Gesundheits-Tipps

Reisekrankheit – Gesund in den Urlaub

Alle freuen sich auf den Urlaub, doch für manche Menschen ist die Fahrt zum Ferienort kein Zuckerschlecken. Die Reisekrankheit befällt viele, sobald sie Flugzeug, Auto, Bus oder Bahn besteigen. 

Reisekrankheit – Schwindel im Fahrzeug

Die Karibik, Italien oder die Ostsee sind beliebte Urlaubsziele. Der Urlaub ist für die meisten Menschen Erholung pur und Spaß, aber die Anreise zum Urlaubsziel kann eine riesige Hürde sein. Menschen mit der Reisekrankheit (auch Kinetose) leiden unter Symptomen wie Reiseübelkeit, Erbrechen, Schwindel, Kopfschmerzen, Blässe, Herzrasen, Herz-Kreislauf-Problemen und Schweißausbrüchen, sobald sie ein Fahrzeug besteigen.

So entsteht die Reisekrankheit

Die Reisekrankheit entsteht durch eine Störung des Gleichgewichtssinns, der über den Tastsinn, das Gehör und die visuelle Wahrnehmung über die Augen mit Informationen gefüttert wird. Ein Beispiel: Wenn man beim Autofahren liest, melden die Augen mit Blick auf das Buch: „Keine Bewegung, ich sitze auf dem Autositz“. Gleichzeit meldet das Innenohr beim Beschleunigen des Autos beim Überholen oder beim Fahren durch ein Schlagloch „Bewegung“.

Solche widersprüchlichen Bewegungsreize sendet das Gleichgewichtsorgan beim Autofahren, beim Auf und Ab des Flugzeugs, Holpern des Busses über die Fahrbahn, beim Kurven fahrenden Zug oder dem Schwanken auf hoher See ans Gehirn – und das gilt als Auslöser der Reisekrankheit.

Die Reisekrankheit betrifft oft Kinder. Die gute Nachricht ist aber, dass die Empfindlichkeit gegenüber dem Schwanken, Rütteln oder Auf-und-Ab-Schaukeln der Verkehrsmittel mit dem Alter abnimmt.

> Ein Kind auf Reisen

15 Tipps gegen Reisekrankheit

boophuket / Fotolia

zurück1 von 15weiter

Ausreichend Schlaf

 

Treten Sie Ihren Urlaub gut ausgeschlafen an. Dann hat die Reisekrankheit weniger Chancen.