Gesunde Ernährung

Volumetrics-Diät – Abnehmen mit vollem Bauch!

Selbst ernannte Fitness- und Ernährungsexperten werben oftmals mit Diäten, bei der Sie nicht hungern müssen. Auch die Volumetrics-Diät wirbt mit dem verlockenden Gedanken, sich satt zu essen und gleichzeitig abzunehmen. Was genau sich hinter dem Volumetrics-Prinzip verbirgt, wie sie funktioniert und welche Vor- und Nachteile sie hat, erklären wir Ihnen im folgenden Bericht.

Was ist Volumetrics Diät und wer hat sie erfunden?

Wer jemals eine der unzähligen Diäten ausprobiert hat, der kennt das Gefühl: Hunger! Die meist schnelle Umstellung der eigenen Essgewohnheiten auf oftmals deutlich mehr Gemüse, fettärmeres Fleisch und der totale Verzicht auf jegliche Naschereien, fällt nicht jedem leicht. Das Problem ist aber meist nicht die Ernährungsumstellung an sich, sondern die winzigen Portionen, die gegessen werden sollen. Der Gedanke, dass weniger essen zu einem gesunden Gewichtsverlust führt, ist inzwischen ein weitverbreiteter Irrglaube. Und dennoch tun es viele.

Selbstverständlich klappt auch diese etwas radikalere Methode, aber gesund ist was anderes und der gefürchtete Jo-Jo-Effekt tritt schneller ein als gedacht. Zudem wird das ständige Hungergefühl immer stärker. Auch die amerikanische Ernährungsprofessorin Dr. Barbara Rolls stellte bei ihren Forschungen immer wieder das Phänomen des Hungergefühls fest und bemängelte, dass das Sättigungsgefühl bei Diäten zu sehr vernachlässigt wird. Irgendwann stellte sich heraus, dass die Probanden von Dr. Rolls Forschungsprojekten jeden Tag in etwa das gleiche Volumen und Gewicht an Lebensmitteln verzehren, allerdings mit unterschiedlichem Kaloriengehalt. Das war die Geburtsstunde der Volumetrics-Diät, denn das Geheimnis dieser Diät liegt in Lebensmitteln mit hohem Volumen und einer niedrigen Energiedichte.

Die Volumetrics-Diät verlangt keinen großen Verzicht für Ergebnisse. (c) Colourbox

Welche Lebensmittel dürfen bei der Volumetrics-Diät gegessen werden?

Bei der Volumetrics-Diät funktioniert ein Prinzip, welches bei vielen anderen Diäten nicht klappt: Satt essen und dennoch wenig Kalorien aufnehmen. Auch Mangelerscheinungen, strenge Ernährungspläne, das Zählen von Kalorien, das Abwiegen von Nahrungsmitteln sowie etliche Verbote gibt es hier nicht. So ganz ohne Planung geht es aber auch bei der Volumetrics-Diät nicht, sodass die täglichen Lebensmittel in vier Gruppen eingeteilt werden:

Gruppe 1

Gemüse und Früchte mit einem hohen Wasser- und niedrigen Stärkegehalt, Suppen und Brühen sowie fettarme Milchprodukte.

Gruppe 2

Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, mageres Fleisch, stärkehaltige Gemüse und Früchte. Zudem fettarme Mix-Gerichte (z.B. Reis mit gedünstetem Gemüse).

Gruppe 3

Fleisch, Weißbrot, Käse, Pommes, Eiscreme, Pizza, Dressings für Salate.

Gruppe 4

Nüsse, Öl, Schokolade, Butter, Chips, Knabbergebäck.

Wichtig ist, dass die meisten Lebensmittel aus Gruppe 1 und Gruppe 2 stammen sollten. Lebensmittel und Speisen aus Gruppe 3 dagegen sollten nur in kleinen Portionen verzehrt werden. Nahrungsmittel aus der vierten Gruppe sind nicht verboten, sind aber nur hin und wieder in geringen Mengen erlaubt. Schaut man sich die einzelnen Gruppen genauer an, fällt auf, dass Sie deutlich mehr eiweißreiche als fetthaltige Lebensmittel essen dürfen.

Außerdem finden sich viele Nahrungsmittel, die mit geringem Kaloriengehalt, vielen Ballaststoffen und hohem Wassergehalt den Magen füllen. Durch das Sättigungsgefühl und den quasi nicht vorhandenen Verzicht auf Leckereien lässt sich die Volumetrics-Diät lange durchhalten. Um den Körper während des Abnehmens zu definieren, sollten Sie dennoch nicht auf regelmäßige Workouts und Bewegung verzichten.

>Bauchumfang reduzieren: So schmilzt das Fett weg

Es werden im Übrigen nicht sechs oder sogar noch mehr Mahlzeiten empfohlen, sondern drei: Frühstück, Mittagessen und Abendessen. Vor dem Schlafengehen sollten Sie jedoch 3 Stunden nichts mehr gegessen haben. Wen zwischenzeitlich doch mal ein kleines Hüngerchen packt, der kann auf kleine Snacks, wie Obst- oder Gemüsesticks, zurückgreifen. Wichtig ist, dass Sie nur dann essen, wenn Sie auch wirklich Hunger haben. Zudem wird empfohlen, mindestens 2 Liter Wasser oder ungesüßten Tee pro Tag zu trinken.

Tipp: Wenn Sie vor jedem Essen ein ganzes Glas Wasser trinken, können Sie Ihr Sättigungsgefühl deutlich besser kontrollieren.

Wie sieht ein Tagesplan der Volumetrics Diät aus?

Esse morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann – dieses Sprichwort gilt auch für die Volumetrics-Diät. Für das Frühstück können Sie sich zum Beispiel ein leckeres Müsli mit Obst, körnigem Frischkäse und Weizenkleie oder Haferflocken zubereiten. Mittags muss es bei vielen schnell gehen, von daher sollten Sie sich entweder schon am Vorabend etwas vorbereiten, oder im Restaurant bzw. der Kantine auf eine leckere Suppe, eine große Portion gemischter Salat mit Hähnchen, Thunfisch oder Lachs, sowie vegetarische Gerichte setzen.

Für das Abendessen können Sie ebenfalls auf alles zurückgreifen, was ein hohes Volumen und eine geringe Energiedichte aufweist. Wie wäre es zum Beispiel mit Vollkornpasta und gebratenem Gemüse, Vollkorntoast oder Schwarzbrot mit Quark, rote Bete, Tomaten und Gurken oder einem marokkanischen Rindfleischeintopf? Wie Sie sehen, müssen Sie im Grunde bei der Volumetrics-Diät auf kaum etwas verzichten.