Leben » Hochbeet: Anleitung zum selbst Bauen
Leben » Hochbeet: Anleitung zum selbst Bauen

Hochbeet: Anleitung zum selbst Bauen

Hochbeet: Anleitung zum selbst Bauen

Aus Holzbrettern können Sie ein Hochbeet einfach selbst anlegen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie das funktioniert, und wie Sie das Beet anschließend richtig befüllen und bepflanzen.

In 6 Schritten zum Hochbeet

1. Lage bestimmen:

Ist der passende Standort gefunden, wird zunächst die Größe des Beetes ausgemessen und die Eckpunkte werden markiert. Den Untergrund glätten, von Wildkräutern befreien.

2. Eckpunkte:

Das Holz darf keinen direkten Erdkontakt haben, deshalb werden die Eckprofile oder die Eck-Kanthölzer auf Steinen gelagert.

3. Aufbauen und ausrichten:

Zunächst werden Eck-Kanthölzer samt einem ersten Querbrett montiert bzw. es wird, wie in unserem Beispiel, die erste Bretterlage samt Eckprofilen aufgestellt. Dann Lage für Lage, Brett für Brett festschrauben bzw. aufstecken. Die Ausrichtung mit der Wasserwaage kontrollieren.

Heimwerker schraubt mit Akku-Bohrschrauber Bretter fest - Nahaufnahme
©Colourbox/Alfred Hofer

4. Schutz von unten:

Ein auf dem Boden gelegtes Stück Maschendraht (“Hasendraht” mit einer Maschenweite von 13 mm) wehrt Wühlmäuse ab. Das Drahtgeflecht circa 10 bis 15 cm an den Holzwänden überstehen lassen, hochklappen und am besten festtackern.

5. Abdichten:

Damit die Holzwände keinen direkten Kontakt mit der Befüllung des Hochbeetes haben, wird die Konstruktion mit Teichfolie ausgekleidet. Die Folie am oberen Rand umklappen und festtackern.

6. Anstrich:

Wer mag, behandelt die Bretter von außen mit umweltverträglicher (farbiger) Lasur oder Holzschutzöl.

Die richtige Befüllung

Bei relativ hohen Hochbeeten können Sie in der unteren Hälfte mehrere Schichten aus Zweigen und feinerem Material wie Rasenschnitt abwechselnd einfüllen. Darüber folgen dann Schichten mit Gartenerde und nährstoffreicher Blumenerde.

Tipp für den schnellen Start: Einen Bereich mit einem Brett abtrennen und erst einmal nur einen Teil des Beetes beackern. Hat sich die andere Seite nach ein paar Monaten gut mit Zweigen, Rasenschnitt & Co. gefüllt, können Sie auch hier die obersten Schichten mit Garten- sowie Blumenerde aufschütten und erste Gemüse-Jungpflanzen setzen.

Ein Hochbeet bepflanzen – so geht's

©Colourbox/Jürgen Brochmann

Hochbeete bieten hervorragende Bodenverhältnisse und eine Extraportionen an Wärme, deshalb wird die Pflanzsaison bereits im März mit der Saat von Radieschen, Rucola & Co. eröffnet. Danach folgen weitere Gemüsearten, siehe Liste unten.

TIPP: Beim Hochbeetgärtnern sollten Sie auf Sorten setzen, die kompakt wachsen oder eine kurze Kulturdauer haben. Unsere Favoriten: Rettich ‘Bluemoon’, Babyleaf-Salate, Radieschen ‘Saxa 2′, Petersilie ‘Laura’, Tomate ‘Balkonstar’, die Topf-Buschbohne ‘Tempo’ und die Zucchini ‘Shooting Star’, deren Triebe aufgebunden werden können, sodass die Pflanze wenig Beetplatz braucht.

Außer durch die Sortenwahl kann das Gärtnern nach der sogenannten Mischkultur für zusätzlichen Ernteerfolg sorgen. Das bedeutet, dass man Gemüsearten zusammenpflanzt, die sich gut vertragen und im besten Fall sich gegenseitig vor Schädlingsbefall schützen. Beste Partner sind zum Beispiel Möhren und Zwiebeln, Tomaten und Buschbohnen, Radieschen und Salat oder auch Zwiebeln und Zucchini.

Kohlrabi und grüner Salat im eigenen Garten reif für die Ernte
©Colourbox/Alfred Hofer
  • März / April
    Petersilie, Zwiebeln, Radieschen, Rettich, Rucola, Spinat, Lauch
  • Mai
    Auberginen, Zucchini, Tomaten, Gurken, Paprika, Peperoni, Buschbohnen, Kopfsalat, Rote Bete
  • Juni
    Möhren, Brokkoli, Kohlrabi
  • Juli
    Feldsalat, Knollenfenchel
  • August
    Grünkohl, Radicchio, Herbstsalat
  • September / Oktober
    Rucola, Sellerie, Feldsalat

Mit diversen Salaten, kleinbleibenden Tomaten, Basilikum, blau blühendem Borretsch und Lauchzwiebeln bepflanzen Sie ein Hochbeet auch optisch sehr ansprechend. Für zusätzliche Farbtupfer sorgen die Blüten der gelben Taglilien (hinten im Beet), orangefarbene Ringelblumen und zweifarbige Veilchen. Leckerer Nebeneffekt: Diese Blüten sind sogar essbar.

Mehr rund um den Garten

Land & Leute Redaktion | 1. April 2021