Bewegung & Fitness

Übungen bei Kopfschmerzen infolge von Nackenschmerzen

Kopfschmerzen zählen zu den unangenehmen Begleiterscheinungen von Nackenschmerzen. Glücklicherweise lassen sich diese Beschwerden häufig lösen, indem man die Nackenschmerzen lindert. Es gibt viele Möglichkeiten zur Behandlung von Nackenschmerzen. Wir stellen Ihnen einige Übungen vor, die helfen, Verspannungen und Steifigkeit im Nacken zu lösen und somit Kopfschmerzen vorbeugen.

Nackenschmerzen können jeden treffen. Die Beschwerden hängen viel mehr von der Körperhaltung als vom Alter des Betroffenen ab. Aus diesem Grund kann das Leiden mit den richtigen Übungen effektiv bekämpft werden.

Was verursacht Nackenschmerzen?

Nackenschmerzen entstehen oftmals aufgrund von geschwächten Muskeln zwischen den Schulterblättern und überbeanspruchten Nackenmuskeln. Sie können nach langen Autofahrten, dem Schneiden von großen, breiten Hecken im Garten oder langem Deckenstreichen auftreten.

Wenn Sie regelmäßig unter Nackenschmerzen leiden, verspüren Sie vielleicht auch Kopfschmerzen, die vom Nacken kommen, oder ein Kribbeln und Stechen in den Armen oder Händen. Vom Nacken ausgehende Kopfschmerzen werden durch die Muskeln ausgelöst, die an der Schädelbasis zerren. Die Nackenverspannung können Sie dort spüren, wenn Sie Druck auf die betroffene Stelle ausüben. Der Schmerz kann sich über die Schädelbasis ausbreiten und sogar in den Augenhöhlen spürbar sein.

entspannter Mann von hinten

Ein starker Nacken erleichtert den Alltag. (c) sebra / fotolia

Einfache Übungen zur Linderung von Kopfschmerzen

Im Folgenden finden Sie einige Übungen, die nur 5 Minuten in Anspruch nehmen und helfen sollen, die geschwächte und verspannte Nackenmuskulatur zu stärken:

  1. Stellen Sie sich aufrecht hin, senken Sie Ihren Kopf nach rechts ab und schauen Sie dabei geradeaus. Halten Sie diese Position für 10 Sekunden und wechseln Sie dann die Seite. Wiederholen Sie die Übung zweimal pro Seite. Um die Dehnung zu verstärken, ziehen Sie die gegenüberliegende Schulter nach unten.
  2. Stehen Sie gerade, senken Sie Ihr Kinn in Richtung Brust. Halten Sie diese Position für 10 Sekunden und bewegen Sie dann Ihren Kopf nach oben, indem Sie in Richtung Decke schauen. Halten Sie die Position ebenfalls für 10 Sekunden. Wiederholen Sie die Übung zweimal. Die Variante für Fortgeschrittene wäre: Legen Sie sich am Ende des Bettes auf den Bauch. Dabei ragt nur Ihr Kopf über das Bettende hinaus. Heben und senken Sie langsam Ihren Kopf. Dies stärkt die Nackenmuskeln noch mehr.
  3. Stehen Sie aufrecht, schauen Sie über Ihre rechte Schulter und halten Sie diese Position für 10 Sekunden. Führen Sie dann die Übung mit der linken Schulter aus und halten Sie die Position für 10 Sekunden. Wiederholen Sie die Übung dreimal. Sie werden auf einer Seite ein stärkeres Drücken oder Ziehen verspüren als auf der anderen. Dies zeigt, dass Sie die verantwortliche Muskelverspannung angesprochen haben.
  4. Zu guter Letzt setzen Sie sich aufrecht hin, bewegen Sie Ihren Kopf nach vorne und halten Sie diese Position für 10 Sekunden. Bewegen Sie ihn dann wieder zurück und halten Sie erneut für 10 Sekunden die Position. Diese Übung wiederholen Sie fünfmal und schon ist Ihr 5-minütiges Workout absolviert.

Wenn Sie diese Übungen jeden zweiten Tag ausführen, werden die einzelnen Nackenmuskeln im Laufe von 2-4 Wochen gedehnt und gestärkt.

Bitte führen Sie keine der genannten Übungen aus, wenn sie Ihnen Schmerzen bereiten. Halten Sie jedoch jede genannte Position, wenn Sie das Gefühl haben, dass dabei ein Muskel sanft gedehnt wird. Diese Übungen sollten ohne Aggressivität ausgeführt werden, wobei heftige Bewegungen in jedem Fall zu vermeiden sind.

> Weitere Tipps, wie Sie Nackenverspannungen behandeln und vorbeugen

> Faszientraining: Was bringen die Übungen mit der Rolle?

> Ursachen für Nackenschmerzen nach dem Schlafen und nützliche Tipps