Neues aus Film und Fernsehen » Sportschau: Esther Sedlaczek ersetzt Matthias Opdenhövel
Neues aus Film und Fernsehen » Sportschau: Esther Sedlaczek ersetzt Matthias Opdenhövel

Sportschau: Esther Sedlaczek ersetzt Matthias Opdenhövel

Sportschau: Esther Sedlaczek ersetzt Matthias Opdenhövel

Die langjährige Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek wechselt zur ARD. Ab nächster Saison moderiert sie die Sportschau am Samstagabend. 

Vom Pay-TV ins Free-TV

Ab Sommer 2021 wird die Sportschau wieder ein Stück weiblicher. Ab dem Start der nächsten Bundesliga-Saison darf die profilierte Sportmoderatorin Esther Sedlaczek die Sendung übernehmen. Noch arbeitet die 35-jährige Moderatorin für den Pay-TV-Sender Sky. Dort hatte sie sich in den letzten 10 Jahren mit zahlreichen Live-Auftritten einen Namen gemacht. Dem Start als Field-Reporterin folgte der Schritt in die Moderation diverser Live-Fußball-Formate. Der Wechsel zur Sportschau ist der nächste Schritt zur richtigen Zeit. Den Rest der laufenden Saison wird Sedlaczek weiter die Bundesliga am Samstag bei Sky sowie die Champions League und die Europa League begleiten. 

Esther Sedlaczek tritt damit in die Fußstapfen von Matthias Opdenhövel, der seinen bis Juli 2021 laufenden Vertrag mit der ARD nicht verlängern wird und laut eigener Aussage Lust auf etwas Neues hat. Wobei – soviel Spekulation sei erlaubt – sich Sat.1 bereits einige Bundesliga-Rechte gesichert hat, so dass Opdenhövel vielleicht neben der ProSieben-Show “The Masked Singer” auch für Sat.1 die Bundesliga begleiten könnte. Wer weiß, wer weiß …

Auf ihre zukünftige Tätigkeit im Ersten freut sich Sedlaczek gebührend: „Die ‚Sportschau‘ ist seit Jahrzehnten eine absolute Institution in der Sport-Berichterstattung. Ich bin sehr stolz, die Nachfolge von vielen tollen Moderatorinnen und Moderatoren der ‚Sportschau‘ anzutreten, und freue mich sehr auf die neue Aufgabe.“

Richtig losgehen wird es für Esther Sedlaczek im August 2021 mit dem Beginn der neuen Rechteperiode in der Fußball-Bundesliga. Neben der Moderation der Bundesliga-„Sportschau“ im Ersten und der „Sportschau“ am Sonntag ist geplant, Esther Sedlaczek u. a. auch als Moderatorin im Rahmen von Fußball-Liveübertragungen einzusetzen. 

Dass im gleichen Atemzug auch der Abschied der langjährigen Sky-Moderatorin Jessica Libbertz vom Pay-TV-Sender Sky vermeldet wurde, wird am Ende zur Randnotiz. Libbertz, die auf eigenen Wunsch geht, wird sich in Zukunft neuen Aufgaben widmen. Darunter u.a. dem FIFA-Projekt “Living Football”.

Stimmen aus der ARD

ARD-Vorsitzender und Intendant des WDR Tom Buhrow zum Neuzugang: „Der Wechsel von Esther Sedlaczek in die ARD bedeutet, dass die ‚Sportschau‘ weiblicher wird. Zum ersten Mal haben wir ab Sommer im 18-Uhr-Team am Samstag mehr Moderatorinnen als Moderatoren im Einsatz. Aber der Abschied von Matthias Opdenhövel wird uns dennoch schwerfallen. Er hat die ‚Sportschau‘ ungemein bereichert, und seine ganz besondere Art, den Sport – egal ob Fußball oder Skispringen – zu kommentieren, wird den Zuschauerinnen und Zuschauern fehlen.“

Volker Herres, ARD-Programmdirektor: „Es ist uns gelungen, mit Esther Sedlaczek eine beeindruckend vielseitig begabte Reporterin und Moderatorin und exzellente Fußball-Expertin für unser Team der ‚Sportschau‘ zu gewinnen. Damit sind wir unserem Ziel, den Anteil an Frauen auch in der Sportberichterstattung des Ersten weiter zu erhöhen, wieder einen Schritt nähergekommen. Esther Sedlaczek bringt Know-how, Erfahrung, Leidenschaft und Begeisterung für den Sport mit. Das Publikum kann sich auf ihren ersten Einsatz im Ersten freuen.“

| Sebastian Zapf | 4. März 2021