Gesunde Ernährung

Obst und Gemüse richtig lagern – so geht’s!

Damit Obst und Gemüse nicht zu schnell verdirbt oder an Geschmack verliert, ist die richtige Lagerung sehr wichtig.

Manche Lebensmittel mögen es eher dunkel und kühl, andere eher kuschelig warm und hell. Hinzu kommt, dass sich nicht jedes Gemüse oder Obst untereinander verträgt. Zudem verlieren die kleinen und großen Leckereien bei falscher Lagerung schnell ihre wertvollen Vitamine. Doch was gehört in den Kühlschrank, was in den Keller oder welche frischen Lebensmittel können problemlos bei Zimmertemperatur gelagert werden?

Was gehört in den Kühlschrank, was nicht?

Vitamine sind sehr licht- und temperaturempfindlich und können bei falscher Lagerung schnell zerstört werden. Damit Sie möglichst lange etwas von dem frisch eingekauften Obst und Gemüse haben, ist eine korrekte Aufbewahrung super wichtig. Dabei spielen insbesondere die Temperatur und auch die Luftfeuchtigkeit eine zentrale Rolle.

Diese Obst- und Gemüsesorten dürfen in den Kühlschrank:

Sorte Haltbarkeit Besonderheit
Blattspinat 1-2 Tage
Beeren 3-5 Tage
Bohnen 1-2 Tage In ein feuchtes Tuch wickeln
Fenchel 2-3 Tage
Kohlrabi 5-7 Tage Blattgrün entfernen
Chinakohl, Rotkohl,

Wirsing

7-10 Tage Dicke äußere Blätter nicht entfernen. Chinakohl in Frischhaltefolie wickeln.
Rosen- und Blumenkohl 3-4 Tage Dicke äußere Blätter nicht entfernen
Lauch 5-7 Tage In einer Frischebox aufbewahren
Mangold 2-3 Tage In feuchtes Küchentuch wickeln
Radieschen 3-5 Tage Blätter abdrehen
Rhabarber 2-3 Tage Nicht neben anderem Obst lagern und nicht in Alufolie wickeln
Rote Beete (frisch) 2-3 Wochen Laub entfernen
Sellerie 10-14 Tage
Spargel 2-3 Tage Ungeschält in ein feuchtes Tuch einwickeln
Steinobst 2-3 Tage In ein feuchtes Tuch wickeln
Karotten mit und ohne Bund Bundkarotten = 5-7 Tage

Waschkarotten = 3-4 Wochen

Bei Bundmöhren das Grün entfernen. Waschkarotten aus der Verpackung nehmen und nicht putzen

Als Orientierungshilfe gilt: Was im nordeuropäischen Klima heimisch ist, fühlt sich auch im Kühlschrank wohl.

> Dieses Wintergemüse stärkt die Abwehrkräfte

Mehrere Südfrüchte wie Bananen, Orangen und Ananas. Sie sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden.

Südfrüchte mögen keine Kälte und haben im Kühlschrank nichts verloren. (c) Colourbox

Was kann bei Zimmertemperatur gelagert werden?

Was definitiv nicht in den Kühlschrank gehört, sind Südfrüchte und exotische Früchte. Diese Früchte sind sonnenverwöhnt und kennen keine Kälte. Dementsprechend logisch ist eigentlich, dass Papaya, Bananen, Mango, Ananas, Melonen, Zitrusfrüchte oder auch Avocados nichts im Kühlschrank verloren haben. Es darf ruhig ein helles Plätzchen werden, jedoch sollten Sie das oben genannte Obst und Gemüse nicht der prallen Sonne aussetzen. Sonst reifen sie zu schnell nach und verderben dadurch auch schneller.

> Das sind die besten Melonensorten

Ebenfalls wohl bei Zimmertemperatur bzw. durchschnittlich 15° C fühlen sich Gurken, Tomaten, Kürbis, Paprika, Zucchini, Auberginen und grüne Bohnen. Tomaten sollten Sie jedoch einzeln und mit etwas Abstand zu anderen Lebensmitteln lagern, da sie das Reifegas Ethylen absondern und somit für ein schnelleres reifen und verderben umliegender Früchte sorgen können.

Was sollte im Keller oder in der Vorratskammer gelagert werden?

Sorte Haltbarkeit Besonderheiten
Kartoffeln So dunkel wie möglich. Idealtemperatur liegt bei 5°C
Äpfel Einige Monate Weich und nach Möglichkeit nicht aneinander oder aufeinander lagern. Nicht neben Kartoffeln oder anderem Obst lagern
Zwiebeln Mehrere Wochen
Chicorée
Knoblauch Mehrere Wochen Am besten in einem Stein- oder Tontopf mit Löchern für die Luftzirkulation
Pilze 5-7 Tage Nicht waschen und in einer Papiertüte aufbewahren

Die im Keller oder der Vorratskammer gelagerten Äpfel sollten Sie einmal pro Woche gründlich kontrollieren. Grund hierfür ist, dass Äpfel große Mengen an Ethylen (Reifegas) absondern. Für uns Menschen ist dieses Gas unbedenklich, es regt aber umliegendes Obst zum reifen und Gemüse zum Verfaulen an.

> Brustkrebsrisiko mit Obst und Gemüse senken

Welche Lebensmittel dürfen nebeneinander liegen, welche nicht?

Manche Gemüse- und Obstsorten haben einen starken Eigengeruch, sodass es zwar nicht vom Grundsatz her nicht schlimm wäre, wenn sie nebeneinander liegen. Zwiebeln aber zum Beispiel, sollten nicht neben Eiern gelagert werden, da sie zu viel Eigengeruch an die Eier übertragen und die dünne Schale der Eier diesen Geruch aufnehmen würden. Und wer will schon Eier, die nach Zwiebeln schmecken?

Auf der anderen Seite vertragen sich manche Lebensmittel untereinander auch nicht. So sollten Sie beispielsweise Auberginen und Zucchini nicht zusammen mit Äpfeln, Bananen, Zitrusfrüchten oder Tomaten in eine Schale oder auf einen Teller legen.

> Wie sinnvoll sind Bio-Lebensmittel?

Ethylen ausscheidende Früchte können Reifeprozess beschleunigen

Manche Obstsorten sondern große Mengen eines leicht süßlich riechenden Gases ab, welches wiederum den Reifeprozess von umliegenden Früchten und Gemüse beschleunigt. Die Rede ist von dem Pflanzenhormon Ethylen. Der gasförmige Kohlenwasserstoff wird unter anderem aber auch gezielt für Früchte mit einem langen Transportweg eingesetzt. Bananen, Tomaten, Paprika oder Ananas werden unreif geerntet, und damit sie reif am Zielort ankommen, wird die Fruchtreife mithilfe von Ethylengasen beschleunigt. Zu Hause können Sie die Produktion an Ethylen etwas eindämmen, denn bei einer Lagerung von um die 4° C ist die Wirkung des Gases relativ gering.