Leben » Urlaub rund um die Elbe
Leben » Urlaub rund um die Elbe

Urlaub rund um die Elbe

Urlaub rund um die Elbe

Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das eigene Land so viel Schönes zu bieten hat? Maritime Kleinstädte, Natur pur, jede Menge Freizeitmöglichkeiten und dabei immer gesunde Seeluft um die Nase: All das erwartet Sie rund um die Elbmarschen im hohen Norden.

Fern von Großstadthektik und doch so nah, direkt vor den Toren Hamburgs, beginnt eine der wohl schönsten Regionen Deutschlands: das Alte Land. Auf einer Fläche von ca. 172 Quadratkilometern erstreckt es sich bis nach Stade und bildet mit über 10 Millionen Apfel-, Birnen-, Pflaumen- und Kirschbäumen das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Nordeuropas.

Die Kulturlandschaft Altes Land ist Teil der Elbmarschen rund um die Elbe, die hier oben, im nördlichen Niedersachsen und südlichen Schleswig-Holstein, ihre letzten Kilometer bis zur Nordsee zurücklegt. Genau genommen handelt es sich um die “maritime Unterelbe”, denn ab dem Wehr Geesthacht, südöstlich von Hamburg, ist der Strom von Ebbe und Flut beeinflusst.

©AdobeStock/powell83

Zum Alten Land gehören neben beschaulichen Gemeinden wie Jork und Steinkirchen auch die Hamburger Stadtteile Neuenfelde, Cranz und Francop. Die Endung “-cop” erinnert an die holländischen Siedler, die die Marschlandschaft im 12. Jahrhundert im Auftrag des Erzbischofs Friedrich von Bremen besiedelbar und landwirtschaftlich nutzbar machten, indem sie Entwässerungsgräben bauten und Deiche anlegten.

Der Obstanbau verhalf dem Alten Land einst zu Wohlstand. Man kann ihn noch heute an den stattlichen reetgedeckten Häusern mit ihrem typischen Buntmauerfachwerk, den kunstvoll verzierten Giebeln und Türen erkennen.

Unterwegs auf der "Obstroute"

Per Fahrrad auf der “Obstroute” lässt sich das Alte Land in zwei Richtungen besonders gut erkunden. Hat man die Obstplantagen hinter sich gelassen, erstreckt sich nach Osten und Westen die charakteristische norddeutsche Landschaft der Elbmarschen mit ihren feuchten, grünen Wiesen und Deichen.

©hh tourismus

Weidende Schafe machen das Postkartenidyll perfekt. Aber auch Wildtiere und -pflanzen sind hier in großer Zahl heimisch. Über 80 Fischarten haben in der Elbe ihren Lebensraum, daneben unterschiedlichste Muscheln, Würmer, Krebstiere und Frösche.

Auch Biber, Gänse, Enten, Störche und Kraniche fühlen sich wohl, und sogar Seeadler, Eisvögel, Kegelrobben und Fischotter bekommt man in den Elbmarschen mit etwas Glück zu Gesicht. Zwei Pflanzenarten, die weltweit ausschließlich hier vorkommen, sind die Elb-Schmiele und der Schierlings-Wasserfenchel, der unter strengem Schutz steht.

Von Ost nach West die Elbe entlang

©AdobeStock/powell83

Zwischen Hitzacker in der niedersächsischen Elbtalaue und Cuxhaven, wo die Elbe in die Nordsee mündet, verläuft der letzte Abschnitt des Elberadwegs. Auch für Jogger und Nordic Walker bieten die flachen Elbmarschen und Elbauen geeignete Strecken.

Wer Flora und Fauna lieber vom Wasser aus erleben möchte, kann dies auf Booten oder Kanus sowohl auf der Elbe tun, als auch auf ihren Nebenflüssen Ilmenau und Luhe.

Einen Abstecher wert ist Winsen an der Luhe, idyllisch eingebettet zwischen Elbe und Lüneburger Heide. Zu den Sehenswürdigkeiten im historischen Ortskern der Stadt zählen neben dem Schloss auch die St.-Marien-Kirche und das Museum im Marstall, in dem man einen Einblick in die Elbmarschkultur erhält.

Hobby-Ornithologen dürfte interessieren, dass die Winsener Elbmarsch Teil der Deutschen Storchenstraße ist. Und auch Pferdefreunden wird hier etwas geboten, denn in der Region werden unter anderem die berühmten Hannoveraner gezüchtet.

"Ick bün all hier!"

©AdobeStock/Klaus Nowottnick

Etwas weiter Richtung Westen, im Süden des Alten Landes, dort, wo laut einem Sprichwort “die Hunde mit dem Schwanz bellen”, liegt die kleine Hansestadt Buxtehude, die auch als Märchenstadt bekannt ist. Denn hier soll der berühmte Wettlauf zwischen dem Hasen und dem listigen Igel (“Ick bün all hier!”) stattgefunden haben.

An diesen beiden kommt man in der Stadt nicht vorbei. Man begegnet ihnen im Theater und in Ausstellungen ebenso wie auf den Führungen durch die historische Altstadt mit ihren hübschen Fachwerkhäusern, schmalen Gassen und ihrem maritimen Flair.

Doch Buxtehude ist auch für die historische Altstadt mit Backstein- und Fachwerkhäusern und die St.-Petri-Kirche aus der Hansezeit bekannt. Der Name Buxtehude setzt sich aus den Begriffen für Buche und Schiffsanlegestelle (“Hude”) zusammen und geht auf die Gründung der Siedlung zurück.

©AdobeStock/Countrypixel

Weiter die Elbe entlang präsentiert sich das altehrwürdige Stade nicht minder pittoresk. Die über 1.000 Jahre alte Altstadt und der gut erhaltene Hansehafen mit angrenzendem Fischmarkt und zahlreichen Cafés sorgen für perfektes Urlaubsfeeling. Hier kann man die Stadt auf Fleetkähnen vom alten Burggraben aus entdecken oder auf dem restaurierten historischen Lastensegler “Wilhelmine von Stade” auf der Elbe schippern.

Noch ein Stückchen weiter Richtung Nordsee liegt die Haseldorfer Marsch, die kleinste der holsteinischen Elbmarschen und ein beliebtes Naherholungsgebiet für Hamburger. Auf den “Tidenkieker”-Touren auf dem gleichnamigen Ausflugsschiff lässt sich, begleitet von Natur- und Landschaftsführern, auch hier die Marschlandschaft aus nächster Nähe erkunden.

Lust auf Meer?

©AdobeStock/Printemps
©Glückstadt Tourismus

Wer von so viel Natur, Kultur und Seeluft hungrig geworden ist, muss an der Elbe, so nah an der Nordsee, nicht lange suchen. Denn wo kann man sich den Bauch wohl besser mit fangfrischem Fisch vollschlagen als hier?

Das kleine Glückstadt etwa steht ganz im Zeichen des Matjes. Sobald die Corona-Pandemie es wieder zulässt, will die 12.000-Einwohner-Stadt die traditionellen Matjeswochen umso kräftiger feiern.

Von Glückstadt aus ist es nun nur noch ein Katzensprung bis zur Mündung der Elbe in die Nordsee. Hier in Cuxhaven endet nicht nur der Elberadweg, sondern auch unsere kleine Reise durch das Alte Land und die Elbmarschen, die beweist, wie wunderbar vielseitig und entspannt so ein Urlaub im eigenen Land doch sein kann.

Praktische Tipps für Radfahrer

Die Elbmarschen lassen sich ganz hervorragend vom Fahrrad aus erkunden. Die weitestgehend flache Landschaft eignet sich auch für Untrainierte. Von Mai bis Oktober können Sie mit dem kostenlosen Fahrrad-Bus ab Hamburg Bergedorf in die Winsener Elbmarsch und zurück fahren, aussteigen, wo Sie möchten und losradeln: www.erlebnis-elbe.de/elb-shuttle.

Durchs Alte Land führt die Obstroute in zwei Rundwegen nach Stade bzw. Hamburg: www.tourismus-altesland.de/obstroute. Mehr über den durch die Elbmarschen führenden Abschnitt des Elberadwegs erfahren Sie hier: www.reiseland-niedersachsen.de/elberadweg.

Mehr Reise- und Ausflugstipps

Land & Leute Redaktion | 13. Juli 2021