Haut, Haare & Nägel

Einmal lüften, bitte: Tipps gegen Schweißfüße

Manchen von uns treiben heiße Temperaturen die Schweißperlen nicht nur auf die Stirn, sondern bis in die Zehenspitzen. Schweißfüße sind weit verbreitet, und das nicht nur im Sommer. Wir sagen Ihnen, wie Sie sie wieder loswerden und im besten Falle ganz vermeiden.

Eines vorweg: Dass wir schwitzen, ist wichtig. Es dient der Wärmeregulierung unseres Körpers und sorgt dafür, dass er nicht überhitzt.

Schweiß an sich ist geruchsneutral. Zu müffeln beginnt er erst, wenn Bakterien im Spiel sind, die den Schweiß zersetzen und übel riechende Buttersäure produzieren. Das stört nicht nur unter den Achseln, sondern auch an den Füßen. Dort sitzen übermäßig viele Schweißdrüsen (wie auch an den Handflächen). Der Grund: Mit feuchter Haut hat man einen besseren Griff, was unseren Vorfahren vor Jahrtausenden zugutekam, als sie sich ausschließlich barfuß fortbewegten.

Darum sollte man Füßen den Schweiß austreiben

Sie haben Schweißfüße? Dann sind Sie nicht allein. Etwa ein Drittel der Bevölkerung leidet darunter, Männer häufiger als Frauen. Der üble Geruch ist oft nicht das einzig Negative an schwitzigen Füßen. Die Feuchtigkeit bildet einen perfekten Nährboden für Pilze, Viren und Warzen. Damit Sie davon verschont und Ihre Füße trocken und gesund bleiben, haben wir ein paar nützliche Tipps für Sie.

Endlich schweißfrei: So geht’s

Wer auf eine gute Fußhygiene, die richtigen Schuhe und Strümpfe achtet, kann in der Regel trockenen und gesunden Fußes durchs Leben wandern.

Das beste Mittel gegen Schweißfüße: keine Schuhe! Laufen Sie möglichst viel barfuß, so sammelt sich kein Schweiß, die Haut bleibt gut gelüftet und trocken. Am Strand und auf der Wiese ist das toll, im Alltag kommt man um Schuhe aber nicht herum. Bei der Wahl Ihrer Fußbekleidung können Sie allerdings viel falsch machen – und richtig.

> Barfuß gehen: Gesundes Erlebnis für die Füße

Schuhe und Einlagen

Colourbox.de

zurück1 von 6weiter

Offene Schuhe

 

Offene Schuhe im Sommer sind für Schweißfüße fast Pflicht, um übermäßige Schweißproduktion und -sammlung zu vermeiden.