rtv empfiehlt » 60 Jahre rtv: Auch die “Sportschau” feiert Jubiläum
rtv empfiehlt » 60 Jahre rtv: Auch die “Sportschau” feiert Jubiläum

60 Jahre rtv: Auch die “Sportschau” feiert Jubiläum

60 Jahre rtv: Auch die “Sportschau” feiert Jubiläum

1961 war für uns ein besonderes Jahr! Die erste rtv erscheint und es beginnt eine bis heute andauernde Erfolgsgeschichte. Ein guter Grund für uns, das Jahr 1961 mal ein wenig genauer zu betrachten und Ihnen in einer Artikelserie verschiedenste Highlights aus unserem Gründungsjahr zu präsentieren – auch abseits der üblichen Themen. Zum Abschluss werfen wir einen Blick auf die Gründung der Sportschau 1961 und ihre Geschichte!

Für Fußballfans gibt es einen Pflichttermin, auf den sich wohl neben dem Anpfiff der Bundesligapartien am Samstag um 15:30 Uhr alle einigen können: Samstags um 18 Uhr wird die Sportschau geguckt. Egal ob Vater mit Sohn oder gleich die ganze Familie. Die Sportsendung ist eine wahre Institution. Dieses Jahr wird sie 60 Jahre alt – wir blicken auf ihre abwechslungsreiche Historie.

Sportschau ohne Fußball?

Los ging es am 4. Juni 1961 – einem Sonntag! Das hatte einen Grund: Die ersten acht Wochen wurde gar nicht über Fußball berichtet, sondern über Reiten, Handball und weitere Sportarten. Erst mit dem Beginn der Bundesligasaison 1963/64 wurde die Sendung auf den mittlerweile klassischen Samstag verlegt. Die Moderatoren der ersten Tage waren Addi Furler, Ernst Huberty, Werner Lux, Karl Senne und Günter Siefarth. Vor allem Huberty prägte die Sendung wie kaum ein anderer, weshalb man ihn auch “Mister Sportschau” nannte. Bis 1982 moderierte er die Sendung insgesamt 21 Jahre lang.

v.l.: Dieter Adler, Ernst Huberty und Addi Furler ©WDR/Klaus Barisch

1999 kam die erste Frau zur Sportschau und sie dürfte vielen von Ihnen bekannt sein: Anne Will! Seit 2007 hat sie in der ARD ihre eigene politische Talkshow. Davor war sie von 2001 bis 2007 Moderatorin der Tagesthemen und eben für zwei Jahre Teil der von Männern dominierten Sportschau. So durfte die gebürtige Kölnerin, die auch gleichzeitig Fan des dortigen “FC” ist, in dieser Zeit unter anderem die Olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney moderieren.

Heute besteht das Moderatorenteam aus Alexander Bommes, Jessy Welmer, Esther Sedlaczek, Michael Antwerpes, René Kindermann und Julia Scharf. Esther Sedlaczek wechselte erst diesen Sommer von Sky zur Sportschau. Beim Pay-TV-Sender war sie zunächst Field-Reporterin und ab 2012 Moderatorin. Das Reporterteam der Sportschau besteht aus 12 Männern und Frauen, darunter Tom Bartels, Stephanie Baczyk und Markus Othmer.

Das "Tor des Monats" wird 50

Die Sportschau feiert sogar noch ein weiteres Jubiläum dieses Jahr: nämlich 50 Jahre “Tor des Monats”! Im März 1971 bekam Gerhard Faltermeier vom SSV Jahn Regensburg die erste Auszeichnung dieser Art. Der erste “Torschütze des Jahres” war dagegen der Däne Ulrik Le Fevre von Borussia Mönchengladbach mit einem schönen Volleytor.

Die Rangliste mit den meisten Toren des Monats führt übrigens Lukas Podolski an. Ganze zwölf Mal stand der Ex-Weltmeister, der kürzlich zu RTL gewechselt ist, ganz oben. Jürgen Klinsmann folgt mit sieben Toren, während Mario Basler, Klaus Fischer und Karl-Heinz Rummenigge sechs Mal den Award gewannen. Blickt man auf die Teams, führt die deutsche Nationalmannschaft mit 59 Toren vor dem FC Bayern München mit 56 Toren und dem 1. FC Köln mit 37 Toren.

Mehr als nur Fernsehen

Die Sportschau ist schon längst kein ausschließlich lineares TV-Angebot mehr. Seit dem 4. Januar 2011 bietet die Sportschau sowohl im Apple-Store als auch im Google-Play-Store eine App an, mit der unter anderem Sportnachrichten, Liveticker und ähnliche Informationen abrufbar sind. Zudem können alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga in ganzer Länge als Audio-Vollreportage gehört werden – und das sowohl als Einzelspiel wie auch in der Konferenz. Nach der Tagesschau-App war dies die zweite App der ARD.

Ein erfolgreicher Facebook-Post zur WM 2018 ©SWR/Gunnar Roters

Abgesehen davon ist die Sportschau natürlich auch auf verschiedenen Social-Media-Kanälen aktiv. Dort ist sie auf Facebook, Instagram, YouTube und Twitter vertreten und ergänzt das Angebot von sportschau.de. Auf Twitter gibt es neben dem herkömmlichen “Sportschau”-Account auch einen Sportschau-Toralarm namens “Sportschau LIVE”. Dort werden alle Spiele der 1. und 2. Bundesliga, der Champions League, der Nationalmannschaft und des DFB-Pokals live getickert.

Lesen Sie hier mehr zu "60 Jahre rtv"

| Steffen Rothhaupt | 11. Oktober 2021