Interviews » Interview mit Lang Lang
Interviews » Interview mit Lang Lang

Interview mit Lang Lang

Interview mit Lang Lang

"Bach ist für mich der genialste Komponist"

Der chinesische Weltstar Lang Lang hat gerade Bachs Goldberg-Variationen neu eingespielt. Welches Stück daraus er rtv-Lesern besonders ans Herz legt, was ihn am Pop reizt, was Corona für ihn bedeutet – ein persönliches Gespräch. Bei 3sat läuft am Samstag, 12.9. um 22:35 Uhr die Doku: “Lang Langs Goldberg-Variationen”.  

Sehr geehrter Herr Lang, welche drei Eigenschaften braucht man, um ein guter Pianist zu werden? 

Lang Lang: Man braucht dafür musikalisches Talent, Freude an der Musik, Fleiß, Geduld und ganz wichtig: die richtigen Lehrer. Möchte man eine Karriere als Pianist einschlagen, braucht man darüber hinaus auch noch Glück und viel Durchhaltevermögen. 

Mit welchem Klavierstück beginnen Sie Ihre morgendlichen Fingerübungen und mit welchem beenden Sie sie? 

Lang Lang: Bevor ich das erste Klavierstück spiele, beginne ich mit Fingerübungen, um mich gut aufzuwärmen. Dabei spiele ich Tonleitern in allen Tonarten, manchmal auch Dreiklänge und Arpeggios. 

Sie haben viel Zeit mit den Goldberg-Variationen verbracht: Was lieben Sie besonders an Bach – und was nicht? 

Lang Lang: J.S. Bach ist für mich der genialste Komponist. Was ich besonders an ihm liebe, ist sein einzigartiger Sinn für die Architektur und Struktur eines Stückes, den er auf einzigartige Weise mit dem Gefühl verbindet. Seine Musik geht direkt zu Herzen. Es gibt nichts, was ich an J. S. Bach nicht liebe. 

Wie viele Stunden verbringen Sie täglich am Klavier? Wie motivieren Sie sich, wenn Sie mal keine Lust haben? 

Lang Lang: Ich übe täglich ca. zwei Stunden Klavier. Wenn ich gerade neues Repertoire erarbeite, auch mal mehr. Ich habe eigentlich meistens Lust, Klavier zu spielen. Sollte es doch mal vorkommen, dass mir die Motivation ausgeht, lege ich einfach eine kleine Pause ein und mache einen schönen Spaziergang. 

Ihre Frau ist Deutsch-Koreanerin. Sie spricht auch Chinesisch und Englisch. Auf welche Sprache haben Sie sich zu Hause geeinigt? 

Lang Lang: Meine Frau spricht mittlerweile auch fließend Mandarin. Sie ist wirklich ein Sprachtalent. Wir sprechen beides, Englisch und Chinesisch, miteinander. Leider noch kein Deutsch. Ich verstehe zwar schon recht viel, aber für eine flüssige Konversation auf Deutsch reicht es noch nicht. 

Zu Hause. Wo ist das bei Ihnen eigentlich? 

Lang Lang: Wir leben in Peking und New York. Wenn wir in Europa sind, ist Paris unsere Basis. Vor Corona waren wir die ganze Zeit auf Reisen, sodass der Begriff “Zuhause” ohnehin für uns eine andere Bedeutung hat. In Zeiten von Corona ist alles anders. Ich habe lange nicht mehr so viel Zeit am Stück in meiner Heimat verbracht. 

"Ich würde gerne mit Alicia Keys spielen"

Zu Beethovens 250. Geburtstag gaben Sie ein großes Konzert in Peking. Welchen Beitrag planen Sie zum Beethoven-Jahr unter den besonderen Umständen? 

Lang Lang: Ich habe in diesem Jahr einige Beethoven-Konzerte gegeben. Unter anderem in Berlin mit meinem Mentor und Freund Christoph Eschenbach. Das war kurz vor dem Lockdown. Mal schauen, was ich am Tag von Beethovens Geburtstag mache. Irgendetwas wird mir sicher einfallen. 

Welches Musikstück empfehlen Sie rtv-Lesern, wenn sie in schwierigen Zeiten einmal Trost suchen? 

Lang Lang: Ich würde die “Aria” der Goldberg- Variationen empfehlen. Diese Musik ist unheimlich berührend. Eine sehr einfache, pure Melodie mit einer wunderschönen absteigenden Basslinie. Ich denke, es ist eines der schönsten Stücke von J. S. Bach. Nicht umsonst wurde es für diverse Kinofilme wie z.B. das “Schweigen der Lämmer” verwendet und ist zu einer der berühmtesten Melodien der klassischen Musik geworden. 

Jenseits der Klassik: Sie haben schon mit Metallica gespielt, mit welchen anderen Rock- oder Pop-Künstlern würden Sie gerne mal auftreten? 

Lang Lang: Hin und wieder experimentiere ich gerne mit Musikern aus anderen Stilrichtungen. Ich mag das sehr, weil es mir den Blick über den Tellerrand ermöglicht. Ich würde sehr gerne mal mit Alicia Keys spielen. Sie hat nicht nur eine unglaubliche Stimme, sie spielt auch selber ganz toll Klavier. Mit Lady Gaga hatte ich kürzlich eine schöne Zusammenarbeit bei der Charity Gala der Global Citizen. Unser Zusammenspiel war aber rein digital. Ich würde in Post-Corona-Zeiten unheimlich gerne mal live mit ihr zusammenspielen.

Interview: Oliver Kinser/Andreas Herden

Lang Lang in Leipzig auf den Spuren von Johann Sebastian Bach
©ZDF/Thomas Frischhut/3B-Produktion

Am Sonntag, 13.9., zeigt das ZDF ein großes Beethoven-Konzert (22.15 Uhr) mit Daniel Barenboim und Ann-Sophie Mutter. Ursprünglich sollte Lang Lang mitwirken. Hier ein Auszug aus seiner Absage: 

“Zu meinem größten Bedauern kann ich bei dem Beethoven-Konzert nicht dabei sein. (…) Aber nach den jüngsten Corona-Entwicklungen weltweit, auch in Europa, ist meine Teilnahme und Anreise einfach nicht zu garantieren, und da alle Beteiligten jetzt in der heißen Probenphase planen müssen … Ich hoffe, so bald als möglich wieder nach Deutschland kommen zu können, und wünsche allen: Bleiben Sie gesund!”

| Andreas Herden | 9. September 2020