten Flüssigkeitsbedarf während einer Erkältung zu decken. So kann die angegriffene Schleimhaut der Nase bei Schnupfen gut mit Feuchtigkeit versorgt werden. Sie selbst kann sich dadurch besser regenerieren. Außerdem macht der warme Dampf beim Trinken die oberen Atemwege frei.

Aber: Hitze zerstört die wirksamen Enzyme. Geben Sie den Honig daher nicht sofort in das heiße Getränk. Um die hitzeempfindlichen Enzyme zu erhalten, darf die Temperatur nicht über 40 Grad liegen. Gleiches gilt für jede andere Form von Erhitzen. Honig in Plätzchen oder Kuchen ist daher kein Heilmittel mehr, sondern nur noch Süß- und Aromastoff.

Damit die Inhaltsstoffe des Honigs nicht unter dem Einfluss von UV-Strahlung leiden, sollten Sie ihn außerdem am besten lichtgeschützt lagern.

Für Säuglinge ist das Hausmittel tabu

Säuglingen sollten Sie bei Husten oder Schnupfen keinen Honig verabreichen. Denn er kann Bakteriensporen enthalten, die bei ihnen zu Vergiftungserscheinungen führen können. Der Grund: Die Darmflora der Kleinsten ist noch nicht ausgereift und kann sich deshalb nicht gegen den Erreger wehren. Schlimmstenfalls kann das Lähmungen oder sogar den Tod zur Folge haben. Bei Kindern über einem Jahr und Erwachsenen kann das Bakterium im Darm dagegen nichts mehr anrichten.

Diese Sorten wirken besonders bei grippalem Infekt

Je nach der Zusammensetzung der Inhaltsstoffe wirken bestimmte Sorten bei Erkältungsbeschwerden besonders gut. Berg-, Buchweizen-, Lindenblüten- und Sonnenblumenhonig, aromatische Sorten mit Fenchel, Salbei oder Thymian eignen sich wegen ihrer hohen abwehrstärkenden und entzündungshemmenden Eigenschaften besonders gut gegen Erkältung und Grippe.

Noch wirkungsvoller ist der Manuka-Honig, der in der Medizin als Antibiotikum bei bakteriellen Infektionen verwendet wird.

> Mehr über Manuka-Honig erfahren

Beim Kauf sollten Sie auf die Qualität des Honigs achten. Günstige Importware aus dem Supermarkt wurde im Herstellungsprozess meist zu stark erhitzt und vermindert daher den Anteil an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen. Zudem enthalten die billigen Varianten häufig einen höheren Wasseranteil.

Auch gefilterter Honig verfügt nur noch über einen Bruchteil seiner wertvollen Bestandteile. Daher empfiehlt sich der Griff zum Imkerhonig, der strengen Qualitätskriterien unterliegt. Kalt geschleuderte Produkte garantieren, dass die Wirkstoffe aufgrund der fehlenden Hitzebehandlung erhalten sind.

> Die besten Heilfpflanzen gegen Erkältung

Gesund und gut gelaunt dank Honig

Bevor Sie also bei einer Erkältung zu pharmazeutischen Medikamenten greifen, probieren Sie doch zuerst das goldene Allheilmittel aus der Küche aus. Denn Manuka-Honig und andere Sorten zählen tatsächlich zu den besten Hausmitteln bei Husten, Schnupfen und Co.

Sie lindern nicht nur die typischen Beschwerden und fördern die Genesung und Wundheilung. Noch dazu schmecken sie lecker und machen gute Laune. Gegen diese Medizin dürften sich auch Ihre Kinder nicht sträuben.

Erkältung: Tee und Ingwer als natürliche Helfer