Interviews » Interview mit Inez Bjørg David
Interviews » Interview mit Inez Bjørg David

Interview mit Inez Bjørg David

Interview mit Inez Bjørg David

Im sonntäglichen ZDF-“Herzkino” darf Inez Bjørg David das Fest im verschneiten Norwegen verbringen. (“Weihnachten im Schnee, 15.12., 20:15 Uhr) Im Interview verrät sie, warum die Dreharbeiten eine Art Heimspiel waren und was für sie an Weihnachten wichtig ist. 

“Ich liebe Weihnachten”, schwärmt Inez Bjørg David im Gespräch mit uns. “Ich hänge zwar nicht so sehr an Traditionen, aber an dem Tag möchte ich alles so machen wie immer.” Allerdings ist für ihre Filmfamilie Johnen im vorweihnachtlichen “Herzkino” nicht alles wie immer. 

Die Eltern laden ihre drei erwachsenen Kinder ein, Weihnachten nicht im verregneten Hamburg, sondern im verschneiten Norwegen zu verbringen. Den Grund für den Traditionswechsel erfahren die drei zunächst nicht. Das aber etwas in der Luft liegt, ist schnell klar … 

"Weihnachten ist mein Lieblingsfeiertag"

Inez, wie oft wird Dein Name eigentlich falsch geschrieben? 

Inez Bjørg David: Fast immer. (lacht) 

Du lebst in Berlin, bist Dänin, waren die Dreharbeiten in Norwegen eine Art Heimspiel? 

Inez Bjørg David: Zum Teil ja. Es war sehr schön. Ich habe ja auch norwegische Wurzeln, meine Oma väterlicherseits war Norwegerin. 

Weihnachten. Familie. Was löst das in Dir aus? 

Inez Bjørg David: Ich liebe Weihnachten. Das ist mein Lieblingsfeiertag. Ich hänge zwar nicht so sehr an Traditionen, aber an dem Tag möchte ich alles so machen wie immer. 

Wird bei Dir zu Hause Weihnachten gesungen? 

Inez Bjørg David: Natürlich. Und um den Weihnachtsbaum getanzt. So macht man das. 

In “Weihnachten im Schnee” singt Wencke Myhre “Stille Nacht” auf Norwegisch …

Inez Bjørg David: … Das war fantastisch. Sie kann so toll singen und war supernett und superprofessionell. 

Im Film ist Norwegen ein bisschen so etwas wie der Inbegriff der heilen Welt. Wo liegt Deine?

Inez Bjørg David: Hm, habe ich noch gar nicht drüber nachgedacht. Heile Welt bedeutet ja, dass es irgendwo auch eine kaputte gibt … 

Kitsch ist erlaubt

Du hast zwei Kinder, acht und neun Jahre alt, da ist zu Hause wohl das volle Weihnachtsprogramm angesagt, oder? 

Inez Bjørg David: Ja klar. Die wissen natürlich, wie der Hase läuft, haben auch schon darüber gesprochen, wie sie auf der Lauer liegen und Opa und Onkel und alle auffliegen lassen werden, weil sie genau wissen, dass es ja doch keinen Weihnachtsmann gibt. Aber das Tolle ist, dass sie sich noch bezaubern lassen. 

Dein Lieblings-Weihnachtsfilm? 

Inez Bjørg David: Abgesehen von den dänischen Filmen, die in Deutschland keiner kennt, stehe ich auf diese “Santa Clause”-Filme mit Tim Allen, Elfen und magischen Werkstätten und so. 

Es darf also ruhig auch jede Menge Kitsch im Spiel sein … 

Inez Bjørg David: Total! Es ist Weihnachten! 

Bist Du eine Romantikerin? 

Inez Bjørg David: Ich glaube ja. 

Was ist Romantik? 

Inez Bjørg David: Sich Zeit nehmen, etwas genießen, Gefühle zuzulassen. Es muss nicht immer alles funktionieren, es darf gerne auch mal Umstände machen, und dafür ist es dann doppelt schön. 

Pläne für die Zukunft? 

Inez Bjørg David: Ich schreibe gerade eine Sitcom für die UFA, die wird hoffentlich irgendwann nächstes Jahr fertig sein. Und dann hoffe ich auf eine zweite Staffel der “Bonusfamilie”. 

Geschwisterbande: Bastian (Anton Spieker), Annika (Katharina Schüttler, M.) und Sanne (Inez Bjørg David,

Geschwisterherzen: Bastian (Anton Spieker), Annika (Katharina Schüttler, M.) und Sanne (Inez Bjørg David) 

| Andreas Herden | 11. Dezember 2019