Startseite » Interviews » Interview mit “Küchenschlacht”-Finalistin Lilly Kürten
Startseite » Interviews » Interview mit “Küchenschlacht”-Finalistin Lilly Kürten

Interview mit “Küchenschlacht”-Finalistin Lilly Kürten

Interview mit “Küchenschlacht”-Finalistin Lilly Kürten

"Es ist saustressig"

Im Februar hat sich Lilly Kürten ins Finale der ZDF-“Küchenschlacht” gekocht, auch, weil sie mit ihren Eigenkreationen überzeugen konnte. Süße Köstlichkeiten aus Deutschland und den USA präsentiert die Deutsch-Amerikanerin ihren Fans auf ihrem Youtube-Kanal “Lilly’s Cupcakery”.

Im Februar hast du bei der ZDF-Küchenschlacht mitgemacht, was hat dich dazu motiviert?

Lilly Kürten: Ich habe die Sendung schon jahrelang geguckt und dachte mir, du bist jetzt zwar nicht der Oberkoch, eigentlich bin ich ja eher der Bäcker, aber ich wollte dort einfach die Herausforderung suchen. Wenn mich dadurch noch ein paar mehr Leute sehen, kann ich nur profitieren.

Wie bereitet man sich auf so eine Show vor?

Lilly Kürten: Gekocht wird von Montag bis Freitag und man muss sich auch auf alle Runden vorbereiten – egal, ob man ins Finale kommt oder nicht. Montag bis Donnerstag muss man seine eigenen Rezepte einsenden und der Sender kann dann noch eine kleine Hilfestellung geben. Das Finalgericht freitags ist vom jeweiligen Juror der Woche, das kennt man im Vorfeld und kann es Probekochen.

Wie viel Vorlaufzeit hat man Zwischen Anruf und Fernsehauftritt?

Lilly Kürten: Der Anruf kam circa vier Monate vorher, aber bis alles Organisatorische abgeschlossen ist, dauert es etwas. Drei Wochen vor Showbeginn fängt man an, probezukochen.

Wie stressig ist es hinter dem Herd bei der Küchenschlacht?

Lilly Kürten: Ich weiß nicht inwiefern das Wort “Sau” angebracht ist, aber es ist saustressig! (lacht) Es ist wirklich mega krank. Man ist auf der Anreise schon so nervös und ich bin ja eigentlich medienerprobt. Ich weiß, wie es ist, mal eine Kamera vor dem Gesicht zu haben, aber da gibt es auch andere Kandidaten, die haben das noch nie gemacht, ich will nicht wissen, wie nervös die im Vergleich zu mir waren.

Was macht die Herausforderung in der Küchenschlacht so besonders?

Lilly Kürten: Die Fallhöhe ist sehr groß. Du musst beweisen, dass du etwas kannst. Das bewertet dann jemand, der auch noch Sternekoch ist. Das heißt, du kannst dich auch mörder blamieren.

Wie schafft man es, sich in der Show zu organisieren?

Lilly Kürten: Vor der Show hat man fünf Minuten Zeit, den Arbeitsplatz einzurichten. Nach dem ersten Drehtag habe ich mir ein Blatt Papier genommen und habe mir akribisch aufgemalt, wie ich alles anordne. Wenn du das nicht machst, kommst du ins Straucheln. Ich glaube, das wird vielen dort zum Verhängnis.

Wie war die Arbeit mit den TV-Köchen?

Lilly Kürten: Unsere Jurorin Cornelia Poletto ist die liebste Person, die ich kennengelernt habe. Sie kannte alle Gerichte und hat uns vor der Show Feedback gegeben. Dadurch, dass die Köche nichts sehen dürfen, kann man sich nur selten mit jemandem unterhalten. Natürlich hat man die Chance mal ein Foto zu machen, aber reden kann man erst nach der Show. Es war super cool von den Köchen, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt, nochmal persönlich Feedback zu bekommen.

©Lilly Kürten

Rezeptideen direkt aus dem Kopf

Wie und wann hast du das Backen bzw. Kochen für dich entdeckt?

Lilly Kürten: Mit meiner Cupcakery habe ich 2011 angefangen, weil wir beim Militär nicht mehr die amerikanischen Backmischungen kaufen konnten und dann habe ich mir gesagt – das kann ich auch alleine. 2018 ging mein Youtube-Channel an den Start. Ich habe natürlich auch schon in der Kindheit mit meiner Mama gebacken.

Was ist das Besondere deiner Cupcakery?

Lilly Kürten: Aus der Not heraus, dass wir nicht mehr wussten, wo wir unsere original amerikanischen Cupcakes herbekommen, kam ich auf die Idee, das Ganze selbst zu machen. Wenn Amerikaner in Deutschland stranden und original Cupcakes wollen, dann können sie sich an mich wenden. Ich möchte aber auch Deutschen zeigen, wie beispielsweise ein richtiges Frosting funktioniert. Die hauen da immer alles rein und fragen sich dann „Warum läuft das weg?“. Ich konvertiere die Maßeinheiten von Cups in Gramm, sodass man da das Gerechne gar nicht hat und zeige ein paar Tricks, wie ich mein Frosting dazu bekomme, dass es auf einem Cupcake auch steht.

Wo holst du dir die Ideen für deine eigenen Rezepte her?

Lilly Kürten: Aus meinem Kopf. Ideen hole ich mir nicht gerne woanders her. Inspiration ja, wenn ich gerade eine Erdnuss gesehen habe, dann mache ich was damit, aber das meiste denke ich mir aus. Alle Rezepte, die es auf meinem Channel gibt, habe ich selbst zusammengestellt.

Wo soll der Weg deines Youtube-Channels hinführen?

Lilly Kürten: Mein Ziel ist es immer schon gewesen, in Deutschland eine amerikanische Backshow im TV zu haben oder in den USA eine deutsche Backshow. Das ist ein langer Weg, aber ich arbeite da langsam drauf hin.

Die Küchenschlacht läuft immer von Montag bis Freitag um 14:15 Uhr im ZDF.

| Katharina Montada | 10. September 2019