Spröde Lippen? Das hilft!

Haut, Haare & Nägel

Spröde Lippen? Das hilft!

Der Winter tut unseren Lippen nicht gut. Spröde und aufgeplatzte Haut auf den Lippen muss aber nicht sein. Was Sie dagegen tun können, erfahren Sie hier.

Wunde und aufgeplatzte Lippen sind nicht nur unangenehm, sondern auch eine Angriffsfläche für Keime. Außerdem heilen Risse und kleine Ekzeme nur langsam. Daher heißt es: vorbeugen. Sie können Ihre Lippen schützen – damit Ihr Mund sich auch im Winter schön (an)fühlt.

Das Einmaleins geschmeidiger Lippen

Für unsere Lippen ist der Winter kein Spaß. Trockene Heizungsluft und die nasskalte Witterung setzen der zarten Haut auf den Lippen zu. Da sie besonders dünn ist und über keine rückfettenden Talgdrüsen verfügt, neigt sie zum Austrocknen und wird spröde. Die Folge sind rissige, aufgesprungene Lippen und eingerissene Mundwinkel. Beides ist unangenehm und tritt vor allem bei Frost, aber auch unter Sonnenbestrahlung auf. Neurodermitiker und Kinder sind übrigens besonders häufig von dem Phänomen betroffen.

Beste Pflege für spröde Lippen

Auch wenn es Lippenpflege und Cremes wie Sand am Meer gibt – wichtig für unsere Lippen ist vor allem schützendes Fett, denn genau das fehlt ihnen. Lassen Sie sich in Ihrer Apotheke beraten oder kaufen Sie einen fetthaltigen Lip Balm oder einen Fettpflegestift in der Drogerie.

Hauptinhaltsstoffe von Lippenpflegeprodukten

  • Vaseline legt sich wie ein Schutzfilm auf unsere Haut und schützt sie vor Auskühlung. Die Stiftung Warentest rät aber von ihrer Benutzung ab, da sie Inhaltsstoffe auf Erdölbasis enthält.
  • Lanolin – das natürliche Wollwachs regeneriert bereits angegriffene und rissige Lippen und wirkt Entzündungen entgegen. Gewonnen wird es bei der Wollwaschung, wo es im Waschwasser zurückbleibt. Es ist auch in Wundsalben enthalten.
  • Bienenwachs ist ein altes Hausmittel gegen trockene Lippen im Winter. Tragen Sie das Wachs auf, bevor Sie das Haus verlassen.
  • Auch andere natürliche Substanzen wie Sheabutter, Kokosbutter, Mandel-, Jojoba-, Oliven- oder Avocadoöl sind gut für die Lippen.
  • Depanthenol – der entzündungshemmende Wirkstoff beruhigt wunde Lippen.

>Die besten Vitalstoffe, um die Haut von innen zu stärken, verraten wir Ihnen hier.

Spröde Lippen – Schutz auf der Skipiste

Im Gebirge brennt die Sonne stärker. Hinzu kommt, dass unseren Lippen Melanin fehlt, ein wichtiges Pigment, das die Haut vor der Sonneneinstrahlung schützt. Ein Sonnenbrand auf den Lippen kann zu einem sogenannten Gletscherbrand mit Bläschenbildung auf den Lippen führen. Daher unbedingt vor dem Skifahren Lippenpflege mit einem hohen Lichtschutzfaktor auftragen.

Spröde Lippen – Tipps vom Hautarzt

  • Lecken Sie sich im Winter nicht die Lippen. Die Spucke trocknet die empfindliche Haut zusätzlich aus. Die Folge sind spröde Lippen und das sogenannte Lippenleck-Ekzem.
  • Ein Lippenpeeling wirkt Wunder. Dafür mit einer Babyzahnbürste leicht über die Lippen streichen. So wird die Haut weicher und insgesamt robuster.
  • Mesotherapie mit Hyaluronsäure nutzt die natürliche Substanz der hauteigenen Säure, um die Lippen wieder geschmeidig zu machen. Dabei wird Hyaluronsäure in die Lippen injiziert.

Kosmetik erlaubt?

Die meisten Lippenstifte enthalten heute Pflegemittel und lippenfreundliche Fette. Bei akut entzündeten oder spröden Lippen sollten Sie allerdings zusätzliche Reize durch Farb- oder Duftstoffe sowie Emulgatoren vermeiden. Auch wirkt ein knallroter Lippenstift auf rauen oder aufgeplatzten Lippen nicht gerade attraktiv.

Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Lippenpflegeprodukt viel Fett und wenig Wasser enthält.

>Was hilft eigentlich gegen Hautalterung und Falten? Wir verraten es Ihnen hier.