Leben » DIY: Natürlicher Osterschmuck
Leben » DIY: Natürlicher Osterschmuck

DIY: Natürlicher Osterschmuck

DIY: Natürlicher Osterschmuck

Im Wald oder im eigenen Garten kann man jede Menge frühlingsfrische Zutaten für den Osterschmuck sammeln. Die schönsten Ideen gibt es hier.

Bei einem Spaziergang durch die aufblühende Natur lassen sich die schönsten Dinge finden, mit denen man den Tisch zu Ostern dekorieren kann. Dabei gilt: Wir nehmen nur, was nicht unter Naturschutz steht und nie mehr, als wir wirklich brauchen!

Vieles lässt sich auch im Garten finden: Bei fast jedem wächst Moos, ein Ast fällt auch immer einmal vom Baum, und Blumen finden wir dort auch. Und wer weder in der Natur noch im Garten sammeln kann, fragt beim Blumenhändler nach Moos, kauft dort Frühlingsblüher in kleinen Töpfchen, Efeuranken und dünne Äste für die Idee auf der nächsten Seite.

Beste Zutaten fürs Osterbasteln

©rtv media group

Auch mit unkomplizierten Ideen lässt sich der Ostertisch dekorieren. So können Sie bunt gefärbte Eier auf einem mit Moos ausgelegten Teller verteilen. Dafür eignet sich auch Kresse, die man fertig in Schalen kaufen kann.

Mehrere Töpfchen mit bunten Frühlingsblühern, die in einer Schale stehen, verbreiten ebenso festliche Stimmung wie eine Vase mit Ostergrün. Auch die Mooseier (Foto) sind rasch gemacht: Gut abgeklopftes Moos mit Heißkleber Stück für Stück auf Eier, echte oder aus Kunststoff, kleben – fertig!

DIY-Anleitung: Kresseköpfe

©rtv media group

Eierschalen können prima zu sehr dekorativen Pflanztöpfchen für schnell wachsende Kresse genutzt werden.

Das brauchen Sie:

  • Anzuchterde
  • ausgepustete Eier
  • schwarzer wasserfester Filzstift
  • Kressesaat
  • Wassersprühflasche

1. Von den ausgeblasenen Eiern vorsichtig das obere Drittel entfernen. Das geht gut, wenn Sie mit einem Teelöffel Stück für Stück losklopfen.

2. Die Anzuchterde oder Erde ohne Düngerbeigabe zu gut drei Vierteln in die Eierschale füllen. Darauf achten, dass sich in der Schale unten ein Loch befindet, damit überschüssiges Wasser ablaufen kann.

3. Auf der Erde die Kressesaat gleichmäßig verteilen und mit Wasser besprühen. Hell und warm stellen, stets feucht halten, bis die Kresse herangewachsen ist.

4. Kresse im Eierkarton auf den Tisch stellen. Extra-Tipp: Wenn Sie den Ostertisch mit Kresse-Eiern schmücken wollen, sollten Sie die Saat eine gute Woche vorher aussäen!

DIY: Selbst geflochtenes Osterkörbchen

©rtv media group

Mit einem Trick lassen sich die Zweige für das Körbchen ganz einfach flechten.

Das brauchen Sie:

  • Holzscheibe (selbst zugesägt oder aus dem Bastelhandel)
  • lange dünne Nägel
  • Hammer
  • dünne Äste
  • Efeuranken

1. Einweichen: Die dünnen Äste über Nacht in Wasser einweichen, damit sie sich beim Flechten biegen lassen.

2. Hämmern: Die Nägel mit dem Hammer in gleichmäßigem Abstand am äußeren Rand der Baumscheibe einschlagen. Je länger sie sind, desto dicker muss die Baumscheibe sein, damit sie gut halten.

3. Flechten: Nun kann man die Äste vorsichtig um die Nägel “weben”. Zwischendurch ab und zu einen Efeuzweig mit Blättern nehmen, das sieht hübsch aus. Immer wieder herunterdrücken. Wenn ein Ast fertig ist, weitermachen, sodass es zum Schluss wie geflochten aussieht.

DIY-Anleitung: Holz-Eierbecher

Die Eierbecher machen nicht nur zu Ostern auf dem Frühstückstisch eine gute Figur.

Das brauchen Sie:

  • Ast, Ø ca. 1 bis 2 cm größer als ein Ei
  • Tischschraubstock
  • Bohrmaschine mit Kreisschneider, Ø etwas kleiner als ein Ei
  • Stichsäge
  • Schleifpapier
©rtv media group

1. Loch sägen: Den Holzstamm in den Tischschraubstock einspannen und mit dem Lochbohrer ein Loch hineinbohren.

2. Schneiden: Dann mit der Stichsäge die Scheibe abschneiden. Für mehrere Eierbecher den Vorgang wiederholen.

3. Schleifen: Oberflächen und Kanten der Scheiben mit dem Schleifpapier glätten. Tipp: Ein Birkenast hat besonders dekorative Rinde.

Noch mehr Frühlingsfrische

Land & Leute Redaktion | 10. März 2021