Haut, Haare & Nägel

Nägelkauen – Was hilft gegen das Kauen von Fingernägeln?

Hauptgründe fürs Nägelkauen sind Stress oder Nervosität. Es kann aber auch ein Indiz für eine psychische Störung sein. Wir zeigen, was die Ursachen sind und wie Sie mit der Angewohnheit aufhören können.

Abgekaute Nägel sehen sehr unästhetisch aus, das Abkauen hilft aber vielen vermeintlich beim Abbau von Anspannungen wie Angst oder innere Unruhe. Oftmals beginnt diese Angewohnheit bereits im Kindergartenalter und hält bis in das Erwachsenenalter an. Wir erklären Ihnen die Ursachen für das Nägelkauen und was Sie dagegen tun können.

Ursachen – warum kauen wir auf unseren Nägeln?

Es heißt, dass saubere Hände und gepflegte Fingernägel der Spiegel der Seele sind. Ganz so weit hergeholt ist dieser Spruch nicht, oder haben Sie etwa einen guten Eindruck von jemandem mit ungepflegten Händen und abgekauten Nägeln? Wohl eher nicht. In der Fachsprache nennt sich das Abkauen von Nägeln im Übrigen Onychophagie. Auslöser und mögliche Ursachen hierfür gibt es viele – die meisten davon sind jedoch eher eine schlechte Angewohnheit und lassen sich problemlos behandeln.

Das Knabbern an Stiften, Spielen mit Zahnstochern, Rauchen, Kauen von Kaugummi und auch das Kauen von Fingernägeln – alle diese Marotten entstehen oft aus ein und denselben Gründen:

  • Stress und Druck
  • Innere Unruhe
  • Nervosität
  • Ängste
  • Aggressionen
  • Frustrationen
  • Langeweile
  • ADHS
  • Psychische Störungen wie z.B. Impulskontroll- oder Bindungsstörungen

> Pica-Syndrom: Wenn Menschen Steine, Seife oder Kreide essen

Betroffene knibbeln ihre Fingernägel nicht selten bis zur Nagelsohle runter. Auch Fingerkuppen und das Nagelbett bleiben nicht verschont. Das führt häufig zu blutiger Nagelhaut. Bei den offenen Stellen kann es sogar zu bakteriellen oder viralen Entzündungen kommen. Zu den möglichen Folgen des Nägelkauens gehören unter anderem:

  • Nagelbettentzündungen
  • Dauerhafte Schädigung des Nagels sowie der Nagelhaut
  • Zahnfehlstellungen
  • Entzündungen des Zahnfleisches
  • Beschwerden und Schädigung der Kaumuskulatur
  • Knochenmarksentzündungen

> Nagelbettenzündung mit Hausmitteln oder Medikamenten behandeln?

Da Nägel unverdaulich sind, kann ein exzessives Kauen sogar zu Magenproblemen führen. Mal ganz abgesehen davon leiden Betroffene oftmals unter Einschränkungen beim Knüpfen von sozialen Kontakten, da sie – wegen negativer Rückmeldungen – ihre Hände nicht zeigen möchten.

Wie kann Nägelkauen behandelt werden?

In den meisten Fällen handelt es sich bei den Nägelbeißern um eine blöde Angewohnheit mit unästhetischen Folgen. Allerdings schaffen es nur wenige, aus eigener Kraft damit aufzuhören. Solange es sich nicht um einen Zwang handelt, lässt sich das Nägelkauen bei Kindern und Erwachsenen jedoch mit einfachen Tipps wieder abgewöhnen:

Klarer Nagellack mit bitterem Geschmack, er soll vom Nägelkauen abhalten.

(c) Colourbox

zurück1 von 6weiter

Tinktur mit Bitterstoffen aus der Apotheke

 

Ein spezieller Nagellack kann helfen, das lästige Nägelkauen sein zu lassen. Der Nagellack besteht aus einer hohen Menge an Bitterstoffen und ist farblos. Aufgrund des bitteren Geschmacks soll es den Betroffenen davon abhalten, weiter an seinen Nägeln zu kauen. Die bittere Tinktur erhalten Sie rezeptfrei in der Apotheke, sie ist auch für kleine Kinder unbedenklich.