Startseite » Leben » So wird ihr Wintergarten auch im Winter gemütlich
Startseite » Leben » So wird ihr Wintergarten auch im Winter gemütlich

So wird ihr Wintergarten auch im Winter gemütlich

So wird ihr Wintergarten auch im Winter gemütlich

Der Kaltwintergarten muss im Winter nicht zum bloßen Überwinterungslager für die Gartenpflanzen verkommen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Wintergarten im Handumdrehen in eine Oase der Gemütlichkeit verwandeln – auch mit Blick auf die Nachhaltigkeit.

Zunächst lassen sich zwei Arten von Wintergärten unterscheiden: Der unbeheizte Kaltwintergarten und der beheizte Wohnwintergarten. Letzterer ist energieintensiv und nicht sonderlich klimaschonend – dafür auch im Winter kuschelig warm und gemütlich. Doch auch im Kaltwintergarten muss man in der kalten Jahreszeit nicht bibbern. Mit einem kleinen Kamin, einem Heißgetränk und einigen Kerzen bringt man auch hier Wärme in den Raum.

Kuschelige Textilien

Textilien können helfen, den Raum zu isolieren und Wärme innen zu halten. Dafür eignen sich einerseits kuschelige Teppiche, die kalte Fliesen abdecken, und andererseits dicke Vorhänge. Diese sehen nicht nur schön aus, sondern wirken auch noch isolierend. Ist der Zugang vom Wohnraum zum Wintergarten offen, können wärmedämmende Vorhänge auch hier eingesetzt werden, um im Wohnzimmer nicht wesentlich mehr heizen zu müssen.

Daneben wärmen kuschelige Decken aus Kunstfell oder samtigem Stoff, wenn man sich zum Lesen in den Wintergarten kuschelt. Auch Kissenbezüge aus Kunstfell gibt es. Kombiniert mit anderen Stoffen sind diese ein echter Hingucker auf Couch, Stuhl oder Sessel. Außerdem laden sie direkt zum Gemütlichmachen ein. Eine Option für Sofas, Stühle und den Boden sind zudem (künstliche) Schaffelle. Sie schaffen eine heimelige Atmosphäre und sind kuschelig weich.

Wärmende Lichter

Wintergarten bei Dämmerung mit Kerzen und Lichterkette
©anmuht.ch/AdobeStock

Neben den Textilien sind auch die Lichter entscheidend. Ein Kamin im Wintergarten sieht nicht nur toll aus und beruhigt mit dem flackernden Licht und dem Holzknacken, sondern wärmt auch tatsächlich. Wer keinen solchen Wärmespender im Wintergarten hat, kann mit einem mobilen Kamin – elektrisch oder mit Bio-Ethanol – relativ leicht nachrüsten. Eine billigere Option ist etwa ein Tischkamin. Wer keinen Wert auf ein Feuer legt, kann auch mit einer Infrarotheizung Wärme in bestimmte Ecken des Wintergartens bringen.

Um die Nachhaltigkeit dabei nicht aus dem Blick zu verlieren, ist es wichtig, den Kamin oder die Heizung nur gelegentlich einzusetzen. Auch die Energiesparverordnung darf dabei nicht aus dem Blick gelassen werden. Damit der Wintergarten als Kaltwintergarten mit weniger hohen Energiesparregelungen gilt, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Keine Beheizung oder Beheizung auf weniger als 12 °C.
  • Beheizung in einem Zeitraum von weniger als vier Monaten im Jahr.
  • Beheizung für eine begrenzte Nutzungsdauer pro Jahr. In diesem Fall muss der Energieverbrauch weniger als 1/4 der Summe betragen, die bei durchgängiger Beheizung zu erwarten wäre.

An sonnigen, milderen Wintertagen kann der Kaltwintergarten dank des Glashauseffekts auch dann zumindest für eine begrenzte Dauer genutzt werden, da die Sonneneinstrahlung die Luft erwärmt. Wichtig ist die gute Isolierung, damit die so gewonnene Wärme auch etwas anhält. Schwere Vorhänge und Teppiche können hier, wie oben schon erwähnt, helfen.

Zumindest etwas Wärme geben auch Kerzen ab – und zaubern zudem eine romantische Stimmung, egal ob in Kandelabern, Windlichtern oder auf Tellern. Schön sind auch Laternen, die je nach Größe auf Boden oder Ablagen stehen können oder aber von der Decke hängen. Lichterketten sorgen nicht nur zu Weihnachten für eine schöne Atmosphäre. Spannt man ein Lichternetz über das Dach des Wintergartens und drapiert darüber einen Chiffonstoff, hat man auch in bewölkten Nächten einen tollen Sternenhimmel zu bewundern.

Farben und Einrichtung

Gemütlich, egal, ob im Sommer oder Winter, wird der Wintergarten, wenn man ihn mit viel Holz -das zudem isolierend wirkt – und hellen Farbtönen gestaltet. Pastellfarben liegen derzeit ohnehin voll im Trend. Nicht zu grelle Hängeleuchten, Hängepflanzen und gegebenenfalls die schon genannten hängenden Laternen verleihen zusätzliche Gemütlichkeit. In einer Hängematte oder einem Hängesessel entspannt es sich sommers wie winters gleich viel besser.

Moderner Wintergarten mit Hängematte und Teppich sowie Tisch und zwei Stühlen
©Bisual Photo/AdobeStock
| Sabine Storch | 6. Februar 2020