Leben » Weihnachtsmarkt Feeling für Zuhause
Leben » Weihnachtsmarkt Feeling für Zuhause

Weihnachtsmarkt Feeling für Zuhause

Weihnachtsmarkt Feeling für Zuhause

Die Weihnachtsmärkte fallen dieses Jahr aus – das kann uns jedoch nicht davon abhalten, die schöne, vorweihnachtliche Stimmung zu genießen. 

Dick eingepackt und mit wärmendem Glühwein in der Hand über den in tausend Lichtern erstrahlenden Weihnachtsmarkt flanieren, das Angebot der Buden bestaunen immer mit dem Duft gebrannter Mandeln und Waffeln in der Nase – was gibt es Schöneres in der Vorweihnachtszeit? Umso mehr freuen wir uns dieses Jahr auf einen Ersatz für Zuhause, der zumindest annähernd das Gefühl eines Weihnachtsmarktbesuchs vermittelt. Die folgenden Ideen bringen das Weihnachtsmarkt-Feeling in jedes Zuhause.

Glühwein-Grill-Party im Freien

Bratwürste auf dem Grill
©Colourbox/Kasper Nymann

So richtig authentisch ist das Weihnachtsmarkt-Erlebnis zuhause natürlich nur, wenn man sich draußen aufhält, egal ob auf dem Balkon, der Terrasse, im Garten oder Innenhof. Mit ein bisschen weihnachtlicher Deko (siehe unten) entsteht gleich eine stimmungsvolle Atmosphäre. Dazu liebe Menschen (natürlich gemäß der Corona-Vorgaben am besten nur aus demselben Haushalt!) und die ein oder andere Tasse Glühwein oder Punsch und es ist fast wie auf dem Weihnachtsmarkt.

Wer noch etwas mehr will, grillt dazu frische Bratwürste und bietet sie als Snack im Brötchen oder mit Sauerkraut an. Dazu selbstgebrannte Mandeln, Lebkuchen und kandierte Äpfel (siehe unten) und das Vorweihnachtsglück ist perfekt. Toll macht sich auch ein Kesselgulasch, das über dem Lagerfeuer bzw. der Feuerschale erwärmt wird. Stockbrot direkt über dem Feuer eignet sich optimal als Beilage.

Süße Leckereien selbstmachen

Kandierte Äpfel mit Zimtstangen auf rotem Teller auf dekoriertem Holztisch
©Colourbox/Olga Kriger

Kandierte Äpfel, gebrannte Mandeln, Lebkuchenherzen, Magenbrot, Waffeln – was wäre der Weihnachtsmarkt ohne die süßen Leckereien. Die meisten kann man auch problemlos selbst zuhause machen. Für gebrannte Mandeln etwa reicht es, Mandeln in einer Pfanne mit Zuckersirup und einigen Gewürzen karamellisieren zu lassen. Das geht natürlich auch mit allen anderen Nüssen und die Gewürze können ganz nach dem gewünschten Geschmack gewählt werden.

Auch mit Äpfeln lassen sich leicht weihnachtliche Snacks zaubern: vom Bratapfel über den kandierten Liebesapfel bis zum Apfel mit Schokoüberzug sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Frisch gebackene Waffeln mit Puderzucker sind schnell gemacht und sorgen für den typischen Weihnachtsmarkt-Duft im Zuhause.

Zuckerglasur wird auf Lebkuchenherzen aufgetragen
©Colourbox/Alfred Hofer

Wer sich kreativ ausleben möchte, backt Lebkuchenherzen oder ein Lebkuchenhaus und verziert diese kunstvoll mit Zuckerglasur. Das ist auch eine wunderbare Beschäftigung mit Kindern und ein sehr persönliches Geschenk, über das sich jeder freut. Eine weitere weihnachtliche Spezialität, die man leicht zuhause zubereiten kann, ist Magenbrot.

Weihnachtliche Dekoration

Laternen, Kerzen, Lichterketten, ein festlich geschmückter Tannenbaum – was gibt es Schöneres in der dunklen Jahreszeit? Das Zuhause weihnachtlich zu schmücken, lohnt sich in diesem Jahr umso mehr, wo man ohnehin mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringt. Der festliche Lichterglanz verbreitet dazu bei einer Glühweinparty gleich nochmal etwas mehr Stimmung und schafft ein heimeliges Ambiente.

Mit einer LED-Lichterkette beleuchteter Christbaum als Aussendekoration - Nahaufnahme, nachts
©Colourbox/Alfred Hofer

Auch im Freien darf gern dekoriert werden, z.B. mit Naturmaterialien wie Tannenzapfen. Dazu ein paar Laternen, die in der Dunkelheit Licht und Wärme verstrahlen und der Garten oder Balkon verwandelt sich abends gleich in ein Winter-Wunderland. Das freut auch Spaziergänger, die am Haus vorbeikommen.

Lichterspaziergang mit Glühwein

Laterne und Windlichter mit brennenden Kerzen im Schnee
©Colourbox

Auch wenn keine Marktbuden herumstehen, haben sich die meisten Städte doch zumindest um ein wenig Weihnachtsbeleuchtung gekümmert und auch viele Fenster privater Wohnung erstrahlen im weihnachtlichen Lichterglanz. Wie wäre es also mit einem abendlichen Spaziergang durch die hell erleuchteten Straßen und Gassen der Heimatstadt?

Mit Glühwein, Punsch, heißer Schokolade oder einem dampfenden Tee im Gepäck wird es auch nicht zu kalt und fühlt sich schon fast nach einem Weihnachtsmarkt-Besuch an. Lebkuchen, Plätzchen und Co. als Proviant runden das vorweihnachtliche Erlebnis ab.

Winterliches Glühwein-Tasting

Glühwein garniert mit Orange und Zimt
©Colourbox

Vom Rosépunsch über den Kirschglühwein bis hin zum Glühwein mit Apfel-Zimt-Geschmack sind der Fantasie mittlerweile keine Grenzen mehr gesetzt – man findet nahezu jeden Glühwein im Supermarktregal. Wie wäre es darum mit einem winterlichen Punsch- und Glühwein-Tasting mit der Familie? Einfach die verrücktesten Sorten besorgen und anschließend Tasse für Tasse genießen.

Auch eine Idee: die winterlichen Getränke selbst zaubern. Für Glühwein braucht es etwa nur eine Flasche Wein (klassisch rot oder aber weiß bzw. rosé) und einige Gewürze – dieser weihnachtliche Trank muss dann auch nicht so süß werden wie der Klassiker vom Weihnachtsmarkt.

Mit etwas mehr Aufwand dafür aber garantiert auch Spaß verbunden ist die Feuerzangenbowle. Mit echtem mit Rum getränktem Zuckerhut, der angezündet wird, kommt kein anderes winterliches Getränk so spektakulär daher. Auch ein Eierpunsch, Grog oder eine heiße Schokolade mit Schuss und Sahne lassen sich leicht zuhause selbst herstellen.

©Colourbox

Oder wie wäre es denn mal mit etwas Außergewöhnlichem wie heißem Caipirinha, einem Glüh-Sprizz oder aber einem Hot Hugo? Rezepte findet man für nahezu alles im Internet – einfach mal testen! Das Ganze funktioniert natürlich auch alkoholfrei mit Kirschpunsch, Weihnachtstee, Kurkuma Latte, Apfelpunsch, Pumpkin Spice Latte und und und.

Weihnachtsstimmung schaffen

Kessel über dem Lagerfeuer
©Colourbox/Ruslan Grigoriev

Weihnachtssongs, Chormusik, eine Feuerschale (oder wenn das nicht möglich ist, zumindest die Netflix-Attrappe eines Kaminfeuers) – was auch immer einen in vorweihnachtliche Stimmung versetzt, ist erlaubt. Einfach einschalten und zu den oben genannten Ideen genießen. Das schafft mit Sicherheit noch einmal etwas mehr stimmungsvolle Atmosphäre.

Auch eine Idee: Den Prolog des Christkinds vom vergangenen Jahr nochmal im Internet ansehen. Ein Weihnachtsfilm-Marathon geht natürlich auch immer und zaubert garantiert ein Lächeln aufs Gesicht – besonders, wenn man die alten Filme aus der Kindheit wieder für sich entdeckt.

Noch mehr Winterliches

| Sabine Storch | 25. November 2020