Bewegung & Fitness

Körper und Geist: So gesund ist Golf

Golf bringt den Kreislauf in Schwung, trainiert die Muskeln, unterstützt die Beweglichkeit und fördert die Konzentration. Golf ist die ideale Sportart, um fit zu bleiben. Wir verraten Ihnen, warum es Golf ab sofort auf Rezept geben sollte.

Golf ist schon lange nicht mehr nur etwas für ältere Herren in karierten Hosen. Wer ab und zu in der freien Natur mit Freunden eine Runde Golf spielt, der tut auch etwas für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden.

Was ist Golf?

Beim Golfspiel wird ein kleiner Ball mit Hilfe eines Schlägers von einem Abschlagpunkt aus in ein Loch mit 10,8 Zentimetern geputtet. Gespielt wird in der freien Natur. Ziel ist es, den Ball mit möglichst wenig Schlägen ins Loch zu putten. Ein normaler Golfplatz hat 18 Löcher und eine Länge von 5.000 bis 6.600 Metern. Bevor Sie auf einem Golfplatz loslegen dürfen, müssen Sie die Platzreife erreichen. Jeder Spieler hat sein persönliches Handicap und kann sich individuell steigern. Die Platzreife erreichen Sie mit Handicap 40. Das Handicap wird nach jedem Turnier neu berechnet. So können auch Profis und Laien einen Wettbewerb gegeneinander austragen. Deshalb zählt Golf zu den fairsten Sportarten der Welt. In Deutschland gibt es immerhin rund 860 Golfbahnen. Probieren Sie es doch einfach einmal aus.

Wie gesund ist Golf?

Ein perfekter Drive, ein gelungener Schlag aus dem Bunker, ein versenkter Putt aus 12 Meter – Golfspielen macht glücklich – und demütig. Und es ist gesund. Denn die Freiluft-Sportart fördert Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Aber Golf kann noch viel mehr. Das macht die moderate körperliche Aktivität beim Golfen zur idealen Ausgleichssportart:

  • Golfen unterstützt laut einer Studie die Vorsorge und Behandlung von rund 40 chronischen Erkrankungen wie Schlaganfall, Diabetes, Brustkrebs oder Dickdarmkrebs.
  • Der Sport hilft bei Depressionen ebenso wie bei Demenz.
  • Die Bewegung im hügeligen Gelände inklusive Gepäck bringt Ihr Herz-Kreislauf-System auf Touren und stärkt es.
  • Gleichzeitig beugt Golfen Herzinfarkten vor.
  • Golfen eignet sich auch für Menschen mit Bluthochdruck, da die konstant niedrige Belastung ideal für das Herz und den Kreislauf ist.
Seniorenpärchen beim Golfspielen.

Golf entspannt den Geist und hält den Körper fit. (c) Colourbox

  • Golfen trainiert die Muskeln. Bei einem gekonnten Schlag spannen Sie immerhin 124 von insgesamt 434 Muskeln gleichzeitig an.
  • Das Spiel unter immer neuen Gegebenheiten erhöht Ihre mentale Flexibilität und nimmt die Angst vor Neuem.
  • Es trainiert die Konzentration.
  • Golfen hilft bei Stress, denn es macht den Kopf frei.
  • Die Ballsportart sorgt für inneres Gleichgewicht und fördert die Resilienz.
  • Jeder misslungene Schlag fördert die Kreativität und Spontaneität.
  • Selbst kleine Erfolge bauen Ängste ab und das Selbstbewusstsein auf.
  • Gemeinsames Golfen mit Freunden macht gute Laune.
  • Wer golft, kommt unter Leute.
  • Jede missratene Runde und jeder missratene Putt steigert Ihre Frustrationstoleranz.
  • Eine Golfrunde über vier bis sechs Stunden an der frischen Luft ist gesund. Je nach Platzgröße legen Sie bis zu neun Kilometer zurück – und das kurbelt die Fettverbrennung an.
  • Pro Runde verbrennen Sie beim Golfen bis zu 1.200 Kalorien.
  • Wenn Sie keinen Partner finden, können Sie Golf auch alleine gegen sich selbst spielen.

> Sport für den Rücken: Bewegung statt Schmerz

Für wen ist Golf geeignet?

Für Golf brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Je besser Ihre Kondition ist, umso einfacher tun Sie sich. Wer Probleme mit der Wirbelsäule und den Bandscheiben hat, sollte vor dem Start mit seinem Orthopäden sprechen. Auch Personen mit Herz-Kreislauf-Problemen sollten vorher einen Check beim Arzt machen. Zu Beginn können sich mehrere harmlose Anfängerbeschwerden wie Muskelkater, Blasen oder Schmerzen im Handgelenk einstellen. Doch die Mühe wird belohnt. Eine schwedische Studie belegt, dass männliche Golfer mit einstelligem Handicap fünf Jahre länger leben, wenn Sie im Schnitt zweimal die Woche trainieren. Ob jung oder alt: Die Sportart eignet sich einfach für Jedermann.

> Schmerz, lass nach! Was hilft gegen Muskelkater?

> Sport im Alter: Die besten Sportarten für Senioren