Leben » Individuelle Inneneinrichtung: Die Wohnung nach dem persönlichen Wohnstil ausstatten
Leben » Individuelle Inneneinrichtung: Die Wohnung nach dem persönlichen Wohnstil ausstatten

Individuelle Inneneinrichtung: Die Wohnung nach dem persönlichen Wohnstil ausstatten

Individuelle Inneneinrichtung: Die Wohnung nach dem persönlichen Wohnstil ausstatten

Die neue Wohnung ist gefunden und bezahlt – nun geht es an einen der wichtigsten Aspekte beim Wohnen: die Einrichtung. Niemand möchte in einem dunklen, tristen Zimmer wohnen, arbeiten oder schlafen. Wer sich in seinen vier Wänden unwohl fühlt, nutzt jede Möglichkeit zur Flucht. 

Damit das eigene Heim sich zu einem gemütlichen Nest entwickeln kann, muss zunächst der Einrichtungsstil gewählt werden. Was einfach klingt, kann bei Paaren zu einer wahren Beziehungsprobe ausarten. Denn immerhin gibt es zahllose Stile und die Geschmäcker unterscheiden sich teilweise gravierend.

Über Geschmack lässt sich nicht streiten – oder doch?

Soll ein Zimmer neu eingerichtet werden, stehen die Bewohner vor der Qual der Wahl. Die Zahl der verschiedenen Stilrichtungen scheint endlos zu sein und immer neue Trends strömen auf den Markt. Damit ein Gefühl der Überforderung gar nicht erst auftritt, hilft es, sich einen Überblick über die gängigen Stilrichtungen zu verschaffen. 

Bei diesen findet sich eine breite Auswahl an Farben, Mobiliar und Dekorationselementen. Wer es extravagant mag, muss teilweise mit einer langen Suche nach der passenden Wandfarbe oder einem Accessoire rechnen. Beliebte und zeitlose Einrichtungsstile für Wohn- und Schlafzimmer sind beispielsweise:

  • Landhausstil
  • Vintage
  • Hygge
  • Classic Chic
  • Spartanische Eleganz

Welcher Stil sich für das traute Heim eignet, hängt maßgeblich vom eigenen Geschmack ab. Daher empfiehlt es sich, die individuellen Vorlieben vor der Einrichtung zu definieren. Wer es modern bevorzugt, wird sich für den Classic Chic oder eine spartanische, aber elegante Wohnung entscheiden. 

Einen hohen Gemütlichkeitsfaktor verströmt der aus Skandinavien stammende Hygge-Stil. Auch Retro-Elemente treffen bei vielen Menschen auf Wohlwollen. Ein imposanter Schreibtisch im Empire-Stil oder ein königliches Bett mit Betthimmel verströmen einen zauberhaften Charme. Wird Modernes mit einem Vintage-Blickfang vermischt, ergibt sich für das Zimmer ein Gesamtbild, das den Charakter seiner Bewohner in sich trägt.

Gedeckt, klassisch oder ultramodern – das Farbkonzept bestimmt den Einrichtungsstil

Neben dem grundlegenden Einrichtungsstil ist die Farbrichtung für das Ambiente in den einzelnen Räumen entscheidend. Zwar können die Wände in den eigenen Lieblingsfarben gestrichen werden – allerdings sollten Hobby-Inneneinrichter auf das bestehende Lichtkonzept Rücksicht nehmen.

Ein kräftiges Dunkelgrün kann im Schlafzimmer wunderschön wirken, wenn große Fensterfronten für die nötige Helligkeit sorgen. In einem kleinen Raum sieht die dunkle Farbe jedoch schnell trüb aus und hinterlässt beim Betrachter ein beklemmendes Gefühl.

TIPP: Mit direkter und indirekter Beleuchtung kann dem Lichtkonzept auf die Sprünge geholfen werden. Für eine lausche Ecke im Schlafzimmer bietet sich beispielsweise ein sanfter Wandstrahler an. Er ergänzt die Deckenlampe und kann als alleinige Lichtquelle für Kuschelstimmung sorgen.

Neben der Raumgröße kann auch die ausgewählte Stilrichtung eine Farbpalette vorgeben. Die Bewohner sollten sich intensiv mit der Farbentscheidung auseinandersetzen, damit die Farbenpracht nicht früher oder später als Geschmacksirrtum endet.

 Während in Wohnzimmer, Küche und Bad exzentrische Farben kein Problem darstellen, sollte es im Schafzimmer weniger aufregend zugehen. Rote Wände klingen auf den ersten Blick nach einer ausgefallenen Idee – sie fördern allerdings nicht die Nachtruhe.

Daher empfiehlt es sich, sich im Schlafzimmer auf erdige und neutrale Nuancen zu beschränken. Fühlen sich die Bewohner bei der Wahl einer Stilrichtung unsicher, finden sie auf www.betten.de einen Fragebogen, der sie bei der Entscheidung ideal unterstützen kann.

Bei einem klassisch eleganten Zimmer dominieren dagegen gedeckte und neutrale Töne. Weiß, Schwarz und Beige sind beliebte Hauptfarben, während bunte Sprenkel in Rot, Blau, Gold oder Silber Akzente setzen. Beim Landhausstil sind Naturtöne gefragt. Von Blau über Grün bis zu zarten Brauntönen – in Verbindung mit Weiß- und Cremetönen ergibt sich eine ansprechende Kombination. Soll es farbenfroh und bunt werden, können die 60er- und 70er-Jahre als Inspiration dienen.

©Pixabay.com/stux CCO Public Domain

Obgleich sich die Farbtrends jede Saison ändern und viele Menschen es lieben, mit der Mode zu gehen, sollte die Wandfarbe für die Wohnung mit Bedacht ausgewählt werden. Dabei können diese Fragen helfen:

  • Warum finde ich die Farbe schön / passend für das Zimmer?
  • Passt der Ton zur restlichen Einrichtung?
  • Kann es passieren, dass ich mich an der Farbe satt sehe?
  • Wirkt der Farbton auf einer großen Fläche intensiver oder schwächer als auf der Farbprobe?
  • Passt die Farbe auch, wenn der Einrichtungsstil geändert wird?

Die Möbel geben der Wohnung ihren Charakter

Nachdem der Einrichtungsstil und die Farbgestaltung festgelegt sind, müssen die passenden Möbel und Einrichtungsgegenstände her. Für das Wohnzimmer sind sie schnell gefunden. Laut einer Umfrage von Statista gehören Couchtisch, Schrankwand und Fernsehsessel zu den liebsten Möbelstücken der Deutschen. Jedoch hängt auch die Auswahl des Mobiliars vom individuellen Stil und Anspruch ab. Zunächst empfiehlt es sich, die Platzverhältnisse in den jeweiligen Zimmern in Erfahrung zu bringen. Während beispielsweise die Schrankwand in einem großen Wohnzimmer ansprechend aussieht, wirkt sie in kleinen Räumen viel zu wuchtig. Hier können offene Regale als Ordnungssysteme dienen. Sie sehen filigran und luftig aus.

Im Schlafzimmer sind zwei Einrichtungsgegenstände besonders wichtig: das Bett und der Kleiderschrank. Teilweise beschränken sich Bewohner auch gänzlich auf diese beiden Elemente. Vorteilhaft ist es, wenn die Möbel stilistisch harmonieren. Ein rustikales Kingsize-Bett kann neben einem schmalen Schränkchen mit Lackoberfläche schnell fehl am Platz wirken.

Wer ein Händchen für Einrichtung und Dekoration hat, kann sich bei der Möbelwahl austoben und auch unkonventionelle Zusammenstellungen ausprobieren. Um auf Nummer Sicher zu gehen, können Nutzer aber auch auf ein Kombi-Set aus Bett, Schrank und beispielsweise Kommode zurückgreifen.

TIPP: Teppiche gehören zur Zimmereinrichtung und sollten sowohl zur Wandfarbe, als auch zum Stil des Mobiliars passen. Sollen sie als Blickfang dienen, können kräftige Farben und Muster gewählt werden. Alternativ empfehlen sich Teppiche in gedeckten Farben, die nicht vom Farb- und Lichtkonzept ablenken, sondern es dezent untermalen.

| rtv Redaktion | 10. Dezember 2019