Gesunde Ernährung

Naschen erlaubt! – Low Carb Weihnachtsplätzchen

Advent ist die Zeit mit den größten Verlockungen des Jahres: dampfender Glühwein, heiße Maroni und knusprige Plätzchen. Wer sich entschieden hat, Low Carb zu leben, steht schnell vor einem Problem. Denn all diese Leckereien sind richtige Kohlenhydrat-Bomben. Wir zeigen, wie es anders geht.

Gerade was die Weihnachtsbäckerei angeht, gibt es tolle Zutaten und Rezepte, die kohlenhydratarme Naschereien möglich machen. Wir verraten, wie es geht und stellen unsere drei Lieblingsrezepte vor.

Warum Low Carb?

Für die meisten ist eine Low Carb Ernährung dann angesagt, wenn sie an Gewicht verlieren möchten. Denn alle Kohlenhydrate – vor allem aber die von der schnellen Sorte: Zucker, Weißmehl und Co. – bringen den Blutzuckerspiegel aus dem Gleichgewicht und fördern so Heißhunger und Gewichtszunahme. Auch Diabetiker stehen vor diesem Problem, denn wegen ihrer Erkrankung sollten sie die Menge an Kohlenhydraten einschränken. Mit Low Carb Weihnachtsgebäck muss keiner mehr Verzicht üben. Die neuen Kekse schmecken richtig lecker, enthalten aber weder Zucker noch Getreidemehl.

Low Carb Baking: Die besonderen Zutaten

Damit Plätzchen kohlenhydratarm daherkommen sind besondere Zutaten nötig, denn die herkömmliche Mischung aus Zucker, Mehl, Butter und Eiern ist alles andere als Low Carb. Butter und Eier sind dabei nicht das Problem. Zum Süßen kommen Xylit (auch Birkenzucker) und Erythrit zum Einsatz. Das sind Zuckeraustauschstoffe, die keine Kohlenhydrate und nur wenige Kalorien enthalten und den Blutzuckerspiegel deshalb nicht beeinflussen. Statt Weizenmehl eignet sich entfettetes Mandelmehl oder Kokosmehl. Diese Nussmehle liefern viel Eiweiß und Ballaststoffe, sind arm an Kohlenhydraten und dank des Ölentzugs sogar kalorienarm.

Hier kommen unsere Lieblingsrezepte aus der Nürnberger Soulfood LowCarberia, entwickelt von Low Carb Expertin Jasmin Mengele.

> Interview mit Expertin Jasmin Mengele

Marzipankartoffeln

Plus: Feinstes, selbstgemachtes LowCarb Marzipan umhüllt von Kakao – das lässt die Freude an Weihnachten noch größer werden. Die kleinen Genusshappen sind der Renner bei Jung und Alt und noch dazu sehr einfach zuzubereiten.

©Soulfood LowCarberia 2017 

Zutaten für 22 Stück

100 g Mandelmehl, entölt
125 g Xylit „wie Puderzucker“
1 TL Rosenwasser
1 EL Kakaopulver zum darin Wenden

Zubereitung

  1. Mandelmehl und Xylit in eine Schüssel geben und mit einer Gabel vermischen.
  2. Nun 50 ml Wasser und das Rosenwasser dazugeben und verkneten.
  3. Aus der Marzipanmasse ca. 22 Kugeln rollen.
  4. Kakaopulver in eine kleine Schüssel geben und Marzipankartoffeln darin wälzen.

Nährwertinfo:

Low Carb // Glutenfrei // Diabetiker geeignet //  Zuckerfrei // Lactosefrei // Vegan // Ohne Backen
Pro Stück: Kcal 36 // KH 1,0 g // Fett 1,9 g // Eiweiß 3,6 g

Info: Dieses Weihnachtsgebäck ist nicht nur Low Carb, sondern auch fettarm.
Tipp: Für eine nussfreie Variante der Marzipankartoffeln das Mandelmehl mit Hanfmehl austauschen und Bittermandelaroma hinzufügen.


Schokoladenherzen

Plus:Weihnachten ist das Fest der Liebe – schon allein deswegen passen die Schokoladenherzen so wunderbar. Der dunkle Mürbeteig, mit weißer zuckerfreier Schokolade veredelt, zaubert dir beim Vernaschen ein Lächeln ins Gesicht.

©Soulfood LowCarberia 2017

Zutaten für 35 Stück

130 g Mandelmehl, entölt
150 g Butter, weich
130 g Xylit
35 g Kakaopulver
65 g zuckerfreie weiße Schokolade

Zubereitung

  1. Ofen auf 175°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und zu einem festen Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank eine Stunde kalt stellen.
  3. Teig ausrollen und Herzen ausstechen.
  4. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und für 8-10 Minuten backen, dann abkühlen lassen.
  5. Für die Dekoration weiße Schokolade schmelzen und in einen Spritzbeutel mit kleinem Loch füllen.
  6. Plätzchen nach Belieben verzieren.

Nährwertinfo:

Low Carb // Glutenfrei // Diabetiker geeignet //  Zuckerfrei // Vegan
Pro Stück: Kcal 66 // KH 0,5 g // Fett 4,9 g // Eiweiß 2,3 g

Tipp: Für eine vegane Variante der Schokoladenherzen Butter durch Margarine ersetzen.


Haselnussmakronen

Plus: Wer auf eine nussige Geschmacksexplosion hofft, der liegt mit den Haselnussmakronen genau richtig. Nur wenig Arbeitsaufwand ist nötig um in den Genuss der leckeren Plätzchen zu kommen.

 

©Soulfood LowCarberia 2017

Zutaten für 40 Stück

3 Eiweiß
100 g Xylit
250 g Haselnüsse, gemahlen
Zutaten für die Dekoration
40 Haselnüsse, ganz

Zubereitung

  1. Ofen auf 175°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  2. Eiweiß zu Eischnee schlagen. Unter Rühren den Xylit nach und nach in den Eischnee einrieseln lassen bis er sich aufgelöst hat und der Eischnee zäh und glänzend wird. Dann die gemahlenen Haselnüsse unterheben.
  3. Die Masse 5 Minuten stehen lassen, damit die gemahlenen Haselnüsse etwas aufweichen und Bindung geben.
  4. Mit einem Teelöffel und gegebenenfalls mit Hilfe der Finger kleine Hügel auf ein Backblech geben. Jeweils eine Haselnuss auf die Mitte eines Plätzchens legen und leicht andrücken.
  5. Für 10 Minuten backen bis die Spitzen der Makronen leicht gebräunt sind.

Nährwertinfo:

Low Carb // Glutenfrei // Diabetiker geeignet // Zuckerfrei // Lactosefrei
Pro Stück: Kcal 69 // netto KH 0,5 g // Fett 5,3 g // Eiweiß 1,7 g

Alle Rezepte stammen aus dem Buch “Meine Low Carb Weihnachtsbäckerei” von Jasmin Mengele, Inhalberin der Soulfood LowCarberia in Nürnberg. Das Buch kostet 12,99 und ist nur im Shop der Soulfood LowCarberia erhältlich.