Neues aus Film und Fernsehen » “Ein Herz und eine Seele” an Karneval 2021
Neues aus Film und Fernsehen » “Ein Herz und eine Seele” an Karneval 2021

“Ein Herz und eine Seele” an Karneval 2021

“Ein Herz und eine Seele” an Karneval 2021

Traurig, weil die traditionellen Rosenmontagsumzüge pandemiebedingt ausfallen müssen? Halb so wild: Feiern Sie doch einfach mit den Tetzlaffs aus der 70er-Jahre-Kultserie “Ein Herz und eine Seele” den “Rosenmontagszug”. Lesen Sie hier, wann und wo sie die Folge sehen können.

"Ekel Alfred" und seine Welt: Kultserie aus den 70ern

Familienoberhaupt Alfred Tetzlaff (Heinz Schubert) hat sich seinen Spitznamen “Ekel Alfred” wahrlich verdient: Er ist ein reaktionärer Wutbürger, Kleingeist, Besserwisser, Menschenhasser, Rassist und Chauvinist, die SPD-Regierung ist ihm ein Dorn im Auge. Heute wäre Alfred mit großer Wahrscheinlichkeit Coronaleugner und “Fake News”-Verschwörer. Seinem Chef gegenüber ist er unterwürfig, seine Angestellten dagegen führt er mit harter Hand. Seine geringe Körpergröße gleicht der Giftzwerg durch sein überdimensionales Ego und sein so großes wie vulgäres Mundwerk aus. Jeder kriegt sein Fett weg, besonders aber Alfreds Familie. Der saarländische Familienvater Heinz Becker ist gegen ihn ein Chorknabe.

Ständig kommandiert Alfred seine, zugegebenermaßen nicht sonderlich helle, Ehefrau Else (Elisabeth Wiedemann) herum, weist sie zurecht und führt sie und ihre Unwissenheit vor, etwa wenn sie mal wieder Sprichwörter durcheinanderbringt und aus dem Damokles- ein Sophoklesschwert macht. Alfreds favorisierter Ausruf “Dusselige Kuh” ist da fast schon ein Kosename. Weitere Opfer des gehässigen Ekels sind Tochter Rita (Hildegard Krekel) und vor allem Schwiegersohn Michael (Diether Krebs) – in Alfreds Augen ein Sozi und Hippie. Mit den beiden prallen Welten aufeinander. Doch Michael weicht der Diskussion nicht aus und weiß sich auch dann zu wehren, wenn Alfred ihn mal wieder als “Kommunistenschwein” oder “langhaarige bolschewistische Hyäne” beschimpft.

Dabei ist anzumerken, dass die Serie in den 70er-Jahren entstanden ist und auch in diesem Kontext gesehen werden muss. Denn vieles, was dort als absichtlicher Verstoß gegen die “political correctness” geäußert wird und witzig gemeint ist, würde man heute nicht mehr als Satire verstehen und verwenden.

Staffel 1, Folge 14: "Rosenmontagszug" (1974)

Die Tetzlaffs leben in Nordrhein-Westfalen. Karneval wird hier traditionell großgeschrieben. Alfreds Ansicht nach gibt es allerdings nichts zu feiern, schon gar nicht Karneval. Schließlich steckt das Land in der Krise, findet er. Aber wann tut es das in seinen Augen nicht? Überhaupt fängt der Tag schon wieder ungut an: Alfred steht mit dem falschen Fuß auf und das Frühstück nicht rechtzeitig auf dem Tisch. Schuld hat natürlich Else. Erst als Schwiegersohn Michael sich als Karnevalsmuffel outet, wird Alfred zum Karnevalsfreund. Nicht zuletzt, weil die Familie später bei seinem Freund Koslowski eingeladen ist, um Fasching zu feiern und den Rosenmontagsumzug vom Fenster aus zu bestaunen.

Dort angekommen, wirft sich Alfred in sein Napoleon-Kostüm. Und schon beginnt neuer Ärger: Else denkt, ihr Ehemann wolle Friedrich den Großen darstellen. Der wiederum nörgelt, wie er denn in Ruhe seine “Notdurft verrichten” solle, weil der Schlüssel zu Koslowskis Badezimmer verschwunden ist. Und dann baggert der betrunkene Gastgeber auch noch aggressiv Alfreds Gattin an. “Du bist eifersüchtig”, freut sich Else über Alfreds Reaktion. “Nee, ich bin nur gegen ‘nen Schadensersatzprozess”, bügelt der sie ab. Und verstrickt sich seinerseits in ein gar nicht mal so unfreundliches Gespräch mit der attraktiven Nichte seines Freundes. Das bunte Treiben nimmt seinen Lauf, der Alkoholpegel der Koslowskischen Karnevalsgesellschaft steigt – und die Tetzlaffs beweisen, dass auch die lustigste Zeit des Jahres genug Stoff zum Streiten und Polarisieren bietet.

Schon gewusst? - Fakten zur Serie "Ein Herz und eine Seele"

  • Es dürfte den ein oder anderen überraschen, doch die Serie hat es lediglich auf 25 Folgen in zwei Staffeln gebracht (1973 – 1976).
  • Drehbuchautor Wolfgang Menge schuf “Ein Herz und eine Seele” nach der BBC-Serie “Till Death Us Do Part”. Die Serie war Menges größter Erfolg. Er schrieb auch zahlreiche Drehbücher für “Stahlnetz”, “Das Millionenspiel” etc. Mit der Serie bzw. der Figur des Besserwessis “Motzki” versuchte Menge 1993 eine Art Neuauflage der “Ekel Alfred”-Figur, allerdings mit wenig Erfolg.
  • “Ein Herz und eine Seele” war die erste Sitcom im deutschen Fernsehen und wurde immer erst kurz vor Ausstrahlung vor Publikum aufgezeichnet. Auch die Behandlung aktueller politischer Themen war daher neu.
  • Fans der Serie kennen die kultigen Alfred Zitate auswendig. Beispiel gefällig? “Pizza! Weiß doch kein Mensch, woraus die besteht… Da wird so ein Stück Kuhfladen ausgerollt, dann kommt ein Klecks Tomatensuppe drüber und das Ganze kostet dann fünf Mark. Und schmecken tut’s wie toter Frisör. Naja.”
  • Die meisten Zuschauer werden sich in den Rollen von Else Tetzlaff und Michael Graf an Elisabeth Wiedemann und Diether Krebs erinnern. In Staffel zwei (Folge 21 bis 25) allerdings wurden sie durch Helga Feddersen und Klaus Dahlen ersetzt.
  • Frau Suhrbier, die Nachbarin der Tetzlaffs, wird häufig erwähnt, in der Rosenmontagsfolge ruft und winkt Else ihr mehrfach zu. Zu sehen ist die Dame allerdings in der ganzen Serie kein einziges Mal.

Alle Sendetermine zu Karneval 2021:

  • Sonntag, 14. Februar 2021, 17:55 Uhr im WDR
  • Montag, 15. Februar 2021, 15:10 Uhr im BR
  • Montag, 15. Februar 2021, 22:45 Uhr im SWR
  • Dienstag, 16. Februar 2021, 13:25 Uhr im SWR

 

| Susanne Bald | 12. Februar 2021