Suppenkoma - Was hilft gegen das Mittagstief? Lunch-Tipps und mehr.

Gesund bleiben

Suppenkoma – Was hilft gegen das Mittagstief?

Das Mittagstief – wer kennt es nicht? Nach dem Lunch rutschen viele in ein Leistungsloch. Wir sagen, wie Sie da wieder herauskommen.

Müde und schlapp nach dem Mittagessen? Das muss nicht so sein! Mit dem richtigen Essen und etwas Bewegung können Sie dem Suppen- oder Schnitzelkoma vorbeugen und sind fit wie ein Turnschuh, wenn Sie aus der Mittagspause wieder an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren.

Kantinenkoma: Was sagt die Wissenschaft?

Das Problem Suppenkoma ist schon lang bekannt. Tatsächlich ist es so, dass ein gehaltvolles Essen nicht nur satt, sondern auch müde macht. Das liegt daran, dass der Körper mit der Verdauung beschäftigt ist. Insbesondere mit der Verdauung von Fett tut er sich schwerer. Daher empfehlen Ernährungsexperten grundsätzlich einen leichten Lunch mit viel Gemüse, Hühnchen oder Fisch. Ein bisschen Resthunger kann dabei nicht schaden, denn hungrig sein erhält die Aufmerksamkeit. Das ist evolutionär bedingt, denn unsere Vorfahren gingen nie satt auf die Jagd.

Suppenkoma – sind Kohlenhydrate daran schuld?

Auch mit dieser Frage haben sich Wissenschaftler beschäftigt. Lange Zeit galt ein hoher GI (Glykämischer Index), etwa bei Baguette oder Gebäck, als problematisch, weil er die Insulinausschüttung unnötig nach oben treibt. In der Folge verlangt der Körper nach noch mehr Zucker, weil er sich so erschöpft fühlt. Komplexe Kohlenhydrate aus Vollkorn und Gemüse waren hingegen erlaubt. Heute setzt man mehr auf Proteine. Eine Studie mit Mäusen hat gezeigt, dass eine eiweißreiche Mahlzeit Stoffwechsel und Gehirn auf Trab hält. Kohlenhydrate hingegen machen müde – und eignen sich daher besser für die Mahlzeit am Abend.

Anti-Suppenkoma: Dieses Essen macht nicht müde

Fisch

(c) colourbox

zurück1 von 7weiter

Fisch:

Mit Vitamin A und vor allem mit Jod trägt Fisch zu geistiger Fitness bei und belastet den Kreislauf nicht.