Leben » Gut sehen – ein Leben lang!
Leben » Gut sehen – ein Leben lang!

Gut sehen – ein Leben lang!

Gut sehen – ein Leben lang!

Auch unsere Augen sind von Alterungserscheinungen betroffen. Wir verraten, welche das sind und wie Sie ihnen entgegenwirken können.

Symptome fürs Altern der Augen

Im Dunkeln Auto fahren – früher gar kein Problem für Andrea L. Doch mit der Zeit stieg der Stresspegel: „Von entgegenkommenden Autos fühle ich mich inzwischen häufig geblendet. Gleichzeitig sehe ich im Dunkeln deutlich schlechter“, erzählt sie. Zunehmende Nachtblindheit, dazu erhöhte Blend-Empfindlichkeit: Das sind typische Symptome, wenn die Augen altern. 

Die Lichtempfindlichkeit der Sehzellen auf der Netzhaut nimmt ab, die Pupillen reagieren langsamer. Auch die Augenlinse ist weniger elastisch, dadurch verschlechtert sich das scharfe Sehen in der Nähe (Altersweitsicht). 

„Letztens bot mir ein älterer Herr im Supermarkt augenzwinkernd seine Lesebrille an – ich versuchte gerade, mit ausgestrecktem Arm den Text auf einer Packung zu entziffern“, lacht die 49-Jährige. „Da wurde mir klar, dass ich mich mal um meine Augen kümmern sollte.“ 

Regelmäßige Checks beim Augenarzt – und die richtige Lesebrille

    Schon der erste Besuch beim Facharzt bringt Erleichterung: Eine gut angepasste Lesebrille sorgt bei Andrea für entspanntes Lesen und Arbeiten. „Du guckst gar nicht mehr so verkniffen, sagte mir letztens erst eine Kollegin“, berichtet sie. Vor allem bescherte die Untersuchung ihr mentale Entspannung: Es gab keine Anzeichen für eine altersbedingte Augenerkrankungen. Die können, wenn unbehandelt, nämlich schwerwiegende Sehkraftverluste zur Folge haben – daher sind regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt auch so wichtig. 

Diese Augenerkrankungen können zur Erblindung führen – und so erkennen Sie sie

©Pixabay

Altersabhängige Makuladegeneration (AMD): Durch eine Unterversorgung von Sehzellen der Netzhaut (im Bereich des scharfen Sehens, der Makula) verkümmern diese und sterben ab. Gerade Linien wie die Fugen von Kacheln oder der Türrahmen erscheinen verzerrt, im Gesichtsfeld entsteht ein grauer Fleck. Die trockene Form der AMD verläuft sehr langsam, bei der feuchten Form dagegen treten schnell unumkehrbare Sehverluste ein. Eine feuchte AMD lässt sich, im Gegensatz zur trockenen Form, behandeln. Hierfür werden Wirkstoffe ins Auge gespritzt. Wichtig: ein frühes Erkennen der Erkrankung!

Grauer Star (Katarakt): Durch eine altersbedingte Eintrübung der Augenlinse wird die Sicht immer verschwommener. Weil das nach und nach passiert, bemerken Betroffene die Seheinschränkung oft erst sehr spät – und fahren beispielsweise trotzdem noch Auto. Auch deshalb sind regelmäßige Checks beim Augenarzt so wichtig. Der graue Star wird operativ behandelt: Die körpereigene Linse wird durch eine künstliche ersetzt – und die Sicht ist wieder klar.

Grüner Star (Glaukom): Hier kommt es, meist durch einen erhöhten Augeninnendruck, zu einer Schädigung des Sehnervs. Dabei entstehen blinde Flecken, Betroffene sehen im Randbereich des Gesichtsfeldes immer weniger: Ein „Tunnelblick“ entsteht. Die Erkrankung kann mit Augentropfen zum Beispiel zur Senkung des Augeninnendrucks behandelt werden – schon bestehende Schäden lassen sich jedoch nicht rückgängig machen. 

Ein Schutzschild für die Augen

Auch wir selbst können viel dafür tun, um die Alterung unserer Augen zu verlangsamen und das Risiko für altersabhängige Augenerkrankungen zu senken. Eine der wichtigsten Maßnahmen ist: die Augen vor oxidativen Prozessen schützen! Diese entstehen beispielsweise durch Sonneneinstrahlung auf die Netzhaut oder Zigarettenrauch. Nicht zu rauchen und eine gute Sonnenbrille schützen unsere Augen vor diesen Alterungsbeschleunigern. Wir können dem Augenstress jedoch auch von innen entgegenwirken: mit antioxidativen Nährstoffen, sogenannten Antioxidantien. 

Dazu gehören Vitamin C und E. Besonders wichtig für eine gute Funktion der Netzhaut sind Carotine. Diese Pflanzenstoffe schützen die Sehzellen direkt vor schädlichen Prozessen. Betacarotin wird vom Körper in Vitamin A umgewandelt, was grundsätzlich wichtig für eine gesunde Augenfunktion ist. Carotine finden sich in größeren Mengen in tiefgrünem Gemüse wie Spinat, Feldsalat und Brokkoli sowie in Möhren, Kürbis und Süßkartoffeln.

| rtv Redaktion | 30. März 2021