Leben » Radfahren im Land der 1.000 Hügel
Leben » Radfahren im Land der 1.000 Hügel

Radfahren im Land der 1.000 Hügel

Radfahren im Land der 1.000 Hügel

Stolze 155 Radtouren bietet der Landkreis Ludwigsburg. Rund um das Fachwerkstädtchen Bietigheim-Bissingen locken über 100 abwechslungsreiche Radkilometer mitten durch die Natur und entlang malerischer Weindörfer.

Radfahrend die Natur genießen, Weinhänge und Fachwerkdörfer bestaunen, Kunst und Kultur entdecken – das geht im Land der 1.000 Hügel: Das charmante Städtchen Bietigheim-Bissingen im Norden Stuttgarts liegt direkt an drei großen Radwegen: dem Stromberg-Murrtal-Radweg, dem Neckartal-Radweg und dem mit 844 Kilometern längsten Radweg in Baden-Württemberg, der Deutschen Fachwerkstraße.

Mit Etappen entlang dieser Routen und anderen Radwegen kommen so ganze 155 Radtouren in der Region zusammen. Wer im Frühjahr oder Herbst verreist, kann die Stadt und die umliegende Natur in Ruhe bei milden Temperaturen erkunden.

Abwechslungsreiche Strecken

©Karin Jehle/Adobe Stock

Für Literaturbegeisterte ist etwa die Tour entlang der Fachwerkstraße nach Schorndorf ein Highlight: Die Route führt direkt durch die Schillerstadt Marbach. Hier lohnt sich ein Abstecher ins Schiller-Nationalmuseum. Ebenfalls über das literarische Marbach führt die Radtour zum Seeschloss Monrepos in Ludwigsburg. Über schöne Alleen kann man die Radtour hier noch zum Lustschloss Favorite und dem Residenzschloss Ludwigsburg fortsetzen.

Der Flößerweg wiederum schlängelt sich entlang der Enz bis nach Besigheim. Auf 17 Infotafeln kann man unterwegs mehr über die Geschichte des Holzhandels auf der Enz zwischen dem 14. und 19. Jahrhundert erfahren. Der Flößerweg liegt teilweise auf der Strecke des Enztal-Radwegs, der die Enz von der Quelle im nördlichen Schwarzwald bis zur Mündung in den Neckar begleitet.

Folgt man dem Stromberg-Murrtal-Radweg quer durchs “Ländle”, erkundet man auf wenigen Kilometern gleich zwei Naturparks, zwei UNESCO-Welterbestätten sowie charmante Weindörfer und malerische Flusstäler – ein absoluter Geheimtipp für kulturinteressierte Genussradler, die auch einige kürzere Anstiege nicht scheuen.

Radeln in Begleitung

©Achim Mende/3b Tourismus

Wer gerne in Gesellschaft und noch dazu von einem Profi geführt radelt, ist in Bietigheim-Bissingen gut aufgehoben: Die lokale Ortsgruppe des ADFC organisiert mehrmals im Monat gemeinsame Radtouren mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, die für Nicht-mitglieder nur drei Euro kosten. So gibt es etwa an Fronleichnam jährlich eine Sonnenaufgangstour, andere Strecken führen durch blühende Streuobstwiesen oder zum Finsterroter See.

Daneben gibt es von Ende März bis Mitte September jeden Mittwoch kostenlose Feierabendtouren – gestaffelt nach Geschwindigkeit und Kondition. Bei dieser großen Auswahl an Strecken und Touren rund um Bietigheim-Bissingen wird sicher jeder Radfahrer fündig – egal ob Genussradler, Familien, Mountainbiker oder Rennradfahrer.

Interaktiver Tourenplaner

©Achim Mende/3b Tourismus

Übersicht über die Radwege: Unter bit.ly/3brLpY4 gibt es einen interaktiven Tourenplaner für die Region Bietigheim-Bissingen. Gefiltert werden kann unter anderem nach Rennrad und Mountainbike-Strecken sowie nach dem Schwierigkeitsgrad und der Eignung für die aktuelle Witterung.

Weitere Reisetipps in Deutschland

Land & Leute Redaktion | 12. Mai 2021