Alternativmedizin & Naturheilkunde

Hot-Stone-Massage – Wellness mit heißen Steinen

Verspannter Nacken und Rückenschmerzen? Dann gönnen Sie sich eine Hot-Stone-Massage. Die ganzheitliche Methode wirkt wahre Wunder.

Eine Hot-Stone-Massage lockert die Muskeln und aktiviert die Selbstheilungskräfte. Sie ist eine wohltuende Kombination aus Massage, Thermotherapie und Energiearbeit. Jeder Therapeut hat seine eigene Technik. Ursprünglich stammt diese Form der Massage wohl aus Hawaii. Dort verwendete die indigene Bevölkerung heiße Steine, um schlechte Energie aus dem Körper abzuleiten. Aber auch die Chinesen nutzten schon vor 2000 Jahren warme Steine, um müde Muskeln zu aktivieren.

> Cranio-Sakral-Therapie – Blockaden beseitigen, Selbstheilungskräfte aktivieren

Was ist eine Hot-Stone-Massage?

Bei der Hot-Stone-Massage (auch Warmstein-Massage) massiert der Therapeut Ihren Körper mit glatten heißen Basaltsteinen. Die Steine erwärmt er vorher in einem Wasserbad auf bis zu 60 Grad Celsius. Basaltsteine sind Vulkansteine. Sie sind für die Behandlung besonders gut geeignet, weil sie die Wärme angenehm weiterleiten und lange speichern.

Jeder Therapeut nutzt einen ganzen Satz verschiedener Steine. Er positioniert die großen Steine zunächst auf der Massagebank und deckt sie mit einem Tuch ab. Dann legt sich der Kunde auf die Steine und nimmt eine Weile die Wärme in sich auf. Alternativ werden die Steine auch auf den verschiedenen Meridianen platziert. Ein paar kleine Steine kommen zwischen die Zehen.

Nach dieser statischen Aufwärmphase beginnt die eigentliche Massage. Dazu reibt der Therapeut die zu behandelnden Körperstellen mit einem aromatischen Öl ein. Ein paar der Hot Stones verwendet er für die Massage.

> Akupressur – Die traditionelle Heilmethode aus China

Wie wirkt eine Hot-Stone-Massage?

Die Warmstein-Massage ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Sie punktet gleich mit mehreren Wohlfühl-Effekten:

  • Die Hot-Stone-Massage entspannt und löst Verkrampfungen und Muskelverhärtungen.
  • Je nach Dauer sorgt die Behandlung für echte Tiefenentspannung.
  • Die Massage mit den heißen Steinen regt den Lymphfluss an.
  • Sie fördert die Durchblutung.
  • Sie reduziert stressbedingte Symptome wie Schlafstörungen und Nervosität.
  • Die Wärme öffnet die Poren und die Haut nimmt die pflegenden Öle besser auf.
  • Eine Warmstein-Massage versorgt den Körper mit neuer Lebensenergie – ganz im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin.
  • Die Anwendung reinigt das Bindegewebe von Schad- und Giftstoffen.

> Erfahren Sie mehr über die Fußreflexzonen: Die Theorie der Organverbindung

Die Hot-Stone-Massage besitzt mehrere Versionen und Ergebnisse. (c)Colourbox

Für wen ist eine Hot-Stone-Massage geeignet?

Bis auf einige Ausnahmen, kann sich jeder gelegentlich eine Massage mit den heißen Steinen gönnen. Nicht geeignet ist die Behandlung allerdings für kleine Kinder und für folgende Personengruppen:

  • Menschen, die besonders kälte- oder hitzeempfindlich sind
  • Schwangere
  • Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, fiebrigen Infekten, Rheuma und anderen entzündlichen Gelenkerkrankungen

> Blutdruck senken mit der Dash-Diät – so funktioniert´s

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Die Hot-Stone-Massage ist keine Kassenleistung. Einige wenige Privatversicherungen übernehmen die Kosten. Informieren Sie sich vor der Behandlung, ob Ihre Krankenversicherung die Therapie bezahlt. Im Schnitt kostet eine Behandlung zwischen 1 bis 1,50 Euro pro Minute. Die Preise variieren je nach Anbieter.

> Shiatsu-Massage: Wohlgefühl auf Fingerdruck

> Schröpfen – uraltes und traditionelles Naturheilverfahren