Die South Beach Diät: Abnehmen mit Eiweiß, Obst und Gemüse

Gesunde Ernährung

Die South Beach Diät

South Beach Diät – das klingt nach Bikini-Figur. Tatsächlich verspricht diese Trend-Diät raschen Gewichtsverlust bei gleichzeitiger Straffung der Körperkonturen. Ist sie also ideal für alle, die am Strand eine gute Figur abgeben wollen? Wir haben den Diät-Check gemacht.

Im Internet wird die South-Beach-Diät mit gebräunten Strandschönheiten beworben und kommt sommerlich leicht daher. Abnehmen, ist da zu lesen, war noch nie so einfach und gleichzeitig gesund. Doch was sind die Prinzipien, nach denen hier Speck verloren und ein straffer Körper geformt werden soll?

Das Konzept der South Beach Diät

Der US-amerikanische Kardiologe Dr. Arthur Agatston hat die South Beach Diät entwickelt. Ihr grundlegendes Prinzip ist eine kalorienreduzierte, aber vollwertig-gesunde Ernährung, die Kohlenhydrate einschränkt und den glykämischen Index von Lebensmitteln berücksichtigt.

Der glykämische Index sagt aus, welche Wirkung ein Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel hat. Vereinfacht ausgedrückt lassen Lebensmittel mit hohem glykämischen Index den Blutzucker schnell und stark ansteigen. Ein niedriger Wert steht für einen langsamen und gleichmäßigen Anstieg.

Die South Beach Diät ist außerdem in drei Phasen gegliedert, während derer täglich drei Hauptmahlzeiten und drei Snacks auf den Tisch kommen.

Die erste Phase: Keine Kohlenhydrate

Die erste Phase der South Beach Diät dauert zwei Wochen. In dieser Zeit werden zwei Ziele verfolgt: viele Kilos verlieren und die Lust auf Ungesundes, Süßes loswerden.

Dazu setzt die South Beach Diät in den ersten 14 Tagen auf Gerichte, die reich an Eiweiß, aber extrem arm an Kohlenhydraten sind. Das Essen soll lange sättigen und gleichzeitig dem Körper alles geben, was er braucht.

Konkret heißt das: Zucker, (sehr süßes) Obst, Brot, Reis, Nudeln und Kartoffeln sind vom Speiseplan gestrichen, ebenso Säfte, Limonaden und natürlich Alkohol. Erlaubt sind in dieser Zeit pflanzliche Öle, Nüsse, Fisch, mageres Fleisch und Geflügel, Gemüse und Salat.

Wer durchhält, das verspricht die South Beach Diät, bleibt anschließend von Heißhunger-Attacken verschont und tut sich mit dem gesunden Abnehmen noch leichter.

Je nach Ausgangsgewicht soll ein Gewichtsverlust von vier bis sieben Kilogramm in diesen beiden Wochen möglich sein.

South Beach Diät

Eine Strandfigur und einen gesunden Körper verspricht die South Beach Diät


Die zweite Phase: Konstanter Gewichtsverlust

Das Motto der zweiten Phase der South Beach Diät lautet „Dran bleiben“. Jetzt geht es darum, konstant und gleichmäßig abzuspecken. Dafür darf der recht eingeschränkte Speiseplan der ersten Phase etwas erweitert werden, zum Beispiel mit Vollkornprodukten, Obst und Gemüse mit mittlerem glykämischen Index.

Konkret dürfen jetzt auf den Teller: Äpfel, Birnen, Mandarinen, Erdbeeren, Grapefruits oder Kirschen. Sie halten den Blutzucker konstant durch wenig Zucker und viele Ballaststoffe.

Tabu bleiben dagegen: Weißmehlprodukte, (weißer) Reis, Kartoffeln und Süßigkeiten.

Bewegung spielt in dieser Phase eine große Rolle. Durch regelmäßige Fitness-Einheiten soll der Kalorienverbrauch gesteigert und der Stoffwechsel auf Trab gebracht werden. Außerdem sollen die Abnehmwilligen in dieser Phase nach Rezepten kochen, die eigens für diese Diät konzipiert wurden – nicht zuletzt, um die dritte Phase vorzubereiten.

Die zweite Phase endet, wenn das persönliche Wunschgewicht erreicht ist.

Die dritte Phase: Anders essen für immer

Phase drei der South Beach Diät entspricht einer langfristigen Ernährungsumstellung. Nun gelten im Prinzip die gängigen Regeln einer gesunden, ausgewogenen Ernährung. Wirklich verboten ist nichts mehr, allerdings gilt: Alles in Maßen!

Kohlenhydrate dürfen in kleinen Portionen Schritt für Schritt wieder in den Speiseplan integriert werden, am besten weiterhin in der Vollkorn-Variante. Die Hauptbestandteile der künftigen Ernährung sollten dann viel Gemüse, mageres Fleisch, Fisch oder Tofu sein. Plus: zwei bis drei Liter ungesüßte Getränke pro Tag. Außerdem sollte regelmäßige Bewegung in den Alltag integriert werden.

Wer all diese Regeln befolgt, so das Versprechen der South Beach Diät, hält sein Gewicht, bleibt von Fressanfällen verschont und braucht keinen Jo-jo-Effekt befürchten.

Fazit

Das Abnehmen mit der South-Beach-Diät kann funktionieren. Weniger (ungesunde) Kohlenhydrate und mehr Obst und Gemüse – das entspricht zum einen den Prinzipien einer gesunden Ernährung und lässt zum anderen die Pfunde schmelzen. Besonders schnell geht das aber nur, weil gleichzeitig die Gesamtmenge an Kalorien geringer ist.

Gut ist auch, dass Sport und Gesundheit bei der South Beach Diät nicht zugunsten von schnellem Gewichtsverlust vernachlässigt werden.

Weil sie auf viel Eiweiß und Ballaststoffe (aus Vollkorngetreide und Gemüse) setzt, machen die Gerichte auch lange satt und beugen Heißhunger vor. In der ersten Phase ist die Zufuhr mit Nährstoffen zwar etwas eingeschränkt, da sie jedoch nur 14 Tage dauert, sind keine Mangelzustände zu befürchten. Weil in der dritten Phase die Kalorienmenge langsam wieder erhöht und die Ernährung langfristig umgestellt wird, dürfte sich auch die Gefahr einer erneuten Gewichtszunahme in Grenzen halten.

Gesund und langfristig abnehmen – das kann mit der South Beach Diät also durchaus funktionieren. Wer allerdings nicht gerne selbst kocht und kein Gemüse oder Vollkorn mag, dürfte sich mit dieser Trend-Diät kaum anfreunden können.