Vorhang auf und zurücklehnen: Der neue Monat der Kinosaison 2019 hält Drama, Romantik und Comedy bereit. Die Fortsetzung einer beliebten bayerischen Krimireihe sowie Tarantinos neuester Streich mit Starbesetzung: Das sind die Kinohighlights im August.

Leberkäsjunkie, 1. August

Die „Eberhofer“-Reihe geht in die sechste Runde, und natürlich wird es auch hier wieder kulinarisch schräg: auf „Dampfnudelblues“ und „Sauerkrautkoma“ folgt nun „Leberkäsjunkie“. Natürlich wieder mit dabei: Simon Schwarz als Privatdetektiv Rudi Birkenberger und Sebastian Bezzel als Dorfpolizist Franz Eberhofer. Letzterem werden die Ermittlungen in einem Mordfall nicht gerade einfach gemacht. Weil sein Cholesterinwert viel zu hoch ist, heißt es jetzt: Karotten statt Leberkäs und Fleischpflanzerl! Zudem muss er im Alleingang auf seinen Sohn Paul aufpassen – wie gut täte da ein saftiges Stück Fleisch!

Einschätzung:

Alle Lieblingsstars der Krimireihe sind wieder mit an Bord – Die Verfilmungen von Rita Falks Romanen kommen an beim Publikum, auch über die Grenzen Bayerns hinaus. Die Eberhofer-Streifen sind mehr als nur Klamauk.

Und wer nimmt den Hund?, 8. August

© Boris Laewen/Majestic

Sitzung mit Vierbeiner: Doris (Martina Gedeck) und Georg (Ulrich Tukur) trennen sich nach über 20 Jahren Ehe. Gemeinsam wollen sie ihr Scheitern als Paar in einer Trennungstherapie aufarbeiten. Immerhin haben die beiden ein Haus, einen Hund und zwei Kinder. Dass Doris ohne ihn plötzlich aufblüht, macht es für Georg nicht einfacher.

Einschätzung:

Dass Martina Gedeck und Ulrich Tukur gemeinsam eine unheimliche Harmonie vor der Kamera ausstrahlen, haben die beiden bereits 2016 in „Gleißendes Glück“ bewiesen. „Und wer nimmt den Hund“ ist zwar weitaus weniger dramatisch, dafür aber ein toll besetztes Drama mitten aus dem Leben.

Berlin, I love you, 8. August

Paris, New York, Rio und jetzt Berlin: 10 Regisseure beleuchten episodisch Liebe und Leidenschaft in der Deutschen Hauptstadt nach dem bekannten Muster der „I love you“-Filme. Und das Projekt aus Berlin ist ein echtes Mammutwerk: Bereits 2015 entstehen einzelne Episoden für den Streifen, der eigentlich schon 2018 ins Kino kommen sollte. Dazu kommt eine internationale Starbestzung: Keira Knightley, Helen Mirren und Luke Wilson sind genau so bei wie die deutschen Schauspieler Veronica Ferres, Sibel Kekilli und Hannelore Elsner.

Einschätzung:

Das Konzept des Episodenfilms ist nicht für jeden Romantik an etwas. Die Geschichten sind in sich abgeschlossen, haben aber automatisch nicht die Tragweite eines Nicholas-Sparks-Streifens. Dennoch ein (nicht nur in kultureller Hinsicht) vielfältiges Kino-Erlebnis nach bekanntem Muster. Was die Filme unterscheidet: der Charme der jeweiligen Stadt, in der das Ganze spielt.

Once Upon a Time in … Hollywood, 15. August

Auch Tarantinos neunter Streich ist ein echter Starauflauf: Wenn der Kult-Regisseur ruft, kommen sie alle: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie, Al Pacino und viele weitere bestzen “Once Upon a Time in … Hollywood”. Im Los Angeles der 1960er Jahre ist Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) ein echter Star am Schauspielhimmel und berühmt für seine Performances als Cowboy.Rick versucht verzweifelt seinen Stern am leuchten zu halten. Zeitgleich erschüttern die Manson-Morde ganz Los Angeles.

Einschätzung:

Fünf Jahre lang hat Tarantino am Drehbuch für “Once Upon a Time in … Hollywood” gearbeitet. Der Film mischt Fiktion und Realität zu einem mitreißenden Mix aus Drama und Komödie.

Late Night, 29. August

Die Fernsehmoderatorin Katherine (Emma Thompson, Foto) kämpft um ihren Platz am Talkshow-Himmel – die Quoten ihrer einst erfolgreichen Late-Night-Show gehen in den Keller und sie soll durch einen anderen Moderator ersetzt werden. Ihre neue Autorin Molly (Mindy Kaling) soll deshalb frischen Wind in die Show bringen und Katherines Karriere retten.

Einschätzung:

Typische US-Komödie nach dem Schema „Morning Glory“ – mit Emma Thompson und Mindy Kaling klasse besetzt und an verregneten Sommertagen sicher einen Kinobesuch wert.

| Katharina Montada | 2. August 2019