Neues aus Film und Fernsehen » “Großstadtrevier”: Jan Fedder ist tot
Neues aus Film und Fernsehen » “Großstadtrevier”: Jan Fedder ist tot

“Großstadtrevier”: Jan Fedder ist tot

“Großstadtrevier”: Jan Fedder ist tot

Der Hamburger Schauspieler Jan Fedder ist im Alter von 64 Jahren verstorben. Bekannt wurde er als Polizist Dirk Matthies in der ARD-Vorabendserie “Großstadtrevier”.

Jahrelange Krankheit

Wie NDR 90,3 berichtet hat, ist es am Montagabend (30.12.2019) zu einen Einsatz in Jan Fedders Hamburger Wohnung gekommen. Der Ehrenkommissar der Hamburger Polizei sei um 18:47 Uhr verstorben. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt. Feder litt seit  Jahren an einer Krebserkrankung und war seit Längerem auf einen Rollstuhl angewiesen.

Zum Gedenken an Jan Fedder zeigt Das Erste am 13. und 20. Januar um 18:50 Uhr zwei Folgen der Serie “Großstadtrevier mit dem Schauspieler. Die Wiederholung zweier Folgen von “Morden im Norden” entfällt. Die neue Staffek “Großstadtrevier” startet eine Woche später, am 27. Januar.

Der NDR sendet zudem die Trauerfeier für den Schauspieler live. Familie, Freunde und Fans nehmen am 14. Januar in der St. Michaeliskirche in Hamburg Abschied von Fedder. Die Übertragung beginnt um 13:45 Uhr im NDR. Zu sehen ist das Ganze auch auf NDR.de sowie mobil in der App des Norddeutschen Rundfunks.

Ein echter Norddeutscher

Fedder wurde am 14. Januar 1955 in Hamburg geboren, wo er als Sohn eines Kneipenbesitzers und einer Tänzerin in St. Pauli aufwuchs. Mit sieben Jahren sang er als Knabensopran im Chor des Hamburger Michel. 

Seine erste große Rolle hatte er 1981 in Wolfgang Petersens Klassiker “Das Boot”. Danach spielte er vor allem norddeutsche Charaktere, so im “Großstadtrevier” oder den Kurt Brakelmann in der Kultserie “Neues aus Büttenwarder”. 

Aber Fedder war auch immer wieder im Ersten in Verfilmungen nach Stoffen von Siegfried Lenz zu sehen. Ein Porträt über den Schauspieler finden Sie hier. Von welchen Schauspielern und Stars wir uns 2019 noch verabschieden mussten, lesen Sie hier.

| rtv Redaktion | 31. Dezember 2019