Leben » Upcycling: Wiederverwerten statt wegwerfen
Leben » Upcycling: Wiederverwerten statt wegwerfen

Upcycling: Wiederverwerten statt wegwerfen

Upcycling: Wiederverwerten statt wegwerfen

Endlich ein Ausweg für das triste Dasein von Einwegflaschen: Statt sie in der gelben Tonne zu entsorgen, basteln wir daraus ebenso Dekoratives wie Praktisches für den Haushalt.

Jeden Tag werfen wir Dinge weg, die man mit etwas Farbe, ein paar Hilfsmitteln und Fantasie noch aufwerten und weiter benutzen könnte. Upcycling nennt sich das heute – und liegt voll im Trend. Wir alle wissen, dass Einweg-Kunststoffflaschen nicht gerade gut für die Umwelt sind, aber manchmal lassen sie sich nicht umgehen. Das Gleiche gilt für Reinigungsmittelflaschen. Ihnen allen können Sie aber durch Upcycling neues Leben einhauchen – und damit Ihren Haushalt ein bisschen bunter, oft auch etwas praktischer machen.

Recyceln auf dekorative Art

Es müssen nicht immer Flaschen sein. Auch viele andere Dinge des täglichen Gebrauchs können wiederverwertet statt weggeworfen werden: Gut geeignet sind zum Beispiel Marmeladengläser, die hübsch bemalt oder beklebt Ordnung in Ihre Gewürze bringen. Wenn die Deckel unter dem Oberschrank festgeschraubt werden, sind sie stets griffbereit. Auch Blechdosen helfen beim Aufräumen, etwa beim Werkzeug: Banderole ablösen, Oberfläche umgestalten, Dose befüllen. Sie sehen: Wegwerfen ist out, Upcyceln macht Sinn!

Tierisch schöne Übertöpfe

©rtv media group

Hasen und Eulen bewachen die Zimmerpflanzen und bringen Farbe auf die Fensterbank.

Das brauchen Sie:

verschiedene Einwegflaschen, Permanent Marker in mehreren Farben, Cutter, spitze Schere, Bleistift, Lackspray in unterschiedlichen Farben, Zeitung zum Unterlegen, Gummihandschuhe

Form vorzeichnen

In gewünschter Höhe ein Tiergesicht mit dem Permanent Marker vorzeichnen. Dabei können Sie sich gut an unseren Entwürfen orientieren.

Ausschneiden

Die Gesichter entlang der aufgezeichneten Konturen mit dem Cuttermesser ausschneiden. Ränder eventuell mit der Schere begradigen.

Einfärben

Tisch großzügig mit Zeitungspapier auslegen, Gummihandschuhe anziehen und den Topf gleichmäßig mit Farbe ansprühen und trocknen lassen. Sollte die Farbe nicht gut gedeckt haben, den Vorgang wiederholen.

Gesicht aufmalen

Augen, Nase und Mund bzw. Schnabel zart mit Bleistift vorzeichnen und dann mit dem Permanent Marker die Linien nachziehen.

Praktische Handy-Ladestation

©rtv media group

Der originelle Ladeplatz fürs Smartphone ist ein echter Problemlöser und findet am Stecker Halt.

Das brauchen Sie:

Plastikflasche (sie muss so breit sein, dass ein Handy hineinpasst), spitze Schere, Cutter, Permanent Marker in Grün und Braun, Lackspray, Klarlack, Bleistift, Zeitung zum Unterlegen, Gummihandschuhe

1 Gewünschte Form mit dem Marker auf der Flasche vorzeichnen. Der hintere Teil muss höher sein als der vordere, damit ein Loch für den Stecker hineinpasst.

2 Form mit Cutter und spitzer Schere ausschneiden. Gewünschte Grundfarbe als Lack aufsprühen. Gut trocknen lassen.

3 Baumstamm und die Äste mit Bleistift vorzeichnen, dann mit braunem Marker aufmalen. Jetzt die kleinen grünen Blätter nacheinander aufmalen und trocknen lassen, so kann nichts verwischen. Wenn die Farbe getrocknet ist, das Kunstwerk mit Klarlack fixieren.

Ungewöhnliche Vasen

Alles eine Sache der Einstellung!

Das brauchen Sie:

Hübsch geformte Plastikflaschen mit breitem Hals, Lackspray in verschiedenen Farben, Zeitungspapier zum Unterlegen, Gummihandschuhe, Washi-Tape oder Malerkrepp in verschiedenen Breiten

©rtv media group

Streifen abkleben

Auf den Flaschen werden die Streifen, die nicht mit Buntlack besprüht werden sollen, mit Washi-T ape bzw. Malerkrepp abgeklebt. Besonders schön geformte Flaschen kommen aber ohne Streifen noch besser zur Geltung.

Einfärben

Tisch mit Zeitungspapier auslegen, Handschuhe anziehen und die Flaschen mit Lackspray einsprühen. Das macht man am besten an einem windstillen Platz im Freien. Sofort nach dem Sprühen die Klebestreifen abziehen, dann lösen sie sich von der Flasche, ohne Lack mit abzuziehen. Flasche gut trocknen lassen.

Futterstation für Vögel

©rtv media group

Immer mehr Vögel finden auch im Sommer zu wenig zu fressen. Die freuen sich über so ein Futterhaus.

Das brauchen Sie:

Plastikflaschen (eine muss etwas schmaler sein als die andere), Lackspray, Gummihandschuhe, Permanent Marker, Heißklebepistole, Bohrmaschine, Cutter, spitze Schere, festes Band, Vogelfutter

1 Gewünschte Trennlinie zwischen Ober- und Unterteil mit dem Permanent Marker auf der Flasche anzeichnen.

2 Das Oberteil der Flasche mit Cutter und spitzer Schere abschneiden.

3 In den Deckel des oberen Futterhausteils ein Loch für die spätere Aufhängung bohren.

4 Nun den unteren Teil des Futterhauses aus einer etwas schmaleren Flasche ausschneiden. Das seitliche Loch muss schön groß sein.

5 Ober- und Unterteil in der gewünschten Lackfarbe besprühen. Handschuhe tragen, Zeitungspapier unterlegen, und das Ganze am besten an einem windstillen Platz im Freien machen. Sprühlack trocknen lassen.

6 Die Futterhausteile je nach Wunsch verzieren, zum Beispiel kleine Blumen mit Deko-Markern aufmalen.

7 Am Deckel eine Aufhängung aus festem Band befestigen.

8 Ober- und Unterteil mithilfe von Heißkleber zusammenfügen.

9 Futter einfüllen und im Garten oder auf dem Balkon aufhängen.

Noch mehr Ideen zum Selbermachen

| Land & Leute Redaktion | 6. Oktober 2020