Leben » Ein Besuch im Nürnberger Tiergarten
Leben » Ein Besuch im Nürnberger Tiergarten

Ein Besuch im Nürnberger Tiergarten

Ein Besuch im Nürnberger Tiergarten

Neben Menschenaffen, Delfinen und Raubtieren gibt es in Deutschlands zweitgrößtem Landschaftszoo für Tierfreunde jeden Alters einiges zu entdecken- ein Streifzug durch den Tiergarten in Mittelfranken.

Verschlungene Pfade, großzügige Wald- und Wiesenlandschaften mit kleinen Weihern – und natürlich jede Menge Tiere. Über 320 Arten (239 Wirbeltiere) und über 6.000 Tiere beherbergt Deutschlands flächenmäßig zweitgrößter Landschaftszoo. Nur der Tierpark Berlin ist größer.

Wer Nürnberg mit Kaiserburg und Altstadt als Zwischenziel auf einer Reise in den Süden einplant, kann im Tiergarten am Lorenzer Reichswald gut und gerne einen ganzen Tag mit viel Bewegung und einigen tierischen Begegnungen dranhängen. Über 1,2 Millionen Tierfreunde besuchten den Tiergarten 2019.

Gorillas, Delfine & Co.

©Tiergarten Nürnberg
©Tiergarten Nürnberg

Aktuell auch wegen Gorillababy Kato, das Ende 2019 zur Welt kam. “Eine kleine Sensation, weil wir seit 40 Jahren keinen Nachwuchs mehr bei den Gorillas hatten”, erzählt Dr. Nicola Mögel, die Pressesprecherin des Tiergartens. 2008 erlangte ein anderer Sprössling aus Nürnberg nationale Bekanntheit: Eisbärbaby Flocke. Die Eisbärin lebt mittlerweile im französischen Antibes “… und zieht gerade Drillinge auf. Bei Eisbären extrem ungewöhnlich”, wie Dr. Nicola Mögel erklärt.

Der Tiergarten hat aber freilich auch noch einige andere Publikumsmagneten. Zum Beispiel die sieben Großen Tümmler, die seit 2011 zusammen mit Seelöwen in einer naturnahen Beckenlandschaft mit 5,4 Millionen Liter Meerwasser leben. Enormer Beliebtheit erfreuen sich auch die großen Raubkatzen: Zwei Sibirische Tiger und zwei Asiatische Löwen bewohnen das Raubtierhaus aktuell.

Mehr als ein Ausflugsziel

©Holger Roth

Dass ein Zoo weit mehr ist als ein Naherholungsgebiet für Tierfreunde, erklärt Dr. Nicola Mögel mit Bezug auf die vielfältigen Aufgaben, die der Tiergarten hinsichtlich Bildung, Forschung, Zucht und Artenschutz erfüllen muss. Davon hängt die Betriebserlaubnis ab.

In der “Zooschule” kommen Kinder und Jugendliche in direkten Kontakt mit heimischen und exotischen Tieren, die sie sonst allenfalls aus dem Fernsehen kennen. “Wir versuchen, die Menschen positiv an die Natur zu binden”, fasst Dr. Nicola Mögel den Bildungsauftrag zusammen.

©Tiergarten Nürnberg

Als Mitglied im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm beteiligt sich der Tiergarten außerdem aktiv an der Erhaltung gefährdeter Arten. So sind für viele vom Aussterben bedrohte Tiere wie Tiger oder Somali-Wildesel (Foto) Zoos zur letzten Zuflucht geworden.

Der Somali-Wildesel etwa gilt als Stammform der Hauseselrassen – und er zählt zu den seltensten Tieren weltweit. ln der freien Wildbahn in Somalia und Äthiopien steht er unmittelbar vor der Ausrottung. Ungefähr 400 Tiere gibt es noch. Besonders auffällig sind seine zebraartig gestreiften Beine.

Manche, etwa das Wisent oder Urwildpferde, würde es gar nicht mehr geben. “Die Tiere haben eine Botschafterfunktion. Sie sollen zeigen, dass es ihnen in ihren natürlichen Habitaten nicht leicht gemacht wird”, so Dr. Nicola Mögel.

Infos für Besucher

Eintrittspreise:

Der Eintritt für Erwachsene beträgt 16 €. Eine Familienkarte (Eltern oder Großeltern mit eigenen Kindern oder Enkelkindern bis 17 Jahre) kostet 37 €. www.tiergarten-nuernberg.de

Anreise:

Kostenlose Parkplätze sind direkt am Tiergarten ausreichend vorhanden. Vom Hauptbahnhof Nürnberg erreicht man den Tiergarten bequem mit der Straßenbahnlinie 5. www.vgn.de

©Tiergarten Nürnberg

Anlage

Auf Pfaden und Waldwegen gibt es im Tiergarten Nürnberg vor allem auch für die kleinen Besucher viel zu entdecken. Neben zahlreichen großen Tieren wartet der Park mit einem Streichelzoo und einer Kleinbahn auf. Wer im gemütlichen Tiergartenrestaurant “Waldschänke” ganz im Nordosten einkehren will, muss allerdings ein wenig bergauf gehen.

Corona-Regeln

Aktuelle Regelungen zum Infektionsschutz richten sich nach dem aktuellen Infektionsgeschehen und sind der Website des Tiergartens zu entnehmen.

©Holger Roth
©Holger Roth

Führungen:

Der Tiergarten bietet mehrere Führungen an, die spannende Einblicke in Haltung und Pflege verschiedener Tiere geben. Die Führungen sind kostenpflichtig, und eine vorherige Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Informationen gibt es auf der Website des Tiergartens, telefonische Anmeldung unter 09 11/545 48 33.

Mehr tierische Entdeckungen und Reisetipps

Land & Leute Redaktion | 15. Juni 2021