Gesunde Ernährung

Welche Lebensmittel helfen beim Einschlafen?

Nicht alle Menschen freuen sich auf die Schlafenszeit: Viele von ihnen leiden unter Einschlafproblemen und liegen oft stundenlang wach im Bett. Das kostet Energie und am nächsten Tag fühlen sie sich schlapp. Schlafmittel können helfen, bergen aber zahlreiche Nebenwirkungen und können sogar süchtig machen. Wir verraten Ihnen eine natürliche Alternative zu Medikamenten.

Wussten Sie schon, dass Sie mit der richtigen Ernährung Ihren Schlaf positiv beeinflussen können? Denn es gibt eine Fülle an natürlichen Einschlafhilfen, die reich sind an schlaffördernden Vitalstoffen. Sie helfen Ihnen, um schneller einzuschlafen und fit für den nächsten Tag zu sein. Wir erklären, wie Sie wirken und stellen die besten in unserer Bildergalerie vor.

Sauerkirschen enthalten „Schlafhormone“

Eine englische Studie aus dem Jahr 2011 hat ergeben, dass ein bis zwei Gläser Sauerkirschsaft am Abend die Schlafqualität und -dauer positiv beeinflussen können. Die Sauerkirschen funktionieren als Einschlafhilfe, weil das „Schlafhormon“ Melatonin in ihnen steckt.

Normalerweise wird dieser Botenstoff abends, wenn es dunkel wird, vom Gehirn ausgeschüttet und macht uns müde. Zu helles, kaltes Licht (zum Beispiel von Smartphones) kann die Bildung dieses Hormons jedoch stören und unsere innere Uhr verstellen. Uns wird dann nicht mehr richtig signalisiert, dass es eigentlich Zeit zum Schlafengehen wäre.

>Mehr über unseren Schlaf-Wach-Rhythmus erfahren

Tryptophan hilft beim Einschlafen

Auch die Aminosäure Tryptophan hat eine schlaffördernde Wirkung. Sie regt die Ausschüttung des „Glückshormons“ Serotonin an. Dadurch fühlen wir ausgeglichener, haben weniger negative Gedanken oder innere Unruhe vor dem Zubettgehen und schlafen besser ein. Serotonin ist wiederum an der Bildung des schlaffördernden Hormons Melatonins beteiligt. Tryptophan hat daher gleich eine zweifach positive Wirkung auf den Schlaf.

Die Aminosäure steckt zum Beispiel in Bananen und Chia Samen sowie in eiweißreichen Produkten wie Tofu, Eier, Magerquark und Putenfleisch.

>Klein, aber oho: Chiasamen, Leinsamen und Co.

>Was sind natürliche Stimmungsaufheller?

Magnesium für einen erholsamen Schlaf

Magnesium ist an vielen Prozessen im Körper beteiligt. Der Mineralstoff sorgt für gesunde, entspannte Muskeln und starke Nerven. Ausreichend Magnesium kann daher eine beruhigende Wirkung auf den Körper haben, was besonders nachts hilfreich ist. Er ist zudem auch an der Umwandlung von Tryptophan in Serotonin und später in Melatonin beteiligt. Dadurch fällt es uns leichter, einzuschlafen. Einen hohen Anteil an Magnesium haben beispielsweise Haferflocken und Bananen.

Auch Kalzium und Vitamin B6 unterstützen die Produktion von Melatonin. Diese Vitalstoffe kommen unter anderem in Broccoli und Sesam vor.

Einschlafhilfen: Unsere Top-20 Lebensmittel

Inga Nielsen / Fotolia

zurück1 von 20weiter

Sauerkirschen

 

Sauerkirschen enthalten Melatonin und verbessern die Verfügbarkeit von Tryptophan.