Neues aus Film und Fernsehen » Ab 2022: “SOKO Linz” folgt auf “SOKO Kitzbühel”
Neues aus Film und Fernsehen » Ab 2022: “SOKO Linz” folgt auf “SOKO Kitzbühel”

Ab 2022: “SOKO Linz” folgt auf “SOKO Kitzbühel”

Ab 2022: “SOKO Linz” folgt auf “SOKO Kitzbühel”

Nach 20 Jahren stellt die “SOKO Kitzbühel” (Foto) ihren Dienst ein. Doch für Ersatz ist gesorgt. 2022 geht die neue Serie “SOKO Linz” an den Start.

Neuer "SOKO"-Ableger aus Linz

 Schon seit dem Sommer steht fest, dass die ZDF-Serie “SOKO Kitzbühel” nicht mehr weitergeht und einen österreichischen Nachfolger erhält. Jetzt kennen wir auch den Standort: Linz!

Während es für das Kitzbüheler Team also nach 20 Staffeln zu Ende geht, versuchen sich ORF und ZDF in einer neuen Konstellation daran, frischen Wind in die “SOKO”-Familie zu bringen. 

Die letzten “SOKO Kitzbühel”-Folgen werden Mitte 2022 im ZDF zu sehen sein. Direkt nachfolgend dürfen sich Fans auf die “SOKO Linz” freuen. Das hat jetzt der ORF in einer Pressemitteilung angekündigt. Der Start der Dreharbeiten für das Linzer Team ist für Sommer 2021 vorgesehen. 

Das Besondere an der neuen Serie ist die Ansiedlung im Dreiländereck Österreich, Deutschland und Tschechien. 

Vorfreude beim ORF

ORF1-Channel-Managerin Lisa Totzauer: “Auch starke Marken müssen immer wieder neu aufgeladen werden und neue Erzählformen finden. (…) In Linz haben wir den perfekten Rahmen gefunden, um Bewährtes fortzusetzen, aber auch neue Facetten einzubringen.”

ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner: “Unsere ‘SOKOs’ fangen mit viel Raffinesse, Klugheit, Witz und Spannung das jeweilige Lokalkolorit ein – durch unsere starken, gut gewachsenen deutschen Koproduktions-Achsen sind sie damit hervorragende österreichische Botschafterinnen in einer 90 Millionen zählenden Nachbarschaft. Es freut mich, dass wir mit unserer neuen ‘Soko’ nun auch den Raum Linz über die Grenzen hinweg in den Fokus rücken, und bedanke mich bei allen Beteiligten beim ZDF und Gebhardt Productions für die erneut gute Zusammenarbeit.”

Mehr zu den "SOKO"-Serien

| Sebastian Zapf | 27. November 2020