Leben » Herbsttischdeko: Opulente Eleganz
Leben » Herbsttischdeko: Opulente Eleganz

Herbsttischdeko: Opulente Eleganz

Herbsttischdeko: Opulente Eleganz

Der Herbst deckt in kräftigen Farben auf: Orangefarbige Akzente bringen das Violett und Rot der arrangierten Blumen perfekt zur Geltung. Das passende Service unterstreicht den fürstlichen Charme.

©Evelyn Börgers Fotografie

Die Natur bringt die schönsten Farben hervor, gerade der Herbst leuchtet in den buntesten Tönen. Das machen wir uns bei der Tischdekoration zunutze und kombinieren Blumen aus dem Garten mit Zweigen, Früchten und passendem Geschirr.

Beerenfarben sind die Basis des Arrangements, für das unter anderem Astern, Chrysanthemen und Lilien zusammengebunden werden. Frisches Orange setzt Akzente. So bewahren wir uns ein Stück Sommer und weisen mit dunkelvioletten bis schwarzen Akzenten doch auf die kühle Jahreszeit hin.

Die Farbe der Früchte

©Evelyn Börgers Fotografie

So einfach wie genial ist der Tellerschmuck. Er greift die Farben des Blumengestecks auf. Wir haben uns für exotische Früchte entschieden: Kaktusfeige und Granatapfel passen farblich perfekt. Alternativ verwendet man Beeren oder Pflaumen aus eigenem Anbau – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Hauptsache, die Gesamtkomposition sieht in sich stimmig aus.

Ist kein farblich passendes Obst zur Hand, greifen wir auf Nüsse zurück. Mit Bastellack angemalt, fügen sie sich in jedes Gesteck ein. Sofern es der Tisch hergibt und der verfügbare Platz nicht für das zubereitetete Essen benötigt wird, lassen wir das Gesteck in einzeln arrangierten Zweigen auslaufen, die die Leuchter mit den farblich abgestimmten Kerzen umgarnen.

Nicht nur den Tisch dekorieren

©Evelyn Börgers Fotografie

Bei den Kerzen empfiehlt es sich, Farben zu wählen, die sich im Farbton nur um Nuancen unterscheiden. Zu bunt sollte es hier nicht werden, sonst wirkt es unruhig. Wer mag, verlängert die Tischdeko um Kränze, Kerzen oder Obstschalen, die das Arrangement aufgreifen und in Sichtweite drapiert werden. So wird das Mahl zum echten Fest.

Blumengestecke: Gekonnt arangiert

©Evelyn Börgers Fotografie

Üppiges Gesteck wird hier mit kargem Tellerschmuck kombiniert:

Ein flaches, wasserfestes Gefäß ist die Grundlage des Gestecks. Mit Wasser füllen und einen Block Steckmasse in der passenden Größe darin mindestens 30 Minuten tränken. Die Stiele der ausgesuchten Blumen schräg anschneiden, das verbessert die Wasseraufnahme. Anschließend die Blüten und Zweige so drapieren, dass ein harmonisches Ganzes entsteht. Für eine Bogenform Floristendraht an den äußeren Enden des Steckschaums befestigen und die Blumen daran mit Draht fixieren.

Die Tellerdekoration darf ruhig bunt sein. Jedoch darauf achten, in derselben Farbwelt zu bleiben wie beim Gesteck, sonst wird es zu unruhig. Die schwarzvioletten Teller werden dezent geschmückt mit einer aufgeschnittenen Kaktusfeige und einem Granatapfel. Ein schmales Band hält Messer und Gabel zusammen. So entsteht ein eher karger Gegenpol zum üppigen Blumenschmuck.

Florale Manufaktur & Fotografie

©Evelyn Börgers Fotografie

Es ist die vollkommene Unvollkommenheit, die Ramona Kuhnig (Foto) so reizt. In der historischen Dorfschmiede geht die Floristin ihrem Handwerk nach und verleiht Arrangements einen unverkennbaren, romantisch-rustikalen Charme. Neben Tischfloristik hat sie zauberhafte Hochzeitsgestecke im Angebot, die Evelyn Börgers fotografisch in Szene zu setzen weiß. Infos: www.evelyn-boergers.de und www.blumen-ideenschmiede.de

Noch mehr Herbstliches

(*) Wir erhalten für einen Kauf über diesen Link eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Webseite www.rtv.de teilweise finanzieren können. Für den User entstehen dabei keinerlei Kosten.

| Land & Leute Redaktion | 14. Oktober 2020