Magen & Darm

Ursachen für Säurereflux

Diese gesundheitlichen Probleme sowie Lebens- und Essgewohnheiten können Säurereflux verursachen:

Säurereflux, oder nur Reflux, ist eine Erkrankung, bei der säurehaltige Mageninhalte zurück nach oben in den Ösophagus (die Speiseröhre) oder in den Mund fließen. Unter normalen Umständen verhindert ein muskuläres Ventil zwischen der Speiseröhre und dem Magen den Reflux. Dieses Ventil ist so aufgebaut, dass die Nahrung nur in eine Richtung transportiert wird, vom Mund in den Magen. Allerdings kann dieser Mechanismus manchmal versagen. Wir beschreiben Ursachen für Reflux und die Faktoren, die zum Auftreten von Reflux führen und verschiedenen Symptome auslösen können:

Krankheiten, die Säurereflux verursachen

Es gibt verschiedene gesundheitliche Probleme und Erkrankungen, die Säurereflux verursachen oder damit in Zusammenhang stehen können:

  • Hiatushernie – Diese strukturelle Anomalie tritt auf, wenn ein Teil des Magens durch die Öffnung einer großen Muskelfalte, die als Zwerchfell bezeichnet wird und den Brustkorb von Bauch trennt, gedrückt wird. Bei gesunden Menschen hilft das Zwerchfell, die Säure im Magen zu halten. Eine Hiatushernie erleichtert es der Magensäure, aus dem Magen in die Speiseröhre und den Mund zu entweichen.
  • Verdauungsstörung – Symptome einer Verdauungsstörung sind häufig. Sie treten auf, wenn die normale Verdauung bei der Nahrungsaufnahme gestört wird. Durch diese Störung bleibt der Magen länger gefüllt, was eine Reihe von Symptomen verursacht, darunter die Anfälligkeit für Säurereflux. Viele Verdauungsstörungen werden durch eindeutig falsche Ernährungsgewohnheiten verursacht (weitere Informationen dazu finden Sie hier).
  • Schwangerschaft – Bei vielen Schwangeren kommt es in den späten Stadien der Schwangerschaft zu Symptomen von Säurereflux. Wenn das Baby wächst, übt es einen nach oben gerichteten Druck auf den Magen aus, wodurch der Rückfluss säurehaltiger Inhalte aus dem Magen der Mutter in die Speiseröhre begünstigt wird. Je größer das Baby wird, desto ausgeprägter sind die Symptome. Nach der Geburt bessern sich diese jedoch normalerweise schnell.
  • Übergewicht oder Adipositas – Bei Übergewicht oder Adipositas entsteht ein zusätzlicher Druck auf die inneren Organe, darunter auch den Magen, etwa in derselben Weise wie bei einem großen Baby kurz vor der Geburt. Übergewicht kann nicht nur Säure aus dem Magen drücken, sondern auch das Ventil zwischen Speiseröhre und Magen schwächen.

Lebensgewohnheiten, die Säurereflux verursachen

Die Art und Weise, wie Sie mit Ihrem Verdauungssystem umgehen, beeinflusst wesentlich die Wahrscheinlichkeit dafür, ob es bei Ihnen zu einem Säurereflux kommt oder nicht. Viele Aspekte des Lebensstils gehen mit der Anfälligkeit für Verdauungsstörungen einher:

  • Durch zu schnelles Essen und ungenügendes Kauen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für einen Säurereflux. Bei bedächtigem Kauen wird der Magen besser auf die Ankunft der Nahrung vorbereitet, wodurch die Sekretion der Magensäure im richtigen Gleichgewicht stimuliert wird. Dadurch wird die Nahrung besser verdaut und die Wahrscheinlichkeit einer Verdauungsstörung sinkt.
  • Schwere, fettige Mahlzeiten führen eher zu einem Säurereflux. Bei großen Mahlzeiten nimmt die Verdauung mehr Zeit in Anspruch; darüber hinaus verbleiben fettige Speisen länger im Magen. Wenn Ihr Magen für die Entleerung mehr Zeit benötigt, steigt die Wahrscheinlichkeit für einen Säurereflux. Das gilt besonders dann, wenn Sie spät abends oder direkt vor dem Zubettgehen noch essen.
  • Die Körperhaltung hat großen Einfluss auf den Säurereflux, allein schon aufgrund der Schwerkraft. Wer sich direkt nach einer Mahlzeit hinlegt oder schlafen geht, erhöht dadurch die Wahrscheinlichkeit dafür, dass Säure aus dem Magen entweicht. Sich nach unten zu beugen hat denselben Effekt. In diesen Positionen befindet sich Ihr Magen auf etwa derselben Höhe wie Ihr Mund, wodurch der Mageninhalt leichter überschwappt.
  • Sportliche Betätigung unmittelbar nach einer Mahlzeit, selbst wenn es sich dabei nur um ein leichtes Training handelt, kann zu Säurereflux führen. Wenn Sie Sport treiben, wird das Blut weg vom Verdauungstrakt und hin zur Skelettmuskulatur gepumpt. Dadurch verlangsamt sich der Verdauungsprozess, sodass die Nahrung länger im Magen verbleibt. Des Weiteren erhöht sich beim Sport der Druck auf den Bauch, wodurch unter Umständen Nahrung nach oben aus dem Magen gedrückt wird.
  • Rauchen kann aus mehreren Gründen zu Säurereflux führen. Zunächst einmal senkt Rauchen die Muskelspannung, sodass das Ventil zwischen Speiseröhre und Magen geschwächt wird. Darüber hinaus regt Rauchen die Produktion von Magensäure übermäßig an, was einen Rückfluss in die Speiseröhre unangenehmer macht, und es hemmt gleichzeitig die Speichelproduktion, die normalerweise für eine Neutralisierung der Säure im Magen sorgen würde.

Nahrungsmittel, die bei Säurereflux gemieden werden sollten

Sie sollten auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten, wenn Sie an Verdauungsstörungen, Säurereflux oder Sodbrennen leiden, da sie entweder nur schwer verdaulich sind oder eine abnormale Sekretion von Verdauungssäften verursachen.

Dazu gehören:

  • Scharfe Speisen
  • Fettige, cremige oder frittierte Speisen
  • Extrem heiße oder kalte Speisen
  • Schokolade und Koffein
  • Alkohol
  • Zitrusfrüchte

Arzneimittel, die Säurereflux verursachen

Viele Arzneimittel, die Sie von Ihrem Arzt oder in der Apotheke erhalten, können die Anfälligkeit für Verdauungsprobleme oder Magenreizungen erhöhen und zu entsprechenden Symptomen führen. Diese Liste beinhaltet Muskelrelaxanzien, einige Blutdruckmedikamente und bestimmte Arten von Schmerzmitteln und Antidepressiva.

Falls Sie den Verdacht haben, dass die von Ihnen eingenommenen Medikamente bei Ihnen Verdauungsstörungen oder Säurereflux verursachen, sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob es ein Ersatzmedikament gibt, das Sie einnehmen können.